Nachrichten 06.11.2019

Konsensus-Statement: Experten geben Tipps für CT-Untersuchung vor LAA-Verschluss

Die kardiale Computertomographie kann die Interventionsplanung bei geplantem Verschluss des linken Vorhofohrs (LAA) deutlich verbessern. Jetzt gibt es Konsensempfehlungen zu einem Standardprotokoll, das der CT-Untersuchung zu breiterer Nutzung verhelfen könnte.

Bei Patienten mit LAA-Verschluss ist eine präinterventionelle Bildgebung zwingend. Bei vielen Patienten wird dafür die transösophageale Echokardiographie genutzt. Doch es gibt schon länger Diskussionen darüber, ob nicht eher die kardiale CT mit ihren Möglichkeiten der 3D-Rekonstruktion in beliebigen Ebenen der diagnostische Goldstandard sein sollte. Was bisher fehlte, waren breit konsentierte CT-Protokolle, an denen sich Einrichtungen orientieren können.

Eine internationale Expertengruppe, an der Experten aus Dänemark, Italien, Frankreich, Kanada und den USA beteiligt waren, hat jetzt in der Zeitschrift „JACC: Cardiovascular Interventions“ ein Konsenspapier für ein CT-Protokoll im Kontext der Planung von LAA-Verschlüssen veröffentlicht. Die Autoren argumentieren, dass die Machbarkeit des LAA-Verschlusses mit einer CT-Untersuchung besser als mit anderen Methoden abgeschätzt werden könne, dass die Größe des LAA besser ausmessbar sei, dass bei sehr komplexen Anatomien 3D-Druck-Modelle möglich würden und dass Thromben auch per CT sicher ausgeschlossen werden könnten. Zudem sei die CT-Untersuchung wesentlich angenehmer für den Patienten als die TEE, und sie biete die Möglichkeit, relativ unkompliziert eine Fusionsbildgebung mit der Katheterangiographie zu realisieren.

Sehr praxisnahe Empfehlungen

Im Detail geben die Autoren in ihrer Publikation Empfehlungen für die Patientenvorbereitung, für die Positionierung des Patienten und für den Ablauf der Untersuchung im Scanner, inklusive Zeitpunkt der Kontrastmittelgabe und Art und Reihenfolge der Scans. Dabei gehen sie auch auf unterschiedliche Systeme bzw. Anbieter ein und geben ganz detaillierte Protokollbeispiele, sodass die Empfehlungen sehr praxisnah sind. Generell sei ein 64-Zeilen-CT mit Kardiologie-Software die Minimalanforderung, die erfüllt sein sollte, wenn LAA-Verschlüsse geplant werden sollen. Geraten wird allerdings zu 128-Zeilen-Geräten.

Insgesamt erfordere die CT-Bildgebung im Vorfeld eines LAA-Verschlusses etwas Training und Erfahrung, und sie sollte möglichst von Radiologen vorgenommen werden, die mit kardialen CT-Bildgebung bereits Erfahrung haben, so die Autoren des Konsensus-Statements. Da Bildgebung und Intervention letztlich ineinandergreifen, sollten die entsprechenden Workflows zudem in enger Abstimmung zwischen Radiologen und interventionellen Kardiologen festgelegt werden.

Literatur

Korsholm K et al. Expert Recommendations on Cardiac Computed Tomography for Planning Transcatheter Left Atrial Appendage Occlusion. JACC: Cardiovascular Interventions 2019; doi: 10.106/j.jcin.2019.08.054

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK