Skip to main content
main-content

11.07.2017 | Diagnostik in der Kardiologie | Nachrichten

Post-mortem-Kardiologie

Unklare Todesfälle: Kann CT-Angiografie an der Leiche die Autopsie ersetzen?

Autor:
Philipp Grätzel

Die Autopsierate bei unklaren Todesfällen ist längst nicht so hoch, wie sie sein sollte – auch weil Angehörige den Eingriff oft ablehnen. Pathologen der Universität Leicester zeigen jetzt, dass die Hinzunahme einer nicht invasiven CT-Angiografie zur Post-mortem-CT auch koronare Todesursachen sicher identifiziert.

Die Post-mortem-CT-Untersuchung (PMCT) ist eine an immer mehr pathologischen Instituten genutzte Untersuchung, die in den bisherigen Einsatzszenarien die invasive Autopsie in der Regel ergänzt und nicht ersetzt. Frakturen und Blutungen lassen sich beispielsweise mit zusätzlicher CT oft besser identifizieren als mit der reinen Autopsie. Die Koronardiagnostik per Post-mortem-CT galt dagegen bisher als schwierig. Doch die Methode wurde in den letzten Jahren vorangebracht.

An der Universität Leicester wurde die PMCT mit Post-mortem-CT-Angiografie (PMCTA) jetzt bei 210 Verstorbenen prospektiv mit der invasiven Autopsie verglichen. Es handelte sich um Menschen, bei denen auf dem Totenschein entweder ein natürlicher Tod angegeben war oder bei denen die Todesursache unklar war, es aber keinen Hinweis auf ein Gewaltdelikt oder einen Unfalltod gab. Ziel war es, zu eruieren, ob eine PMCT mit PMCTA als Alternative zur Autopsie genutzt werden könnte.

Es zeigte sich, dass PMCT und PMCTA in 92 % der Fälle ausreichten, um sich auf eine Todesursache festzulegen. Bei knapp 10 % dieser Festlegungen waren sich die Radiologen unsicher und hätten – wenn nicht ohnehin eine invasive Autopsie gemacht worden wäre – eine solche empfohlen. Anders herum formuliert: Bei 8 von 10 Menschen mit natürlichem Tod oder prima-vista nicht traumatischem, unklarem Tod reichte die nicht invasive Diagnostik aus.

Die britischen Wissenschaftler haben auch untersucht, wie zuverlässig die beiden Methoden waren. Goldstandard war primär das invasive Autopsieergebnis, modifiziert durch jene Fälle, in denen die PMCT oder PMCTA eindeutige Todesursachen erbrachte, die die Pathologen bei der invasiven Autopsie übersehen hatten.

Gemessen an diesem „gemischten“ Goldstandard lag die PMCTA in 6 % der Fälle falsch, die invasive Autopsie in 5 % der Fälle. Das war kein signifikanter Unterschied. Die PMCT und PMCTA identifizierten Traumata und Blutungen besser als die invasive Autopsie. Deren Vorteil lag demgegenüber vor allem in einer besseren Detektion von Lungenembolien.

Literatur

Weiterführende Themen

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise