Nachrichten 23.10.2020

Mit digitalen Tools smart durch die Pandemie

Bleiben Sie zu Hause – das auch beim Patientenmonitoring während des Corona-Ausbruchs umzusetzen, könnte mit Smart Watches und ähnliche Devices gelingen, findet Dr. Farbod Sedaghat-Hamedani vom Universitätsklinikum Heidelberg.

„Limitation führt zu Innovation“ – mit diesem Motto eröffnet der Kardiologe Dr. Farbod Sedaghat-Hamedani vom Universitätsklinikum Heidelberg seinen Vortrag bei der DGK-Jahrestagung und den Herztagen. Schwierige Zeiten wie die Corona-Pandemie erfordern innovative Lösungen. Hier könne man sich digitale Tools zunutze machen.

Ein Problem der letzten Monate sei in vielen Ländern das Monitoring der Patienten gewesen. Wenn viele Menschen gleichzeitig in die Krankenhäuser drängen, führt das zu Überfüllung, nicht eingehaltenen Abstandsregeln, Chaos und überfordertem medizinischen Personal. Sedaghat-Hamedani ist überzeugt: „Hilfreich wäre ein gutes Monitoring, bevor sich die Patienten im Krankenhaus vorstellen, um zu entscheiden: Wer soll kommen und wer nicht?“

Bedarf an digitalen Tools ist da

Parameter wie Husten, Fieber, Sauerstoffsättigung, Herzfrequenz oder körperliche Aktivität der Patienten im Vorfeld zu kennen, würde diese Entscheidung erleichtern. Vor allem in der Phase von Beginn der Infektion bis zur Symptomatik oder stationären Aufnahme erfolgen pathophysiologische Veränderungen, erkennbar etwa an Temperatur, Herz- und Atemfrequenz. „Hier gibt es Bedarf an tragbaren Monitoring-Tools“, so der Kardiologe.

„Zu den von der FDA zugelassenen Produkten gehören etwa die Apple Watch, die EKGs und Herzfrequenzmessungen in guter Qualität liefert, genauso wie eine Uhr von Biobeat mit zugehörigem Klebesensor für die Brust, die zudem Herz- und Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung und Blutdruck wie in der intensivmedizinischen Versorgung kontrolliert“, erläutert Sedaghat-Hamedani.

Sensor misst Husten und Fieber

Es gebe auch einen extra für COVID-19 entwickelten tragbaren Sensor, mit dem sich Symptome des Virus erkennen lassen. Er wird auf den Hals geklebt und misst unter anderem Fieber und Hustenanzahl pro Stunde, sodass leichter über eine mögliche stationäre Aufnahme entschieden werden kann. Derzeit wird er in einer Studie des Shirley Ryan Ability Labs in Chicago getestet.

Auch wenn es noch wenige Studien gebe, sprechen bisherige Untersuchungen für die Genauigkeit der Apple Watch oder des mit einem Sensor ausgestatteten Polar Brustgurts. „Das sind etablierte Geräte, die man benutzen kann“, so Sedaghat-Hamedani. In der Apple Heart Studie wurde mithilfe der Apple Watch bei fast einem Drittel der Probanden noch nicht diagnostiziertes Vorhofflimmern entdeckt. Kritiker wiesen darauf hin, dass Fehlalarme noch zu häufig seien.

„Kritik ist wichtig, um Schwächen zu finden und zu verbessern. Sie sollte aber die Anwendung der Tools nicht blockieren. Wir brauchen weitere Studien“, fordert der Kardiologe. An zwei laufenden Untersuchungen am Heidelberger Institut für Cardiomyopathien ist er deshalb selbst beteiligt.

In der Corona Watch Studie werden Patienten mit COVID-19 mithilfe einer Apple Watch überwacht, indem sie regelmäßig EKGs schicken. Die Active-DCM-Studie untersucht, wie sich ein personalisiertes Sportprogramm auf Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie auswirkt, was auch durch Smart Devices kontrolliert wird. „Manchmal haben die von den Tools generierten EKGs sogar eine bessere Qualität als die Geräte auf den Stationen“, resümiert Sedaghat-Hamedani.


Info 

Alle Vorträge von der DGK-Jahrestagung/Herztagen können Sie unter folgendem Link weiterhin on demand anschauen: https://dgk.meta-dcr.com/jtht2020/

Literatur

Farbod Sedaghat-Hamedani: „Corona Watch and other smart device approaches”,16. Oktober 2020, bei der 86. Jahrestagung und Herztage 2020

Neueste Kongressmeldungen

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Finerenon beugt kardiovaskulären Ereignissen bei Nephropathie vor

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer chronischen Nierenerkrankung, hat die FIDELIO-CKD-Studie ergeben. Seine ebenfalls gezeigten kardioprotektiven Effekte sind in einer Subanalyse nun genauer beleuchtet worden.

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges ungewöhnliches und spannendes zu berichten. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spezielles Training hilft bei pulmonaler Hypertonie

Lebensqualität, Gehstrecke, maximale Sauerstoffaufnahme – all das kann sich durch ein neues standardisiertes Trainingsprogramm für Patienten mit pulmonaler oder chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie verbessern, zeigt eine europäische Studie.

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
AHA-Kongress 2020
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen