Nachrichten 04.08.2016

Mobilanwendung bringt sich als Screening für Vorhofflimmern ins Gespräch

Eine mobile App, die das iPhone in einen Photoplethysmografen verwandelt, erlaubt mit hoher Sensitivität die Verdachtsdiagnose Vorhofflimmern im Selbsttest. Sie könnte als Screening-Werkzeug Einsatz finden.

Der Einsatz eines Mobilfunkgeräts als Photoplethysmograf läuft so ab, dass der Nutzer seinen Zeigefinger bei eingeschalteten Blitzlicht unmittelbar auf die Kamera des Smartphones hält. Der Finger „leuchtet“ dann rot, ähnlich wie bei einer Taschenlampe, die gegen dünne Hautpartien gehalten wird. Photoplethysmografische Apps zeichnen anhand dieser herzschlagabhängigen Veränderungen der Lichtintensität eine Art Pulswelle auf, die bei entsprechenden Algorithmen auch (begrenzte) Analysen des Herzrhythmus erlaubt.

Kardiologen aus Hong Kong haben jetzt eine der bekannteren derartigen Apps, die App Cardiio Rhythm des Unternehmens Cardiio, in einer prospektiven Studie bei 1.013 Probanden mit hohem Risiko für Vorhofflimmern auf ihre Tauglichkeit als Screening-Instrument hin untersucht. Die Probanden hatten entweder eine arterielle Hypertonie oder einen Diabetes oder waren älter als 64 Jahre. Sie mussten unter Aufsicht dreimal hintereinander eine Photoplethysmografie mit einem iPhone 4S aufzeichnen, jeweils rund 17 Sekunden lang. Die Algorithmen analysierten die Wellen dann im Hinblick auf Unregelmäßigkeiten. Waren mindestens zwei von drei aufgezeichneten Wellen auffällig, wurde Vorhofflimmern angenommen.

Verglichen wurde die Performance des Smartphones mit dem Goldstandard, einer Diagnose durch zwei Kardiologen anhand eines 12-Kanal-EKGs. Außerdem erfolgte bei jedem Patienten unmittelbar vor der Photoplethysmografie die Aufzeichnung eines Ein-Kanal-EKGs mit Hilfe des FDA- und CE-zertifizierten Herzmonitors AliveCor. Dieser verfügt über eine automatisierte, softwaregestützte Auswertung der EKG-Kurve.

Im Ergebnis schnitt das Smartphone erstaunlich gut ab. Insgesamt wurde laut Goldstandard, also Kardiologen, bei 28 von 1.013 Probanden Vorhofflimmern diagnostiziert (2,76 %). Die Sensitivität der Cardiio Rhythm App gemessen am Goldstandard betrug 92,9 % und war damit deutlich höher als die des AliveCor-Algorithmus, der 71,4 % erreichte. Der Preis war eine etwas geringere Spezifität von 97,7 gegenüber 99,4 %, was sich in einen positiv prädiktiven Wert von 53,1 % für das Smartphone und 76,9 % für den AliveCor-Monitor umrechnen ließ. Der negativ prädiktive Wert lag für beide Tools bei nahe 100 %.

Die Autoren sind auf Basis dieser Ergebnisse der Auffassung, dass sich die Smartphone-App besser als ein konventioneller 1-Kanal-Herzmonitor als potenzielles Screening-Werkzeug auf Vorhofflimmern in Risikogruppen eignet. Die App muss allerdings richtig angewandt werden. Ob sie auch ohne Aufsicht so gut funktioniert, darüber kann diese Untersuchung nichts aussagen. 

Literatur

Chan P et al. Diagnostic Performance of a Smartphone-based Photoplethysmographic Application for Atrial Fibrillation Screening in a Primary Care Setting. J Am Heart Assoc. 2016;5(7). pii: e003428. doi: 10.1161/JAHA.116.003428

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Abnehmmittel wirkt auch bei Jugendlichen

Adipöse Jugendliche verloren mit einem GLP-1-Analogon stärker an Gewicht als mit einer alleinigen Lebensstilintervention. Doch eine solche Behandlung ist nicht ohne Nebenwirkungen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org