Nachrichten 28.02.2019

KHK-Verdacht: Vorteile der Koronar-CT-Abklärung bei Risikopatienten erneut bestätigt

Profitieren Patienten mit Diabetes und Verdacht auf KHK von einer Abklärung per Koronar-CT? Eine Subgruppenanalyse der PROMISE-Studie findet zumindest Vorteile gegenüber einer nur funktionellen Ischämiediagnostik.

Im Sommer 2018 wurden bei der ESC-Tagung in München die 5-Jahres-Ergebnisse der SCOT-HEART-Studie vorgestellt. Sie legten nahe, dass Patienten mit Angina-pectoris-Symptomen und Verdacht auf eine koronare Herzerkrankung hinsichtlich der Langzeitmortalität von einer frühen CT-Angiografie der Koronargefäße (CCTA) profitieren. In der Vergleichsgruppe war in der Regel ein Belastungs-EKG die Erstliniendiagnostik.

Das SCOT-HEART-Ergebnis war nicht unumstritten, und es stand im Widerspruch zu einer anderen Studie, der PROMISE-Studie, die die CCTA gegen unterschiedliche funktionelle Koronarbildgebungsverfahren verglichen hatte, vor allem gegen Stressechokardiografie und Myokardszintigrafie. Hier fand sich bei allerdings nur 2-jährigem Follow-up insgesamt kein Zusammenhang zwischen CCTA und niedrigerer Mortalität.

Signifikanter Vorteil bei CCTA-basierter Abklärung

Jetzt gibt es eine Nachuntersuchung der PROMISE-Studie, bei der Patienten mit und ohne Diabetes separat ausgewertet wurden. Jene 2144 von rund 10.000 PROMISE-Patienten, die zu Studienbeginn einen Diabetes aufgewiesen, hatten im 2-Jahres-Zeitraum ein Risiko für kardiovaskulären Tod oder Myokardinfarkt von 1,1%, wenn die diagnostische Abklärung per CCTA erfolgte. Bei funktioneller Abklärung waren es 2,6%, ein deutlicher und auch statistisch signifikanter Unterschied zugunsten der CCTA-basierten Diagnostik (p=0,01).

Woran lag es? Mehr Überweisungen zur invasiven Angiographie waren es nicht. Unabhängig von der diagnostischen Modalität wurden Diabetespatienten häufiger innerhalb von 90 Tagen invasiv abgeklärt. Die CCTA erhöhte diese Quote aber nicht. Ähnlich wie bei SCOT-HEART lagen die einzigen Unterschiede zwischen den diagnostischen Gruppen bei der medikamentösen Therapie. Statine und ASS wurden bei Diabetespatienten mit pathologischer CCTA häufiger verschrieben.

Früheres Handeln bei sichtbaren Plaques?

Die Frage ist, ob das als Erklärung ausreicht. Zwei Kommentatoren von der Johns Hopkins University sind in einem begleitenden Editorial tendenziell dieser Auffassung. Sie glauben, dass Ärzte bei einer CCTA oft schon dann zu sekundärpräventiven Medikamenten greifen, wenn nur Plaques zu sehen sind und damit Patienten behandeln, die bei funktioneller Diagnostik nicht sofort behandelt würden.

Vor diesem Hintergrund plädieren die Autoren dafür, auch in den USA die CCTA als koronare Erstliniendiagnostik zu empfehlen. Eine solche Empfehlung gibt es bereits in Großbritannien.

Literatur

Sharna A et al. Stress testing versus CT angiography in patients with diabetes and suspected coronary artery disease. J Am Coll Cardiol. 2019;73:893-902.

Blaha MJ, Cainzos-Achirica M. Coronary CT angiography in new-onset stable chest pain. J Am Coll Cardiol. 2019;73:903-905.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

PD Dr. Michael Kreußer, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
Vortrag von St. Massberg/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK