Nachrichten 22.08.2018

Asymptomatische Aortenstenose: Spezieller Echoparameter spricht für frühe OP

Wann sollte man Patienten mit einer schweren, aber asymptomatischen Aortenstenose operieren? Diese Frage wird noch immer kontrovers diskutiert. Ein spezieller Echoparameter könnte den entscheidenden Hinweis liefern.

Eine schwere Aortenklappenstenose, die keine Beschwerden verursacht, sollte man laut Leitlinien erst dann operieren, wenn die linksventrikuläre Auswurffraktion (LVEF) unter 50% beträgt. Doch es gibt immer mehr Hinweise, dass selbst Patienten mit einer normalen LVEF häufig eine ungünstige Prognose haben, die LVEF also nicht sensitiv genug ist, um den geeigneten Operationszeitpunkt zu definieren. 

Sensitiverer Marker als LVEF?

Eine bessere Entscheidungsgrundlage könnte der sog. „Global Longitudinal Strain“ (GLS) liefern. Der GLS ist ein mittels „Speckle Tracking“ gemessener Echoparameter, der die Kontraktionsfähigkeit des linken Ventrikels widerspiegelt, also wie gut sich dieser während der Systole verkürzen kann. Über eine solche Deformationsanalyse können beginnenden Kontraktionsstörungen des linken Ventrikels früher aufgespürt werden als mit der Bestimmung der LVEF: Je negativer der Strain, desto besser die Funktion und umgekehrt.

Dr. Mara Vollema und Kollegen haben die Aussagekraft dieses Echoparameters nun an 220 Patienten mit schwerer asymptomatischer Aortenstenose, aber noch erhaltener LVEF (> 50%) untersucht. Eine schwere Aortenklappenstenose war definiert als Aortenklappenfläche von < 0,6 cm²/m² und/oder mittleren Aortenklappengradienten von ≥ 40 mmHg und/oder einer maximalen Flussgeschwindigkeit über der Klappe von ≥4 m/s.

Hinweis für beginnende Verschlechterung der Ventrikelfunktion

Trotz ihrer Beschwerdefreiheit und einer normalen LVEF wiesen diese Patienten im Mittel einen deutlich schlechteren Strain auf als gleichaltrige Kontrollpersonen (–17,9% vs. –19,6%). Innerhalb der nächsten 12 Monate verschlechterte sich dieser weiter – obwohl sich die LVEF kaum veränderte.

Und jene Patienten, deren Strain zu Studienbeginn deutliche Einschränkungen aufwies (> –18,2%), entwickelten im Verlauf der nächsten zwei bzw. fünf Jahre eher Beschwerden (59% vs. 45% bzw. 91% vs. 79%) oder erhielten einen Klappeneingriff (66% vs. 57% bzw. 96% vs. 82%). Wohlgemerkt  wurden diese Daten von 3 verschiedenen Zentren retrospektiv ausgewertet.

Aber: Grenzwerte fehlen

Man könne in Versuchung kommen, daraus zu schließen, dass bei Patienten mit asymptomatischer Aortenstenose und reduziertem Strain ein früher Klappeneingriff erwogen werden sollten, kommentierte Prof. James Thomas die aktuellen Ergebnisse.

Doch der Kardiologe warnt vor überstürzten Schlussfolgerungen. Zum einen beweise diese Studie nicht, dass ein reduzierter Strain mit einer schlechteren Prognose einhergehe (und damit eine frühe Intervention evtl. bessere Ergebnisse erzielt), wobei das Follow-up wahrscheinlich auch zu kurz sei, um das zu zeigen. Zum anderen merkt der Kardiologe kritisch an, dass aktuell nicht genau definiert ist, welcher Strain-Wert überhaupt „normal“ ist und im Rückkehrschluss was als pathologisch gewertet werden kann. Erschwert wird die Festlegung solcher Grenzwerte durch Software-bedingte Abweichungen bei den Messwerten.

So hatten Patienten in dieser Analyse im Schnitt einen deutlich besseren Strain, als er für ein ähnliches Kollektiv in früheren Studien gemessen wurde (–15 bis –16,6%). Die Studienautoren weisen aber darauf hin, dass es sich bei ihren Studienteilnehmern um ein Niedrigrisikokollektiv gehandelt hat, deren Erkrankung sich in einem frühen Stadium befand und die Patienten vergleichsweise jung waren.

Literatur

Vollema EM, Sugimoto T, Shen M, et al. Association of left ventricular global longitudinal strain with asymptomatic severe aortic stenosis: natural course and prognostic value. JAMA Cardiol. 2018;Epub ahead of print.

Thomas JD. Moving past ejection fraction in timing of aortic stenosis intervention. JAMA Cardiol. 2018;Epub ahead of print.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Statine: Automatisierte Erinnerungen können Verschreibungsrate erhöhen

Damit bei keinem Hausarzttermin mehr vergessen wird, geeigneten Patienten und Patientinnen Statine zu verschreiben, haben US-amerikanische Forschende ein System getestet, dass mithilfe von elektronischen Patientenakten und SMS alle Beteiligten daran erinnert.

Laienreanimiation: Machen Smartphone-Alarme sie besser?

Eine randomisierte Studie hat untersucht, ob eine Alarmierung registrierter Laienhelfer per Smartphone bei (Verdacht auf) Herzstillstand die Einsatzrate von externen Defibrillatoren erhöht. Das war nicht der Fall, was aber nicht gegen die Alarm-Algorithmen spricht.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen