Nachrichten 14.04.2021

Myokarditis durch Checkpoint-Inhibition wird oft nicht erkannt

Die Immuntherapien in der Onkologie sollten auch Kardiologinnen und Kardiologen interessieren. Bei Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren gilt es, das Herz im Blick zu behalten.

Die Behandlung mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren (ICI) in der Onkologie aktiviert körpereigene T-Zellen, was in einigen Fällen eine sehr starke Anti-Tumor-Aktivität entfaltet. Gleichzeitig können dadurch aber auch in anderen Organen immunologische Reaktionen getriggert oder verstärkt werden. Am Herzen bedeutet das, dass ein Teil der ICI-behandelten Patientinnen und Patienten eine Autoimmunmyokarditis entwickelt.

Echo ist am Anfang oft unauffällig

Die sei prinzipiell nicht besonders häufig, sie werde aber, wenn sie auftrete, gern übersehen, betonte PD. Dr. Lorenz Lehmann, Sektion Kardioonkologie Innere Medizin III am Universitätsklinikum Heidelberg bei der DGK-Jahrestagung. Das liege vor allem daran, dass die Betroffenen in der Echokardiografie oft wenig auffällig sind, jedenfalls in der Anfangsphase der ICI-assoziierten Myokarditis. Die klinischen Probleme träten typischerweise in den ersten drei Behandlungsmonaten auf, so Lehmann. Funktionelle Einschränkungen in der Bildgebung würden oft erst später sichtbar.

Typisch für die ICI-assoziierte Myokarditis seien eher mäßig ausgeprägte kardiale Symptome, vor allem Dyspnoe, seltener auch Angina pectoris. Das Troponin steige, und im EKG komme es zu unspezifischen T-Negativierungen oder einer Tachykardie, seltener auch zu Blockbildern und zu höhergradigen Rhythmusstörungen. „Das Hauptproblem ist, dass die Rate schwerer unerwünschter kardiovaskulärer Ereignisse sehr hoch ist, sie liegt bei circa 50 Prozent“, so Lehmann.

Inzidenz womöglich unterschätzt

Es handelt sich also um eine schwerwiegende Komplikation. In einer aktuellen dänischen Registerstudie trat sie bei 1,8% aller Patientinnen und Patienten auf, die bei Lungenkarzinom eine PD1-Hemmer-Behandlung erhalten hatten. (D’Souza M et al. Eur Heart J 2020; DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa884) Auch dabei könnte es sich Lehmann zufolge um eine Unterschätzung handeln. Denn immerhin wurden bei rund jedem zehnten Studienteilnehmer kardiale Arrythmien beschrieben, hinter denen sich möglicherweise unerkannte Myokarditiden verbargen.

Am Universitätsklinikum Heidelberg gab es im Jahr 2020 knapp zwanzig Fälle von ICI-assoziierter Myokarditis. Zumindest an Zentren ist die Erkrankung also nicht ganz selten. In einem Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zur Onkologischen Kardiologie aus dem Jahr 2020 wird empfohlen, zumindest anzustreben, dass bei Krebspatienten, die einen ICI bekommen sollen, zu Beginn ein Troponin gemessen und eine Echokardiografie angefertigt wird. Troponin-Messungen werden dann im Idealfall nach 2, 4 und 12 Wochen wiederholt. Bei klinischen oder serologischen Auffälligkeiten sollte die Behandlung gestoppt und die Myokarditis diagnostisch verifiziert werden. Behandelt wird dann immunsuppressiv.

Literatur

Lehmann L: „Myokarditis unter Immun-Checkpoint Inhibitoren: Echte Gefahr oder Kolibri?“; Session: „Was Kardiologinnen/Kardiologen über Onkologie wissen sollten“; 87. DGK-Jahrestagung 2021, 07.04.2021

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg