Skip to main content
main-content

12.08.2017 | Diagnostik in der Kardiologie | Nachrichten

Kardiale Diagnostik

Gibt es falsch positive Troponinwerte?

Autoren:
Prof. Dr. Evangelos Giannitsis, Dr. med. Mehrshad Vafaie

Wenn ein falsch positiver Troponinwert vermutet wird, sollte systematisch vorgegangen und eine kardiale Grunderkrankung ausgeschlossen werden.

Über das Portal kardiologie.org erreichte uns die Anfrage eines besorgten Vaters, bei dessen jugendlichem Sohn sich während der pädiatrischen Abklärung eines rezidivierenden thorakalen Stechens ein erhöhter kardialer Troponin (cTn) I-Wert gezeigt hatte. Im Krankenhaus zeigte ein anderer cTnT-Assay später ein Ergebnis in der „Grauzone“, weshalb eine Entlassung nach Hause erfolgte. Der Vater bat nun um Mitbeurteilung und eine Handlungsempfehlung.

In der Regel zeigt erhöhtes cTn einen myokardialen Schaden an, was jedoch nicht durch einen Herzinfarkt bedingt sein muss. Da im Kindesalter herzinfarktbedingte cTn-Erhöhungen extrem unwahrscheinlich sind, müssen andere Ursachen myokardialen Schadens, z. B. Myokarditis, ausgeschlossen werden. Serielle Untersuchungen australischer Schulkinder zeigten Schwankungen von hochsensitivem cTnT mit teils pathologischen aber rückläufigen Erhöhungen unklarer Genese, wobei eine kardiale Beteiligung im Rahmen saisonaler Infekte nicht ausgeschlossen werden konnte [1].

Primäre Diagnostik mittels EKG und Echo

In jedem Fall sollten Elektrokardiogramm und Echokardiografie erfolgen, um strukturelle Herzerkrankungen, angeborene Herzfehler und entzündliche oder rheumatische Ursachen mit Herzbeteiligung auszuschließen. Zeigt sich keine plausible Erklärung für wiederholt gemessene und zum Wohlbefinden des Kindes diskrepant erhöhte cTn-Werte, kann ein seltenes falsch positives Ergebnis vorliegen, was z. B. an Störfaktoren im Blut liegen kann, die in aller Regel keinen klinischen Krankheitswert haben.

Bei Verdacht auf falsch positive cTn-Werte empfehlen wir im ersten Schritt eine neuerliche Blutentnahme ohne lange venöse Stauung zur Vermeidung von Hämolyse und eine wiederholte Testung [2]. Bestätigt sich der Wert, sollte unter Berücksichtigung sämtlicher Krankheitsbilder, die neben dem akuten Koronarsyndrom mit erhöhtem cTn einhergehen können, z. B. mittels Echokardiografie und weiteren Labortests gesucht werden.

Im Einzelfall kann auch ein Screening auf Drogen als mögliche Ursache koronarer Vasospasmen hilfreich sein. Findet sich keine Erklärung, kann mit einem anderen cTn-Assay getestet werden.

Erweiterte Labormessungen

Im Labor können zur Probe Antikörper-blockierende Substanzen zur Reduktion von Interferenzen hinzugefügt werden. Messgeräte sollten auf Fehlfunktion überprüft und die Blutprobe auf Mikropartikel oder Gerinnsel untersucht werden, um Interferenzen durch Fibrinfäden auszuschließen.

Messungen in einem Referenzlabor oder durch den Hersteller des Assays können folgen. Sind diese Schritte nicht wegweisend, sollten sensitivere Untersuchungen (kardiales MRT, Koronar-CT, Koronarangiografie, Myokardbiopsie, etc.) zum sicheren Ausschluss einer kardialen Grunderkrankung erwogen werden.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Donnerstag, den 22. November – 17 Uhr

Live-Webinar zur neuen ESC-Leitlinie Synkope

Auf dem ESC-Kongress 2018 wurde die neue Leitlinie Synkope vorgestellt. Prof. Wolfgang von Scheidt vom Klinikum Augsburg fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuigkeiten und Änderungen sowie deren Bedeutung zusammen – kritisch, kurz, präzise. Stellen Sie ihm live Ihre Fragen und seien Sie mit dabei!

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise