Nachrichten 14.04.2021

Myokarditis durch Checkpoint-Inhibition wird oft nicht erkannt

Die Immuntherapien in der Onkologie sollten auch Kardiologinnen und Kardiologen interessieren. Bei Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren gilt es, das Herz im Blick zu behalten.

Die Behandlung mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren (ICI) in der Onkologie aktiviert körpereigene T-Zellen, was in einigen Fällen eine sehr starke Anti-Tumor-Aktivität entfaltet. Gleichzeitig können dadurch aber auch in anderen Organen immunologische Reaktionen getriggert oder verstärkt werden. Am Herzen bedeutet das, dass ein Teil der ICI-behandelten Patientinnen und Patienten eine Autoimmunmyokarditis entwickelt.

Echo ist am Anfang oft unauffällig

Die sei prinzipiell nicht besonders häufig, sie werde aber, wenn sie auftrete, gern übersehen, betonte PD. Dr. Lorenz Lehmann, Sektion Kardioonkologie Innere Medizin III am Universitätsklinikum Heidelberg bei der DGK-Jahrestagung. Das liege vor allem daran, dass die Betroffenen in der Echokardiografie oft wenig auffällig sind, jedenfalls in der Anfangsphase der ICI-assoziierten Myokarditis. Die klinischen Probleme träten typischerweise in den ersten drei Behandlungsmonaten auf, so Lehmann. Funktionelle Einschränkungen in der Bildgebung würden oft erst später sichtbar.

Typisch für die ICI-assoziierte Myokarditis seien eher mäßig ausgeprägte kardiale Symptome, vor allem Dyspnoe, seltener auch Angina pectoris. Das Troponin steige, und im EKG komme es zu unspezifischen T-Negativierungen oder einer Tachykardie, seltener auch zu Blockbildern und zu höhergradigen Rhythmusstörungen. „Das Hauptproblem ist, dass die Rate schwerer unerwünschter kardiovaskulärer Ereignisse sehr hoch ist, sie liegt bei circa 50 Prozent“, so Lehmann.

Inzidenz womöglich unterschätzt

Es handelt sich also um eine schwerwiegende Komplikation. In einer aktuellen dänischen Registerstudie trat sie bei 1,8% aller Patientinnen und Patienten auf, die bei Lungenkarzinom eine PD1-Hemmer-Behandlung erhalten hatten. (D’Souza M et al. Eur Heart J 2020; DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa884) Auch dabei könnte es sich Lehmann zufolge um eine Unterschätzung handeln. Denn immerhin wurden bei rund jedem zehnten Studienteilnehmer kardiale Arrythmien beschrieben, hinter denen sich möglicherweise unerkannte Myokarditiden verbargen.

Am Universitätsklinikum Heidelberg gab es im Jahr 2020 knapp zwanzig Fälle von ICI-assoziierter Myokarditis. Zumindest an Zentren ist die Erkrankung also nicht ganz selten. In einem Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zur Onkologischen Kardiologie aus dem Jahr 2020 wird empfohlen, zumindest anzustreben, dass bei Krebspatienten, die einen ICI bekommen sollen, zu Beginn ein Troponin gemessen und eine Echokardiografie angefertigt wird. Troponin-Messungen werden dann im Idealfall nach 2, 4 und 12 Wochen wiederholt. Bei klinischen oder serologischen Auffälligkeiten sollte die Behandlung gestoppt und die Myokarditis diagnostisch verifiziert werden. Behandelt wird dann immunsuppressiv.

Literatur

Lehmann L: „Myokarditis unter Immun-Checkpoint Inhibitoren: Echte Gefahr oder Kolibri?“; Session: „Was Kardiologinnen/Kardiologen über Onkologie wissen sollten“; 87. DGK-Jahrestagung 2021, 07.04.2021

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie viel Schlaf ist ideal fürs Herz?

Zu wenig Schlaf kann das Risiko erhöhen, an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Aber auch zu viel davon kann dem Herzen schaden, legt eine neue Studie nahe. Jedenfalls sollte man es nicht verschlafen, diesen Risikofaktor zu berücksichtigen.

Intraoperative TEE bei Bypass-OP scheint sich zu lohnen

Der Einsatz der transösophagealen Echokardiografie (TEE) zur intraoperativen Diagnostik bei koronaren Bypass-Operationen scheint sich in prognostischer Hinsicht zu lohnen, wie Ergebnisse einer großen US-Studie nahelegen.

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Aus der Kardiothek

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Herzinsuffizienz und SGLT2: Wann, Wen, Wie?

SGLT2-Inhibitoren sind inzwischen für die Herzinsuffizienz-Therapie zugelassen. Anhand von Fallbeispielen erläutert Prof. Christoph Liebetrau, wie man diese Medikamente im Alltag einsetzen kann, und was dabei zu beachten ist.

Diabetes mellitus 1, 2 oder was anderes – wie sich die Patienten unterscheiden lassen

Neben Typ 1- und Typ 2 –Diabetes gibt es noch andere Einteilungen für Diabeteserkrankungen. Dr. Patricia Zaharia gibt Aufschluss, wie sich die Patienten unterscheiden lassen und welche Einteilungen wirklich Sinn machen.

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org