Nachrichten 27.07.2016

Flussmessung per CT kann auch Kosten sparen

Eine Flussmessung per CT-Angiografie kann nicht nur Herzkatheter vermeiden helfen, sondern auch Kosten einsparen. Das zeigen die jetzt veröffentlichten 1-Jahres-Daten der PLATFORM-Studie.

Bei der CT-Angiographie (CTA) mit Flussmessung wird die fraktionelle Flussreserve (FFR) anhand des CTA-Datensatzes in einer aufwändigen, mehrstündigen Computersimulation abgeschätzt. In der nicht-randomisierten PLATFORM-Studie konnte mit diesem Verfahren bei Patienten mit stabiler Angina pectoris und mittlerer Prätestwahrscheinlichkeit, bei denen sich die Behandler auf Basis der zur Verfügungen stehenden klinischen und bildgebenden Daten unter normalen Umständen für eine geplante Koronarangiografie entschieden hätten, die Zahl der invasiven Koronarangiografien um über 60% reduziert werden. Der Anteil der Patienten mit obstruktiver KHK in der invasiven Angiografie war bei FFRCT-Steuerung sechsmal so hoch.

Erste Ergebnisse der PLATFORM-Studie sorgten für Diskussionen

Die Ergebnisse zum primären Endpunkt der PLATFORM-Studie waren beim ESC-Kongress im August 2015 vorgestellt worden und hatten dort und im Anschluss für viele Diskussionen gesorgt. Unter anderem war bezweifelt worden, dass die teure Simulation kosteneffizient ist. Diese Sorge wird durch die jetzt publizierten Einjahres-Daten entkräftet.

Kosten werden gespart 

Zumindest bei jenen Patienten, bei denen eine invasive Koronarangiografie geplant ist, können durch die FFRCT Kosten eingespart werden, und zwar 33% innerhalb eines Jahres im Vergleich zur Gruppe mit sofortigem Herzkatheter. Diese Einsparungen werden erreicht, ohne dass die Lebensqualität der Patienten darunter leidet: Der EuroQOL-Score nach einem Jahr verbesserte sich unabhängig davon, ob sofort eine Katheteruntersuchung erfolgte oder ein FFRCT-gesteuertes Vorgehen gewählt wurde. Rein numerisch war die EuroQOL-Verbesserung im FFRCT-Arm sogar höher.

Vorsicht ist geboten

Trotz des positiven Resultats äußern sich sowohl die Autoren um Pamela S. Douglas von der Duke University in Durham, North Carolina, als auch die Kommentatoren um René Sevag Packard von der University of California in Los Angeles im begleitenden Editorial vorsichtig. Die Autoren weisen darauf hin, dass die Studie nicht randomisiert war und dass unter anderem die Kosten vor der Prozedur nicht bekannt waren, es also nicht klar ist, ob die beiden Gruppen wirklich vergleichbar sind. 

An einer echten randomisierten Studie führe daher kein Weg vorbei. Die Kommentatoren schließen sich dem an. Sie weisen zusätzlich darauf hin, dass es auch technisch noch offene Fragen gebe, und anderem was die Zuverlässigkeit der Simulation angehe. Sie erwarten dennoch, dass das CTA/FFRCT-gesteuerte Patientenmanagement in den nächsten Jahren in der Kardiologie an Bedeutung gewinnen werde.

Literatur

Douglas PS et al. 1-Year Outcomes of FFRCT-Guided Care in Patients With Suspected Coronary Disease. J Am Coll Cardiol 2016; 68(5):435-45
Packard RRS et al. Integration FFRCT Into Routine Clinical Practice – A Solid PLATFORM or Slippery Slope? J Am Coll Cardiol 2016; 68(5):446-449

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org