Nachrichten 04.08.2016

Mobilanwendung bringt sich als Screening für Vorhofflimmern ins Gespräch

Eine mobile App, die das iPhone in einen Photoplethysmografen verwandelt, erlaubt mit hoher Sensitivität die Verdachtsdiagnose Vorhofflimmern im Selbsttest. Sie könnte als Screening-Werkzeug Einsatz finden.

Der Einsatz eines Mobilfunkgeräts als Photoplethysmograf läuft so ab, dass der Nutzer seinen Zeigefinger bei eingeschalteten Blitzlicht unmittelbar auf die Kamera des Smartphones hält. Der Finger „leuchtet“ dann rot, ähnlich wie bei einer Taschenlampe, die gegen dünne Hautpartien gehalten wird. Photoplethysmografische Apps zeichnen anhand dieser herzschlagabhängigen Veränderungen der Lichtintensität eine Art Pulswelle auf, die bei entsprechenden Algorithmen auch (begrenzte) Analysen des Herzrhythmus erlaubt.

Kardiologen aus Hong Kong haben jetzt eine der bekannteren derartigen Apps, die App Cardiio Rhythm des Unternehmens Cardiio, in einer prospektiven Studie bei 1.013 Probanden mit hohem Risiko für Vorhofflimmern auf ihre Tauglichkeit als Screening-Instrument hin untersucht. Die Probanden hatten entweder eine arterielle Hypertonie oder einen Diabetes oder waren älter als 64 Jahre. Sie mussten unter Aufsicht dreimal hintereinander eine Photoplethysmografie mit einem iPhone 4S aufzeichnen, jeweils rund 17 Sekunden lang. Die Algorithmen analysierten die Wellen dann im Hinblick auf Unregelmäßigkeiten. Waren mindestens zwei von drei aufgezeichneten Wellen auffällig, wurde Vorhofflimmern angenommen.

Verglichen wurde die Performance des Smartphones mit dem Goldstandard, einer Diagnose durch zwei Kardiologen anhand eines 12-Kanal-EKGs. Außerdem erfolgte bei jedem Patienten unmittelbar vor der Photoplethysmografie die Aufzeichnung eines Ein-Kanal-EKGs mit Hilfe des FDA- und CE-zertifizierten Herzmonitors AliveCor. Dieser verfügt über eine automatisierte, softwaregestützte Auswertung der EKG-Kurve.

Im Ergebnis schnitt das Smartphone erstaunlich gut ab. Insgesamt wurde laut Goldstandard, also Kardiologen, bei 28 von 1.013 Probanden Vorhofflimmern diagnostiziert (2,76 %). Die Sensitivität der Cardiio Rhythm App gemessen am Goldstandard betrug 92,9 % und war damit deutlich höher als die des AliveCor-Algorithmus, der 71,4 % erreichte. Der Preis war eine etwas geringere Spezifität von 97,7 gegenüber 99,4 %, was sich in einen positiv prädiktiven Wert von 53,1 % für das Smartphone und 76,9 % für den AliveCor-Monitor umrechnen ließ. Der negativ prädiktive Wert lag für beide Tools bei nahe 100 %.

Die Autoren sind auf Basis dieser Ergebnisse der Auffassung, dass sich die Smartphone-App besser als ein konventioneller 1-Kanal-Herzmonitor als potenzielles Screening-Werkzeug auf Vorhofflimmern in Risikogruppen eignet. Die App muss allerdings richtig angewandt werden. Ob sie auch ohne Aufsicht so gut funktioniert, darüber kann diese Untersuchung nichts aussagen. 

Literatur

Chan P et al. Diagnostic Performance of a Smartphone-based Photoplethysmographic Application for Atrial Fibrillation Screening in a Primary Care Setting. J Am Heart Assoc. 2016;5(7). pii: e003428. doi: 10.1161/JAHA.116.003428

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kardiogener Schock: Können „Schock-Teams“ die Überlebenschancen verbessern?

Die Sterblichkeit von Patienten im kardiogenen Schock ist noch immer sehr hoch. Einer US-Studie zufolge lässt sich ihre Situation durch sog. „Schock-Teams“ verbessern. Prof. Holger Thiele könnte sich das auch für Deutschland vorstellen.

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg