Nachrichten 09.05.2019

NSTEMI: Identifiziert eine Kardio-MRT das Infarktgefäß besser als der Katheter?

Behandeln interventionelle  Kardiologen bei Nicht-ST-Hebungs-Myokardinfarkt (NSTEMI) wirklich immer die richtige Läsion? Eine neue Kardio-MRT-Studie an drei US-Zentren lässt daran Zweifel aufkommen. Bei rund der Hälfte der Patienten stellte sich die Situation in der Röhre anders dar als auf dem Kathetertisch.

An der unter Leitung des US-amerikanischen „Kardio-MRT-Papstes“ Prof. Raymond Kim von der Duke University publizierten Studie nahmen 114 Patienten mit  NSTEMI- typischer Symptomatik und entsprechendem Troponin-Verlauf  teil, die davor noch keinen Myokardinfarkt gehabt hatten. Bei allen Patienten erfolgte eine Ischämiebildgebung mit Kardio-MRT unter Nutzung des Late Enhancement Effekts, also der Anreicherung von Gadolinum in nekrotischem Myokard. Direkt nach der MRT folgte eine Koronarangiografie mit gegebenenfalls perkutaner Koronarintervention (PCI), ohne dass die Kardiologen Kenntnis vom MRT-Befund gehabt hätten.

Suche nach dem Infarktgefäß

Die eigentliche Analyse passierte im Nachgang: Sowohl Kardio-MRT-Bilder als auch die Angiografien wurden unabhängig ausgewertet, um das Infarktgefäß („culprit lesion“) zu identifizieren, soweit vorhanden. Zusätzlich wurde in den MRT-Bildern anhand des Late Enhancement-Patterns nach möglichen nicht-ischämischen Ursachen der Myokardnekrose gesucht.

Insgesamt gelang es den interventionellen Kardiologen bei 37 Prozent der Patienten nicht, per Koronarangiografie ein Infarktgefäß sicher zu identifizieren. Bei 6 von 10 dieser Patienten konnte die Kardio-MRT dieses Gefäß liefern. Bei weiteren 2  von 10 der Patienten ohne koronarangiografisch erkennbares  Infarktgefäß wurde per Kardio-MRT eine nicht-ischämische, kardiale Diagnose gestellt, die Symptome und Troponinverlauf erklären konnte, darunter unter anderem Myokarditis, Takotsubo-Kardiomyopathie und kardiale Amyloidose.

Auch bei den 63 Prozent der Patienten, bei denen sich die angiografierenden Ärzte auf ein Infarktgefäß festlegten, lieferte die MRT teilweise eine abweichende Einschätzung. Bei 14 Prozent dieser Patienten deutete die MRT auf ein anderes Infarktgefäß hin, und bei 13 Prozent auf eine nicht-ischämische Ursache.

MRT-Befund weichte häufig vom Katheter-Befund ab

Insgesamt war die MRT demnach bei rund der Hälfte der NSTEMI-Patienten „anderer Auffassung“ als der Katheter. Die Studie zeigte auch, dass bei jedem vierten der insgesamt 55 Patienten, bei denen die Kardiologen eine  koronare Rekanalisation vornahmen, das in der MRT beschriebene, wahrscheinliche Infarktgefäß, also die „Culprit Lesion“, gar nicht angegangen wurde.

Einschränkend weisen die Autoren darauf hin, dass die Zuordnung von Late Enhancement und akutem Infarkt per Kardio-MRT nicht völlig zuverlässig ist. Vor allem bei mehreren Infarkten bzw. zusätzlichen älteren Ischämieschäden kann es zu Zuordnungsproblemen kommen. Diese hätten in der aktuellen Studie aber keine Rolle gespielt, da es sich durchgängig um Patienten mit erstem Myokardinfarkt gehandelt habe.

Literatur

Heitner JF et al. Identifying the Infarct-Related Artery in Patients With Non-ST-Segment-Elevation Myocardial Infarction. Circulation: Cardiovascular Interventions 2019. https://doi.org/10.1161/CIRCINTERVENTIONS.118.007305

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Klassifizierung von Vorhofflimmern: Besteht Korrekturbedarf?

Steht die derzeitige Definition von paroxysmalem Vorhofflimmern noch im Einklang mit der Pathophysiologie und den klinischen Auswirkung dieser häufigen Arrhythmie. Die Autoren einer neuen Studie melden diesbezüglich Zweifel an.

Akutes Koronarsyndrom: So hoch ist das Sterberisiko nach schweren Blutungen

Schwere Blutungen scheinen die Überlebenschancen von Patienten mit akutem Koronarsyndrom genauso zu verschlechtern wie ein erneuter Herzinfarkt. Kardiologen stehen damit vor einem Dilemma.

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH