Nachrichten 18.03.2022

Vorhofflimmern-Detektion per Smartphone? Ja, aber.

Dass sich die Photoplethysmographie per Smartphone für ein Vorhofflimmern-Screening nutzen lässt, ist unstrittig. Besonders gute Studien gibt es bisher aber nicht.

Die Photoplethysmographie (PPG) ist ein Verfahren, bei dem Leuchtdioden genutzt werden, um pulsatile Veränderungen der Haut sichtbar zu machen. Auf diese Weise lässt sich der Herzrhythmus aufzeichnen. Im medizinischen Vitalwertemonitoring wird das seit Langem genutzt, es funktioniert aber auch mit Smartphones. Dabei zeichnet die integrierte Kamera die pulsatilen Veränderungen unter gleichzeitiger Durchleuchtung eines Fingers mit der „Smartphone-Taschenlampe“ auf.

Viele Studien haben in den letzten Jahren gezeigt, dass sich damit insbesondere die absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern gut erkennen lässt, wenn entsprechende Anwendungen mit einem auf absolute Arrhythmie trainierten Algorithmus hinterlegt werden. Es gibt dafür eine ganze Reihe von Apps in den App Stores der Smartphone-Hersteller, die bekannteste in Deutschland ist wahrscheinlich Preventicus.

Eine interessante Frage im Zusammenhang mit diesen Apps ist, inwieweit sie sich als Teil eines Screeningprogramms für Vorhofflimmern eignen. Bürgerinnen und Bürger könnten zum Beispiel in gewissen Abständen zuhause selbständig eine PPG-Messung vornehmen. Dazu bräuchte es möglichst gute Daten, anhand derer abgeschätzt werden kann, wie sensitiv und wie spezifisch die Erkennung von Vorhofflimmern mittels Smartphone-PPG tatsächlich ist.

28 Studien mit rund 11.400 Teilnehmern

Hier setzt ein aktueller systematischer Review mit Metaanalyse an, den Herz-Kreislauf-Forscher der Universität Birmingham jetzt in der Zeitschrift Heart publiziert haben. Sie haben die üblichen Datenbanken durchkämmt und fanden insgesamt 28 Studien mit rund 11.400 Teilnehmern, die Smartphone-PPG und EKG verglichen haben und die den Anforderungen des Reviews genügten. Von diesen 28 Studien lagen allerdings 18 nur als Abstract vor.

Studienqualität insgesamt gering

Auch sonst zeigen sich die Autoren von der Qualität der Evidenz wenig beeindruckt. Die Studienqualität sei insgesamt gering. Es bestehe ein hohes Risiko von Bias zum einen hinsichtlich Patientenselektion, zum anderen im Hinblick auf die Publikation, was die Tatsache widerspiegelt, dass die Studien weit überwiegend herstellerinitiiert waren. Insbesondere gebe es auch zahlreiche monozentrische Studien, die teils unrealistisch hohe Werte für Sensitivität und Spezifität ermittelt hätten.

Für die Metaanalyse wurden am Ende 20 der 28 Studien berücksichtigt, mit insgesamt 5.561 Patienten, davon 1.674 mit Vorhofflimmern. Die gepoolte Sensitivität betrug unter den genannten Einschränkungen 94%, die gepoolte Spezifität 97%. 

Solide Zahlen für Planung notwendig

Die Autoren wünschen sich in jedem Fall bessere Studien, nicht weil sie an der Tauglichkeit der PPG für das Vorhofflimmern-Screening zweifeln, sondern um Screeningprogramme mit solideren Zahlen planen zu können. Nicht berücksichtigt wurden für den Review der Wissenschaftler aus Birmingham die großen Smartwatch- und Fitnessarmband-basierte Vorhofflimmer-Screening-Studien Apple Heart Study und Huawei Heart Study.

Literatur

Gill S et al. Smartphone detection of atrial fibrillation using photoplethysmography: a systematic review and meta-analysis. Heart 2022; doi: 10.1136/heartjnl-2021-320417

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Arzt mit Handy - 3D Herzrhythmus/© Production Perig / stock.adobe.com
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org