Nachrichten 08.04.2021

Wie digitalisiert man eine Klinik?

Ein Münchner Klinikum wird zum Smart Hospital. Dafür wird es über zwei Jahre digital runderneuert. Am Ende profitieren Mediziner, Patienten, Klinik und Wissenschaft. Oberarzt Dr. Eimo Martens sprach bei der DGK-Jahrestagung über Mühen, Kosten und Erfolge.

Immer mehr Patienten nutzen digitale Tools und liefern so zusätzliche Informationen, die Ärzte neben den medizinischen Daten auswerten müssen. Gleichzeitig wird in vielen Kliniken noch mit Papier und Fax gearbeitet, einzelne Systeme sind schlecht vernetzt. Das Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München wollte das ändern und modernisierte sich in einem Großprojekt. Der dortige Oberarzt der Kardiologie Dr. Eimo Martens erläuterte, wie dabei zahlreiche Medizingeräte, Telemedizinsysteme und das Krankenhausinformationssystem KIS vernetzt wurden.

„Solch ein Digitalisierungsprozess hat nicht nur Vorteile für die Mediziner. Er ermöglicht auch wirtschaftlicheres Arbeiten, da Personal effizienter eingesetzt und neue Techniken genutzt werden können, und unterstützt die Wissenschaft, indem Daten automatisiert übertragen werden“, so Martens. Gleichzeitig bedeute digitale Transformation, „den ganzen Laden mitzunehmen“: Technik zu erneuern sei das Eine, aber das gehe auch mit grundlegenden Veränderungen der Arbeitsabläufe einher und erfordere daher an vielen Stellen ein Umdenken.

Mehr als 60 medizinische Geräte koordiniert

Konkret wurden schließlich alle medizinischen Geräte in der Kardiologie in ein strukturiertes Datenbanksystem integriert. Dieses kommuniziert problemlos mit allen anderen Systemen, sodass darüber Roh- und Bilddaten sowie automatisch generierte Messwerte abgerufen werden können. Es wurde ein strukturiertes Befundungssystem etabliert, mehr als 60 medizinische Geräte an eine zentrale Speicherarchitektur angebunden und alles in das Krankenhausinformationssystem KIS integriert. „Das erleichtert den Austausch von Befunden, Leistungsdaten, Texten für Arztbriefe, Bildern für die Visite, alles was den Kliniker auf Station interessiert“, berichtete Martens

Das Projekt wurde mit 1,9 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Zwei IT-Ingenieure kümmern sich darum, dass das System funktioniert und die Künstliche Intelligenz sich weiterentwickelt. Von der Ausschreibung Anfang 2019 bis Ende 2020 hat es gedauert, die Klinik einmal komplett umzukrempeln. Im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes für die Digitalisierung von Kliniken wird das Ganze aktuell erweitert, etwa durch die Anbindung nicht radiologischer Bildsysteme, Monitoringsysteme und telemedizinischer Versorgung.

Vernetzung mit Telemedizin erleichtert vieles

Durch die Überwachung von COVID-19-Patienten in häuslicher Quarantäne mithilfe von Ohrsensoren, aber auch durch Smartwatches, Schrittmacher oder der neu eingeführten Apps auf Rezept, entstehe ein „immer größerer Blumenstrauß an Daten, den die Patienten jeden Tag mitbringen“, so Martens. Es sei zeitlich unmöglich, jeden Morgen zehn verschiedene Portale zu öffnen, um diese Informationen zu verarbeiten. Die Anbindung an die zentrale Datenbank schafft Abhilfe: An der Bedienung ändert sich nichts, aber die Daten werden übernommen, ein automatisierter Befund generiert und in der elektronischen Patientenakte gespeichert. Das unterstützt den Austausch mit der Notaufnahme oder niedergelassenen Ärzten.

Ziel ist auch, die Daten wissenschaftlich zu nutzen und mit anderen Kliniken auszutauschen. Deshalb wurde ein Wissenschaftsserver integriert, der sie 1:1 übernimmt, jedoch anonymisiert. „So können wir anderen Kliniken super einfach Daten bereitstellen, ohne die irgendwo heraussuchen zu müssen“, erläuterte Martens. Von einer breiten Datenbasis profitieren am Ende alle. Was aber, wenn ein Patient die Zustimmung zurückzieht, dass seine Daten verwendet werden dürfen? In diesem Fall werden sie verblindet und nicht weiter ausgewertet.


Literatur

Vorgestellt in “eCardiology: Kardiologie von morgen schon heute“, 87. DGK-Jahrestagung, 8. April 2021

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen