Nachrichten 06.05.2019

Sind Entzündungsprozesse auch bei Herzinsuffizienz von Bedeutung?

Entzündliche Prozesse sind wohl nicht nur in der Pathogenese atherosklerotisch bedingter Erkrankungen von Bedeutung. Sie scheinen auch in Bezug zur Herzinsuffizienz zu stehen, wie Ergebnisse einer Studie deutscher Forscher nahelegen.

„Kardiovaskuläre Inflammation“ war das zentrale Thema der DGK-Jahrestagung 2019 in Mannheim. Dieses Themas hat sich auch eine deutsche Forschergruppe in einer Studie angenommen, deren Ergebnisse Dr. Alexander Peikert vom Uniklinikum Freiburg in einer „Hot-Line“-Sitzung während des Kongresses vorgestellt hat.

Geklärt werden sollte, ob sich epidemiologische Bezüge zwischen entzündlicher Aktivität und dem Schweregrad einer Herzinsuffizienz nachweisen lassen würden. Basis der Analyse bildeten die Daten von 1039 Patienten, die alle einer Echokardiografie mit Messung der linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) unterzogen worden waren. Bei allen Teilnehmern waren zudem der Entzündungsparameter hsCRP und der kardiale Biomarker NTpro-BNP gemessen worden.

Wie Peikert berichtete, korrelierte die im hsCRP-Wert sich widerspiegelnde entzündliche Aktivität sowohl mit der LVEF als auch mit dem NT-proBNP-Wert und der funktionellen NYHA-Klasse der Patienten. Allerdings  differierten die Beobachtungen  in Abhängigkeit vom Herzinsuffizienz-Subtyp. Eine Korrelation mit der Entzündungsaktivität wurde vor allem bei Patienten mit ischämischer Kardiomyopathie, bei KHK-Patienten mit akutem Koronarsyndrom in der Vorgeschichte sowie bei Patienten mit Diabetes oder Hypertonie beobachtet, berichtete Peikert.

Zu klären wäre nun, ob antientzündliche Wirkansätze im Rahmen einer personalisierten Behandlungsstrategie bei ausgewählten Patienten mit Herzinsuffizienz geeignet sind, die Therapie weiter zu verbessern.

Literatur

Peikert A.: Inflammatory Activity correlates with Severity of Heart Failure. Vorgestellt in der “Hot-Line”-Sitzung bei der DGK-Jahrestagung 2019, 24. – 27. April 2019, Mannheim

Neueste Kongressmeldungen

Schützt Kaffee vor Arrhythmien?

Ein moderater täglicher Kaffeekonsum hat einer britischen Studie zufolge keine nachteiligen Auswirkungen auf die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen. Im Gegenteil, er scheint sogar eine leicht protektive Wirkung zu haben.

Weniger Komplikationen mit kabellosem Herzschrittmacher

Eine kabelloser Herzschrittmacher hat in puncto Sicherheit in einer großen Vergleichsstudie gut abgeschnitten: Die damit einhergehende Rate an  Komplikationen war nach sechs Monaten um mehr als 60% niedriger als nach Implantation transvenöser Schrittmachersysteme.

ESUS-Patienten: Antikoagulation auf Basis der Vorhoffibrose?

Weiter Rätselraten um unklare embolische Schlaganfälle: Eine Vorhoffibrose scheint das Risiko erneuter Schlaganfälle zu erhöhen. Könnte das therapierelevant sein?

Neueste Kongresse

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

ACC-Kongress 2020 *virtuell*

Das Coronavirus hat auch die ACC-Jahrestagung 2020 radikal verändert: Statt als Teilnehmer vor Ort in Chicago haben Kardiologen nun die Möglichkeit, den Kongress live als „virtuelles Erlebnis“ (virtual experience) digital zu verfolgen.

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com [M]
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia