Nachrichten 22.08.2018

Asymptomatische Aortenstenose: Spezieller Echoparameter spricht für frühe OP

Wann sollte man Patienten mit einer schweren, aber asymptomatischen Aortenstenose operieren? Diese Frage wird noch immer kontrovers diskutiert. Ein spezieller Echoparameter könnte den entscheidenden Hinweis liefern.

Eine schwere Aortenklappenstenose, die keine Beschwerden verursacht, sollte man laut Leitlinien erst dann operieren, wenn die linksventrikuläre Auswurffraktion (LVEF) unter 50% beträgt. Doch es gibt immer mehr Hinweise, dass selbst Patienten mit einer normalen LVEF häufig eine ungünstige Prognose haben, die LVEF also nicht sensitiv genug ist, um den geeigneten Operationszeitpunkt zu definieren. 

Sensitiverer Marker als LVEF?

Eine bessere Entscheidungsgrundlage könnte der sog. „Global Longitudinal Strain“ (GLS) liefern. Der GLS ist ein mittels „Speckle Tracking“ gemessener Echoparameter, der die Kontraktionsfähigkeit des linken Ventrikels widerspiegelt, also wie gut sich dieser während der Systole verkürzen kann. Über eine solche Deformationsanalyse können beginnenden Kontraktionsstörungen des linken Ventrikels früher aufgespürt werden als mit der Bestimmung der LVEF: Je negativer der Strain, desto besser die Funktion und umgekehrt.

Dr. Mara Vollema und Kollegen haben die Aussagekraft dieses Echoparameters nun an 220 Patienten mit schwerer asymptomatischer Aortenstenose, aber noch erhaltener LVEF (> 50%) untersucht. Eine schwere Aortenklappenstenose war definiert als Aortenklappenfläche von < 0,6 cm²/m² und/oder mittleren Aortenklappengradienten von ≥ 40 mmHg und/oder einer maximalen Flussgeschwindigkeit über der Klappe von ≥4 m/s.

Hinweis für beginnende Verschlechterung der Ventrikelfunktion

Trotz ihrer Beschwerdefreiheit und einer normalen LVEF wiesen diese Patienten im Mittel einen deutlich schlechteren Strain auf als gleichaltrige Kontrollpersonen (–17,9% vs. –19,6%). Innerhalb der nächsten 12 Monate verschlechterte sich dieser weiter – obwohl sich die LVEF kaum veränderte.

Und jene Patienten, deren Strain zu Studienbeginn deutliche Einschränkungen aufwies (> –18,2%), entwickelten im Verlauf der nächsten zwei bzw. fünf Jahre eher Beschwerden (59% vs. 45% bzw. 91% vs. 79%) oder erhielten einen Klappeneingriff (66% vs. 57% bzw. 96% vs. 82%). Wohlgemerkt  wurden diese Daten von 3 verschiedenen Zentren retrospektiv ausgewertet.

Aber: Grenzwerte fehlen

Man könne in Versuchung kommen, daraus zu schließen, dass bei Patienten mit asymptomatischer Aortenstenose und reduziertem Strain ein früher Klappeneingriff erwogen werden sollten, kommentierte Prof. James Thomas die aktuellen Ergebnisse.

Doch der Kardiologe warnt vor überstürzten Schlussfolgerungen. Zum einen beweise diese Studie nicht, dass ein reduzierter Strain mit einer schlechteren Prognose einhergehe (und damit eine frühe Intervention evtl. bessere Ergebnisse erzielt), wobei das Follow-up wahrscheinlich auch zu kurz sei, um das zu zeigen. Zum anderen merkt der Kardiologe kritisch an, dass aktuell nicht genau definiert ist, welcher Strain-Wert überhaupt „normal“ ist und im Rückkehrschluss was als pathologisch gewertet werden kann. Erschwert wird die Festlegung solcher Grenzwerte durch Software-bedingte Abweichungen bei den Messwerten.

So hatten Patienten in dieser Analyse im Schnitt einen deutlich besseren Strain, als er für ein ähnliches Kollektiv in früheren Studien gemessen wurde (–15 bis –16,6%). Die Studienautoren weisen aber darauf hin, dass es sich bei ihren Studienteilnehmern um ein Niedrigrisikokollektiv gehandelt hat, deren Erkrankung sich in einem frühen Stadium befand und die Patienten vergleichsweise jung waren.

Literatur

Vollema EM, Sugimoto T, Shen M, et al. Association of left ventricular global longitudinal strain with asymptomatic severe aortic stenosis: natural course and prognostic value. JAMA Cardiol. 2018;Epub ahead of print.

Thomas JD. Moving past ejection fraction in timing of aortic stenosis intervention. JAMA Cardiol. 2018;Epub ahead of print.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Kabelloser Herzschrittmacher auch längerfristig mit Vorteilen

Ein kabelloser VVI-Herzschrittmacher („leadless pacemaker“) war in einer großen „Real-World“-Studie auch nach zwei Jahren im Vergleich zu konventionellen transvenösen Einkammer-Schrittmachern mit einer deutlich niedrigeren Rate an Komplikationen assoziiert.

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg