Nachrichten 06.11.2019

Konsensus-Statement: Experten geben Tipps für CT-Untersuchung vor LAA-Verschluss

Die kardiale Computertomographie kann die Interventionsplanung bei geplantem Verschluss des linken Vorhofohrs (LAA) deutlich verbessern. Jetzt gibt es Konsensempfehlungen zu einem Standardprotokoll, das der CT-Untersuchung zu breiterer Nutzung verhelfen könnte.

Bei Patienten mit LAA-Verschluss ist eine präinterventionelle Bildgebung zwingend. Bei vielen Patienten wird dafür die transösophageale Echokardiographie genutzt. Doch es gibt schon länger Diskussionen darüber, ob nicht eher die kardiale CT mit ihren Möglichkeiten der 3D-Rekonstruktion in beliebigen Ebenen der diagnostische Goldstandard sein sollte. Was bisher fehlte, waren breit konsentierte CT-Protokolle, an denen sich Einrichtungen orientieren können.

Eine internationale Expertengruppe, an der Experten aus Dänemark, Italien, Frankreich, Kanada und den USA beteiligt waren, hat jetzt in der Zeitschrift „JACC: Cardiovascular Interventions“ ein Konsenspapier für ein CT-Protokoll im Kontext der Planung von LAA-Verschlüssen veröffentlicht. Die Autoren argumentieren, dass die Machbarkeit des LAA-Verschlusses mit einer CT-Untersuchung besser als mit anderen Methoden abgeschätzt werden könne, dass die Größe des LAA besser ausmessbar sei, dass bei sehr komplexen Anatomien 3D-Druck-Modelle möglich würden und dass Thromben auch per CT sicher ausgeschlossen werden könnten. Zudem sei die CT-Untersuchung wesentlich angenehmer für den Patienten als die TEE, und sie biete die Möglichkeit, relativ unkompliziert eine Fusionsbildgebung mit der Katheterangiographie zu realisieren.

Sehr praxisnahe Empfehlungen

Im Detail geben die Autoren in ihrer Publikation Empfehlungen für die Patientenvorbereitung, für die Positionierung des Patienten und für den Ablauf der Untersuchung im Scanner, inklusive Zeitpunkt der Kontrastmittelgabe und Art und Reihenfolge der Scans. Dabei gehen sie auch auf unterschiedliche Systeme bzw. Anbieter ein und geben ganz detaillierte Protokollbeispiele, sodass die Empfehlungen sehr praxisnah sind. Generell sei ein 64-Zeilen-CT mit Kardiologie-Software die Minimalanforderung, die erfüllt sein sollte, wenn LAA-Verschlüsse geplant werden sollen. Geraten wird allerdings zu 128-Zeilen-Geräten.

Insgesamt erfordere die CT-Bildgebung im Vorfeld eines LAA-Verschlusses etwas Training und Erfahrung, und sie sollte möglichst von Radiologen vorgenommen werden, die mit kardialen CT-Bildgebung bereits Erfahrung haben, so die Autoren des Konsensus-Statements. Da Bildgebung und Intervention letztlich ineinandergreifen, sollten die entsprechenden Workflows zudem in enger Abstimmung zwischen Radiologen und interventionellen Kardiologen festgelegt werden.

Literatur

Korsholm K et al. Expert Recommendations on Cardiac Computed Tomography for Planning Transcatheter Left Atrial Appendage Occlusion. JACC: Cardiovascular Interventions 2019; doi: 10.106/j.jcin.2019.08.054

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Medikament bei rezidivierender Perikarditis erfolgreich getestet

Der Wirkstoff Rilonacept hat sich in der entscheidenden placebokontrollierten Phase-III-Studie bei symptomatischen Patienten mit rezidivierender Perikarditis als klinisch wirksam erwiesen, teilt der Studiensponsor mit.

Viele Stentthrombosen bei COVID-19-Patienten mit STEMI

Wie ist die Prognose von STEMI-Patienten, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind? In der bisher größten Fallserie fanden Wissenschaftler ein paar Besonderheiten.

So viel Cholesterinsenkung bringt eine Lipidtherapie mit Bempedoinsäure

Wie groß ist das Ausmaß der mit dem neuen Lipidsenker Bempedoinsäure allein oder additiv zu Statinen erreichbaren Cholesterinsenkung? Eine Analyse gepoolter Daten aus vier randomisierten Studien gibt darüber Aufschluss.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH