Nachrichten 27.07.2016

Flussmessung per CT kann auch Kosten sparen

Eine Flussmessung per CT-Angiografie kann nicht nur Herzkatheter vermeiden helfen, sondern auch Kosten einsparen. Das zeigen die jetzt veröffentlichten 1-Jahres-Daten der PLATFORM-Studie.

Bei der CT-Angiographie (CTA) mit Flussmessung wird die fraktionelle Flussreserve (FFR) anhand des CTA-Datensatzes in einer aufwändigen, mehrstündigen Computersimulation abgeschätzt. In der nicht-randomisierten PLATFORM-Studie konnte mit diesem Verfahren bei Patienten mit stabiler Angina pectoris und mittlerer Prätestwahrscheinlichkeit, bei denen sich die Behandler auf Basis der zur Verfügungen stehenden klinischen und bildgebenden Daten unter normalen Umständen für eine geplante Koronarangiografie entschieden hätten, die Zahl der invasiven Koronarangiografien um über 60% reduziert werden. Der Anteil der Patienten mit obstruktiver KHK in der invasiven Angiografie war bei FFRCT-Steuerung sechsmal so hoch.

Erste Ergebnisse der PLATFORM-Studie sorgten für Diskussionen

Die Ergebnisse zum primären Endpunkt der PLATFORM-Studie waren beim ESC-Kongress im August 2015 vorgestellt worden und hatten dort und im Anschluss für viele Diskussionen gesorgt. Unter anderem war bezweifelt worden, dass die teure Simulation kosteneffizient ist. Diese Sorge wird durch die jetzt publizierten Einjahres-Daten entkräftet.

Kosten werden gespart 

Zumindest bei jenen Patienten, bei denen eine invasive Koronarangiografie geplant ist, können durch die FFRCT Kosten eingespart werden, und zwar 33% innerhalb eines Jahres im Vergleich zur Gruppe mit sofortigem Herzkatheter. Diese Einsparungen werden erreicht, ohne dass die Lebensqualität der Patienten darunter leidet: Der EuroQOL-Score nach einem Jahr verbesserte sich unabhängig davon, ob sofort eine Katheteruntersuchung erfolgte oder ein FFRCT-gesteuertes Vorgehen gewählt wurde. Rein numerisch war die EuroQOL-Verbesserung im FFRCT-Arm sogar höher.

Vorsicht ist geboten

Trotz des positiven Resultats äußern sich sowohl die Autoren um Pamela S. Douglas von der Duke University in Durham, North Carolina, als auch die Kommentatoren um René Sevag Packard von der University of California in Los Angeles im begleitenden Editorial vorsichtig. Die Autoren weisen darauf hin, dass die Studie nicht randomisiert war und dass unter anderem die Kosten vor der Prozedur nicht bekannt waren, es also nicht klar ist, ob die beiden Gruppen wirklich vergleichbar sind. 

An einer echten randomisierten Studie führe daher kein Weg vorbei. Die Kommentatoren schließen sich dem an. Sie weisen zusätzlich darauf hin, dass es auch technisch noch offene Fragen gebe, und anderem was die Zuverlässigkeit der Simulation angehe. Sie erwarten dennoch, dass das CTA/FFRCT-gesteuerte Patientenmanagement in den nächsten Jahren in der Kardiologie an Bedeutung gewinnen werde.

Literatur

Douglas PS et al. 1-Year Outcomes of FFRCT-Guided Care in Patients With Suspected Coronary Disease. J Am Coll Cardiol 2016; 68(5):435-45
Packard RRS et al. Integration FFRCT Into Routine Clinical Practice – A Solid PLATFORM or Slippery Slope? J Am Coll Cardiol 2016; 68(5):446-449

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Familiäre Hypercholesterinämie: Weltweite Prävalenz höher als gedacht

In einer Metaanalyse mit mehr als 11 Millionen Teilnehmern errechneten dänische Forscher die weltweite Prävalenz von familiärer Hypercholesterinämie. Besonders bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit war sie deutlich erhöht.

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org