Nachrichten 22.04.2022

Kabellose Herzschrittmacher im Aufwind

Per Herzkatheter implantierbare kabellose Schrittmacher („leadless pacemaker“) haben an Bedeutung gewonnen. Gründe dafür erläuterte die Kardiologin Prof. Birgit Aßmus vom Uniklinikum Gießen bei der DGK-Jahrestagung 2022.

In Deutschland werden nach Angaben von Aßmus jährlich etwa 75.000 Neuimplantationen von Herzschrittmachern vorgenommen, hinzu kommen etwa 16.000 Aggregatwechsel. In Relation dazu waren Implantationen von kabellosen Schrittmachern hierzulande bislang eher eine Rarität: Laut aktuellem „Deutschen Herzbericht“ sind im Jahr 2019 in Deutschland nur 519 Schrittmachersysteme des neuen, ohne Elektrodenkabel auskommenden Typs implantiert worden, berichtete Aßmus auf einer Pressekonferenz bei der DKG-Jahrestagung in Mannheim. Doch das könnte sich künftig ändern.

Kabellose Herzschrittmacher werden per Katheter im rechten Ventrikel platziert und dort direkt an der Herzwand fixiert. Da keine subkutane Tasche für das Aggregat und keine transvenös zum Herzen führenden Elektroden benötigt werden, sind bei Implantation konventioneller Schrittmacher mögliche Komplikationen wie Infektionen der Aggregattasche oder Dislokationen von Sonden nicht zu erwarten.

Vorteile in großer „Real world“-Studie gezeigt

In den 2021 aktualisierten ESC-Leitlinien zu Herzschrittmachern und zur kardialen Resynchronisationstherapie sind kabellose Schrittmacher deutlich aufgewertet worden, betonte Aßmus. Als Alternative sollten sie demnach in Betracht gezogen werden, wenn ein transvenöser Zugang für konventionelle Schrittmachersysteme nicht vorhanden ist oder das Risiko für eine Tascheninfektion als sehr hoch erachtet wird, etwa im Fall früherer Infektionen oder bei Patienten mit Hämodialyse (Klasse IIa-Empfehlung/Evidenzlevel B).

Inzwischen konnten mehr Erfahrungen mit kabellosen Schrittmachern unter Bedingungen der klinischen Routinepraxis gewonnen worden. Aßmus verwies in diesem Zusammenhang auf Ende 2021 im „European Heart Journal“ publizierte 2-Jahres-Daten der großen US-amerikanischen Micra-CED-Studie (Micra Continued Evidence Development). Von den in dieser „Real World“-Studie erfassten Patientinnen und Patienten, die im Mittel älter als 80 Jahre waren, hatten 6.219 den sondenlosen Micra-Schrittmacher und 10.212 einen konventionellen transvenösen VVI-Schrittmacher erhalten.

Im Vergleich schnitt das Micra-System in puncto Sicherheit deutlich besser. Demnach war die Rate an Reinterventionen (Revisions- bzw. Explantationseingriffe, Schrittmacheraustausch oder Upgrade zu Zweikammer-Systemen oder CRT-Device) in der adjustierten Analyse nach zwei Jahren in der mit dem Micra-System versorgten Gruppe signifikant um 38% niedriger als in der Vergleichsgruppe mit konventionellen Einkammer-Schrittmachern (3,1% vs. 4,9%). Die Rate an Komplikationen wie Embolien, Thrombosen, Dislokationen, Infektionen, Probleme mit der Aggregattasche, Perikarditis oder Hämothorax war signifikant um 31% niedriger.

Kreis der potenziellen Kandidaten ist größer geworden

Aufgrund der Tatsache, dass kabellose Schrittmacher bislang nur für eine rein ventrikuläre 1-Kammer-Stimulation infrage kommen, war ihre Anwendbarkeit auf einen eher kleinen Kreis von Patienten begrenzt. Durch eine Funktionserweiterung der Devices habe sich der Kreis der potenziellen Kandidaten für diese Therapie inzwischen aber enorm vergrößert, betonte Aßmus. Denn dank eines programmierbaren, Accelerometer-gesteuerten Algorithmus zur Wahrnehmung der atrialen Kontraktion, der eine AV-sequenzielle Stimulation ermöglicht, könnten nun auch Patienten mit einem AV-Block mit einem kabellosen Schrittmacher versorgt werden.

Literatur

Pressekonferenz „Welche neuen Erkenntnisse gibt es?“ am 21. April 2022 bei der DGK-Jahrestagung 2022, 20. – 23. April, Mannheim

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org