Nachrichten 20.04.2022

Licht und Schatten in der Sekundärprävention nach Herzinfarkt

Wie steht es in Deutschland um die längerfristige leitliniengerechte Sekundärprävention nach einem Herzinfarkt. Aktuelle Informationen dazu liefert ein GULLIVE-R benanntes Großprojekt des DGK-Zentrums für kardiologische Versorgungsforschung.

Die koronare Herzerkrankung ist eine fortschreitende Krankheit, deren Progredienz allein durch eine Stentimplantation nach Herzinfarkt sicher nicht gestoppt wird – auch wenn viele Betroffene und selbst manche Ärztinnen und Ärzte das leider zu glauben scheinen. Um weitere kardiovaskuläre Ereignisse zu verhindern, bedarf es einer leitliniengerechten Sekundärprävention, die mehr als eine nur kurzfristige Behandlungsstrategie sein sollte.

Dazu, wie es in der „realen Welt“ in Deutschland um die Versorgung von Patientinnen und Patienten mehr als zwölf Monate nach einem Infarktereignis bestellt ist, gab es bislang kaum Daten. Aus diesem Grund hat das DGK-Zentrums für kardiologische Versorgungsforschung gemeinsam mit dem Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) und dem Institut für Herzinfarktforschung das Projekt GULLIVE-R initiiert. Erste Ergebnisse hat Prof. Uwe Zeymer, Leitender Oberarzt an der Medizinische Klinik B des Klinikums Ludwigshafen, jetzt auf einer Pressekonferenz bei der DGK-Tagung 2022 in Mannheim vorgestellt.

Daten von rund 2.500 Infarktpatienten ausgewertet

An 150 Zentren in Deutschland sind zwischen Juli 2019 und Juni 2021 insgesamt 2.503 Patientinnen und Patienten mit Herzinfarkt (STEMI oder NSTEMI) in das Register aufgenommen worden. Mittels standardisierter Fragebögen wurden alle Teilnehmer hinsichtlich ihrer Therapie, der Lebensstilveränderungen, ihrer subjektiven Risikoeinschätzungen und ihrer Kenntnisse über die koronare Herzkrankheit befragen. Sechs Monate nach Studienaufnahme konnte die entsprechende Befragung bei 2.243 Teilnehmern (90%) wiederholt werden.

Als erfreuliches Ergebnis wertet Zeymer die hohe Rate an vorgenommenen Revaskularisationen mittels perkutaner Koronarintervention (92,9% bei STEMI, 80,6% bei NSTEMI) oder koronarer Bypass-OP (5,2% bei STEMI, 12,5% bei NSTEMI).

Positives zur medikamentösen Sekundärprävention

Zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Studie sah es auch im Hinblick auf die medikamentöse Sekundärprävention recht gut aus. Maßstab war hier die Häufigkeit der Einnahme von fünf medikamentösen „Zielbausteinen“ (ASS, P2Y12-Hemmer, Statin, Betablocker und RAS-Blocker wie ACE-Hemmer, AT1-Blocker oder ARNI). Wie Zeymer berichtete, erhielten bei der ersten Erhebung immerhin rund 80% der Befragten vier oder fünf dieser prognoseverbessernden Medikamente.

Leider war dieser Anteil bei der zweiten Erhebung nach weiteren sechs Monaten auf nur noch etwas mehr als 50% geschrumpft. Bei 31% der Patienten bestand die Medikation nur noch aus drei, bei etwa 15% nur noch aus zwei Wirkstoffen. 

Zur Effektivität der Lipidkontrolle präsentierte Zeymer folgende Zahlen: Einen LDL-Zielwert von unter 70 mg/dl wiesen bei Studieneinschluss 36% der Teilnehmer auf, den neuen und noch strikteren LDL-Zielwert von unter 55 mg/dl erreichten nur 16%.

Der systolische Blutdruck lag bei 36,8% der Teilnehmer unter dem Zielwert von 130 mmHg und bei 22,8% im Bereich zwischen 130 bis 139 mmHg. Der Blutdruck wurde von der Mehrheit (rund 70%) regelmäßig selbst gemessen. Ein Drittel gab an, mindestens drei Mal 30 Minuten pro Woche sportlich aktiv zu sein. Etwa die Hälfte berichtete, Umstellungen in der Ernährung vorgenommen zu haben.

Bedenkliche Fehleinschätzungen bzgl. des Rezidivrisikos

Bedenklichere Diskrepanzen zeigten sich, so Zeymer, allerdings beim Vergleich der eigenen Risikoeinschätzung durch die Patienten mit dem tatsächlichen, anhand des TRS2P-Scores (TIMI Risk Score for secondary Prevention) ermittelten objektiven Risiko. So waren 36,9% aller befragten Infarktpatienten der Meinung, dass ihr Risiko für einen erneuten Herzinfarkt gering sei. Immerhin 32,1% der behandelnden Ärztinnen und Ärzte teilten diese Einschätzung. Legt man jedoch den TRS2P-Score zugrunde, war de facto nur bei 7,1% von einem niedrigen Risiko auszugehen.

Als hoch schätzten nur 7,1% der befragten Patienten und 11,4% ihrer Ärzte das Rezidivrisiko ein. Der TRS2P-Scores korrigiert diese Einschätzung allerdings in erheblichem Maß: Denn danach hatten in Wahrheit 34% ein hohes Risiko.

Plädoyer für bessere Aufklärung

Defizite sieht Zeymer auch bei den Kenntnissen der Betroffenen über ihre Erkrankung. So fühlten sich 87,7% ausreichend über die koronare Herzkrankheit informiert. Allerdings kannten nur 15,7% den richtigen LDL-Zielwert und 38,5% den richtigen Zielblutdruck. Auch war nur 21% ihr eigener LDL-Cholesterinwert bekannt, während 72,4% meinte, dieser liege im empfohlenen Bereich.

Nach Ansicht von Zeymer zeigen diese Ergebnisse, dass „unbedingt zielgerichtete und breit angelegte Kampagnen zur Aufklärung der von koronarer Herzkrankheit betroffenen Menschen dringend notwendig sind. Gleichzeitig müssen wir die Informationen und Ausbildungsangebote für Ärztinnen und Ärzte verbessern, die diese Menschen versorgen“.

Literatur

Eröffnungspressekonferenz zur 88. DGK-Jahrestagung 2022, 20. – 23. April 2022, Mannheim

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org