Nachrichten 26.04.2022

Wo lauern Gefahren für Schrittmacher-Patienten?

Mobilfunk, Elektromotoren, Hochspannungsanlagen, Kernspin-Untersuchung: Wie gefährlich können elektromagnetische Interferenzen für Patientinnen und Patienten mit Schrittmacher- oder ICD-Implantaten werden? Einen Überblick gab Dr. Carsten Israel auf der DGK-Jahrestagung.

In Deutschland werden jährlich 75.000 Herzschrittmacher implantiert. Viele Patientinnen und Patienten fragen: Wie störanfällig sind eigentlich diese Geräte, die den Herzrhythmus vorgeben, die ihn synchronisieren oder die maligne Rhythmusstörungen automatisch defibrillieren, wenn sie in elektromagnetische Felder geraten?

Risiko insgesamt gering

Theoretisch können viele elektrische Geräte kardiologische Devices beeinflussen, sagte Dr. Carsten Isreal, Chefarzt am Evangelisches Krankenhaus Bethel, auf der DGK-Jahrestagung. Allerdings sind seit 20 Jahren alle einschlägigen medizinischen Devices mit Filter-Technologien ausgestattet, die Interferenzen abschirmen. Ältere Geräte sind praktisch nicht mehr im Einsatz.

Entsprechend gebe es auch nur äußerst selten Berichte oder Beobachtungen über Fehlfunktionen oder Schäden an Herzrhythmusimplantaten, erklärte Israel: „Wir haben heute viel sichere Geräte, die auch dann korrekt reagieren, wenn Schrittmacher-Patienten versehentlich mit nicht-geerdeten Elektrogeräten hantieren.“

Mobilfunkgeräte: Eine häufige Frage gilt den Mobilfunkgeräten, die heute praktisch jeder am Körper trägt. „Früher haben wir geraten, das Gerät nicht direkt über dem Schrittmacher zu tragen“, so Israel. Heute spiele das keine Rolle mehr, ebenso wenig wie die dauerhafte Nähe zu Laptops oder Computern.

Metalldetektoren, Diebstahlsicherungen: Auch bezüglich Diebstahlsicherungen in Kaufhäusern oder Metalldetektoren an Flughäfen kann Entwarnung gegeben werden: Hier können Patienten mit Schrittmachern problemlos durchgehen.

Elektroautos: Das Fahren in Elektroautos oder in Straßenbahnen oder Zügen mit starken Elektromotoren ist gefahrlos möglich, in Untersuchungen sind keine Interaktionen beschrieben. Gleiches gilt für die Nähe zu Starkstrom-Leitungen oder –Einrichtungen.

Kernspin-Untersuchungen: Wichtige MRT-Untersuchungen müssen Träger von Schrittmachern oder ICD-Implantaten nicht vorenthalten werden, sagte Israel. Schon vor fünf Jahren kam es im Rahmen von zwei Studien bei 5.000 MRT-Untersuchungen zu keinen Zwischenfällen gekommen. Dabei wurden Devices untersucht, die ausdrücklich nicht für MRT-Untersuchungen zugelassen wurden. Nicht untersucht werden sollten im MRT Patientinnen und Patienten, denen der Schrittmacher erst kürzlich implantiert wurde und solche, die Metallteile in sich tragen, z.B. ältere Schrittmacherkabel.

Strahlentherapie: Auch vor notwendigen Strahlentherapien ist heute in aller Regel kein Schrittmacher-Ausbau mehr notwendig. Den Strahlentherapeuten gelingt es fast immer, die Strahlung um den Schrittmacher herum zu planen. Wichtig sei allerdings eine Funktionskontrolle des Schrittmachers nach Ende der Strahlentherapie, so Israel.

Literatur

Pressekonferenz: "Was verlängert das Leben?", DGK-Jahrestagung 2022, 20. – 23. April, Mannheim

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinsuffizienz und Diabetes: Gemeinsames Positionspapier mit Empfehlungen

Diabetologen und Kardiologen in Deutschland weisen in einem Positionspapier auf das Wechselspiel von Diabetes und Herzinsuffizienz hin. Sie betonen: Beide Erkrankungen werden noch zu selten diagnostiziert.

Aldosteron-Blockade – Option auch für Nierenkranke ohne Diabetes?

Höhere Aldosteron-Serumspiegel gingen in einer Studie mit einer beschleunigten Progression einer bestehenden Nierenerkrankung einher – unabhängig von einer Diabeteserkrankung. Das lässt vermuten, dass auch Nierenkranke ohne Diabetes von einer Aldosteron-Blockade profitieren könnten.

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt offenbar Vorteile für Herz und Gefäße

Nach den Ergebnissen der Studie SSaSS in China wollten Forscher wissen: Ist der in der Studie beobachtete Vorteil bei Salzersatz – Kaliumchlorid statt Natriumchlorid – ein rein chinesisches Phänomen?

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org