Nachrichten 11.05.2022

COVID-19 bei Athleten – das Dilemma der Sportfreigabe

Bei der vor allem für Hochleistungssportlerinnen und -sportler so wichtigen Entscheidung über die Freigabe „return to sports“ stehen Ärzte vor einem Dilemma. Einerseits will man mit Untersuchungen Sicherheit schaffen, andererseits ist die Aussagekraft einiger Befunde zweifelhaft.

Eine kardiale Beteiligung bei einer SARS-CoV-2-Infektion ist auch bei gesunden Sportlern zu erwarten, sagt Prof. Christof Burgstahler. Der Leiter der internistischen Ambulanz der Sportmedizin Tübingen verweist auf vorläufige Daten der aktuellen CoSmo-S-Kohortenstudie, die zeigen, dass Athletinnen und Athleten nach einer Coronainfektion kardiale Symptome aufweisen können und diese bei einem relevanten Prozentsatz auch sechs Monate nach initialer Herz-Diagnostik persistieren. Dabei scheinen Kadersportler seltener betroffen zu sein als Nicht-Kadersportler:

  • Herzstolpern/Herzrasen (1,5 vs. 7,8%),
  • Schwindel (3,7 vs. 4,3%),
  • Brustschmerzen (5,2 vs. 4,8%), 
  • Belastungsdyspnoe (6,7 vs. 8,2%)
  • oder Leistungsknick (8,9 vs. 14,3%)

Gefahr der Überdiagnostik

Eine viel beachtete Studie aus Frankfurt, die 100 Patientinnen und Patienten nach einer SARS-CoV-2-Infektion untersucht hat, zeigt bei 78 Personen Auffälligkeiten im Herz-MRT. Allerdings handelte es sich um Nicht-Sportler, die teilweise bereits vor ihrer Coronainfektion ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko aufwiesen, relativierte Burgsthaler das Ergebnis.

Betrachtet man nur Studien mit Sportlerinnen und Sportler, die eine kardiale Beteiligung nach COVID-19-Infektion untersucht haben, ergibt sich ein sehr uneinheitliches Bild. Die jeweiligen Befunde von Bildgebung, Echokardiografie, EKG, Biomarkern und Symptomen sind sehr unterschiedlich und hängen stark vom Untersuchungszeitpunkt ab. Die Unsicherheit führt dazu, dass man Gefahr läuft, eine Überdiagnostik zu betreiben, erläutert Burgstahler und gerade bei Profisportlern noch Untersuchungsbefunde erhebt, deren Aussagekraft zweifelhaft ist.

Fallbeispiel verdeutlicht Dilemma

Ein Fallbeispiel aus Burgstahlers Ambulanz illustriert dies: Eine 15-jährige Kadersportlerin (Leichtathletik, Mittelstrecke) kam routinemäßig zu ihrer Jahreshauptuntersuchung. Sie gibt an, vor etwa 3,5 Wochen eine COVID-Infektion gehabt zu haben mit Schnupfen, Abgeschlagenheit, aber ohne Fieber. Sie fühlt sich zum Untersuchungszeitpunkt wohl und hat keine kardiopulmonalen Beschwerden. Das EKG war jedoch auffällig und der Troponinwert leicht erhöht, eine Woche später waren EKG und Troponin unauffällig. Dieses routinemäßige Vorgehen habe ein Entscheidungsproblem geschaffen, kommentiert Burgstahler.

Neuer Expertenkonsens „Sichere Rückkehr zu Training und Wettkampf“

Legt man bei der Entscheidung den aktuellen amerikanischen Expertenkonsens vom März 2022 zugrunde, ist keine weitere kardiologische Diagnostik nötig

  • bei asymptomatischen, milden oder moderaten nicht kardiopulmonalen Symptomen und
  • wenn die Infektion länger als drei Monate zurückliegt und keine kardiopulmonalen Symptome mehr vorliegen. Darunter wäre auch die Sportlerin aus dem Fallbeispiel gefallen.

Bestehen jedoch kardiopulmonale Symptome wie Brustschmerz, Druck, Dyspnoe, Palpitationen oder Synkopen wird die diagnostische Triade EKG, kardiales Troponin und Echokardiografie empfohlen. Liegen alle Werte in der Norm, müssen die entsprechenden Differenzialdiagnosen abgeklärt werden. Sind die Werte jedoch abnormal, ist ein Kardio-MRT zu erwägen und bei Hinweisen auf eine Myokarditis wird eine Sportpause von drei bis sechs Monaten empfohlen.

Diese neuen Empfehlungen zum „return to sport“ nach Coronainfektionen seien weniger restriktiv als die alten, sagt Burgstahler, allerdings liegt eine größere Verantwortung bei den Ärztinnen und Ärzten und auch bei den Athletinnen und Athleten.

Literatur

Burgstahler C: Kardial Schäden bei Athleten durch COVID-19; DGK-Jahrestagung, 20. – 23. April 2022 in Mannheim

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org