Nachrichten 13.04.2021

„Nicht erst Troponin machen und dann anfangen zu denken“

In vielen Notaufnahmen ist die Troponin-Bestimmung Teil des Routinelabors. Keine gute Idee, denn im ungünstigsten Fall werden Patienten dadurch gefährdet.

Um einen Myokardinfarkt zuverlässig zu erkennen, ist das hochsensitive Troponin die diagnostische Methode der Wahl. 

Allerdings sollte es in Notaufnahmen nicht blind eingesetzt werden: Eine von drei kürzlich im Rahmen der „Klug-Entscheiden“-Initiative der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) neu publizierten, kardiologischen Empfehlungen betrifft die Troponin-Bestimmung, und sie ist eindeutig: Kardiales Troponin sollte in der Notaufnahme nicht als Screening, sondern nur bei klinischer Indikation eingesetzt werden.

Troponin ist kein Screening-Werkzeug

„Das ist mitnichten klinische Realität“, sagte Prof. Dr. Uwe Zeymer vom Klinikum Ludwigshafen bei der DGK-Jahrestagung 2021. In vielen Krankenhäuser sei Troponin viel mehr Bestandteil des Routinelabors in der Notaufnahme. Der 65-jährige Mann mit Oberschenkelhalsfraktur nach Sturz, bei dem zufällig ein erhöhtes Troponin auffällt und bei dem dann über einen NSTEMI und einen Herzkatheter diskutiert werde, sei nicht selten. Und wenn in einer solchen Situation eine unnötige duale Plättchenhemmung initiiert werde, dann gefährde das letztlich auch die Gesundheit der Patienten.

Gerade bei Älteren sind Troponin-Anstiege häufig

Von Troponin-Erhöhungen, die nichts mit einem Myokardinfarkt zu tun haben, sind vor allem ältere und chronische kranke Menschen betroffen. Zeymer präsentierte dazu Daten einer britischen Kohortenstudie, die zeigte, dass das hochsensitive Troponin bei einem von acht Patienten, die ohne Verdacht auf akutes Koronarsyndrom eine Notaufnahme aufsuchen, erhöht ist. Vor allem bei Menschen über 80 Jahre, bei Menschen mit Niereninsuffizienz und bei multimorbiden Patienten war das der Fall. (Lee KK et al. Am J Med 2019; 132:110.e8-110.e21) „Es macht keinen Sinn, bei diesen Patienten ohne Verdacht auf Herzinfarkt Troponin abzunehmen“, so Zeymer.

Dass das hochsensitive Troponin die Problematik verschärft hat, zeigte eine Auswertung des schwedischen SWEDEHEART-Registers. Nach Umstellung auf das neue Troponin ging dort in den Notaufnahmen bei Patienten mit akutem Brustschmerz nicht nur die Zahl der Koronarangiografien und Revaskularisationen nach oben. Auch die Sterblichkeit stieg leicht, aber signifikant an (Bandstein N et al. Int J Cardiol 2017; 245:43–8).

Troponin in der Notaufnahme nicht automatisch bestimmen

Die Quintessenz dieser Daten ist für Zeymer wie auch für die Klug-Entscheiden-Initiative der DGIM, dass Troponin in Notaufnahmen nicht automatisch mitbestimmt werden sollte. Es sollte vielmehr nur dann angefordert werden, wenn es eine klinische Arbeitshypothese gibt, die die Bestimmung sinnvoll macht, in erster Linie der klinische Verdacht auf Herzinfarkt, Lungenembolie oder Aortendissektion. Symptome, kardiovaskuläre Risikofaktoren und EKG stünden an erster Stelle oder, wie Zeymer es ausdrückte: „Nicht erst Troponin machen und dann anfangen zu denken.“

Literatur

Zeymer U. „Klug entscheiden in der kardiologischen Akutmedizin. Empfehlungen der DGIM.“; Session: „Aktuelles aus der kardiologischen Akutmedizin“; 87. DGK-Jahrestagung 2021, 9. April 2021. 

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie viel Schlaf ist ideal fürs Herz?

Zu wenig Schlaf kann das Risiko erhöhen, an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Aber auch zu viel davon kann dem Herzen schaden, legt eine neue Studie nahe. Jedenfalls sollte man es nicht verschlafen, diesen Risikofaktor zu berücksichtigen.

Intraoperative TEE bei Bypass-OP scheint sich zu lohnen

Der Einsatz der transösophagealen Echokardiografie (TEE) zur intraoperativen Diagnostik bei koronaren Bypass-Operationen scheint sich in prognostischer Hinsicht zu lohnen, wie Ergebnisse einer großen US-Studie nahelegen.

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Aus der Kardiothek

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Herzinsuffizienz und SGLT2: Wann, Wen, Wie?

SGLT2-Inhibitoren sind inzwischen für die Herzinsuffizienz-Therapie zugelassen. Anhand von Fallbeispielen erläutert Prof. Christoph Liebetrau, wie man diese Medikamente im Alltag einsetzen kann, und was dabei zu beachten ist.

Diabetes mellitus 1, 2 oder was anderes – wie sich die Patienten unterscheiden lassen

Neben Typ 1- und Typ 2 –Diabetes gibt es noch andere Einteilungen für Diabeteserkrankungen. Dr. Patricia Zaharia gibt Aufschluss, wie sich die Patienten unterscheiden lassen und welche Einteilungen wirklich Sinn machen.

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org