Nachrichten 07.10.2016

Scharfes Auge im Inneren von Koronargefäßen

Die optische Kohärenztomographie (OCT) ist ein innovatives bildgebendes Verfahren in der invasiven Diagnostik der koronaren Herzerkrankung. Sie liefert scharfe Bilder von der inneren Gefäßwand und deren Veränderungen. Diese Bildgebung könnten auch dabei helfen, die KHK-Therapie künftig stärker zu individualisieren.

Die intrakoronaren OCT ermöglicht es, über einen kleinen Bildgebungskatheter und mithilfe von Infrarotlicht die koronare Gefäßwand sehr genau zu analysieren. Die räumliche Auflösung ist im Vergleich zum intravasalen Ultraschall ungleich höher.

Damit lassen sich heute etwa atherosklerotische Veränderungen der Koronargefäße in Ausdehnung und Zusammensetzung sehr gut differenzieren, berichtete PD Dr. David M. Leistner von der Charité
auf einer Pressekonferenz im Rahmen der DGK-Herztage 2016 in Berlin. Die dreidimensionale Darstellung liefert so wesentliche Zusatzinformationen zur Koronarangiografie, die bekanntlich nur ein Schattenbild des Gefäßlumens („Luminografie“) zeichnen kann.

Bessere Differenzierung von koronaren Plaques

So kann nun besser zwischen lipidreichen Plaques, kalziumreichen Läsionen (Koronarkalk) und weichen „vulnerablen“ Plaques, von denen aufgrund ihrer Rupturneigung die größte Gefahr ausgeht, besser unterschieden werden. Die OTC hilft zudem bei der Klärung der Gefäßpathologie im Falle eines akuten Koronarsyndroms. Mit ihrer Hilfe lässt sich etwa zwischen Plaque-Ruptur und Plaque-Erosion unterscheiden, berichtete Leistner.

Die OTC kann auch zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse bei perkutaner koronarer Intervention (PCI) beitragen. Sie erleichtert die Entscheidung etwa über die optimale Stentlänge und ermöglichte es, die Stentplatzierung im Koronargefäß bezüglich Malapposition, Dissektion oder Gewebeprolaps durch Stentmaschen zu kontrollieren.

Dass dies von praktischer Bedeutung ist, zeigten , so Leistner, die Ergebnisse der ILUMIEN-1-Studie: Danach hatte die Verwendung der OCT-Bildgebung zur PCI-Optimierung wesentlichen Einfluss auf die Vorgehensweise vor und nach PCI.

Funktionelle PCI-Ergebnisse verbessert

Vorteile der OCT bei akutem Koronarsyndrom konnten auch in der jüngst in einer „Hot Line“-Sitzung beim ESC-Kongress vorgestellten DOCTORS-Studie dokumentiert werden. Auch in dieser Studie, an der Patienten mit Nicht-ST-Hebungs-Myokardinfarkt (NSTEMI) beteiligt waren, hatte dieses Bildgebungsverfahren direkten Einfluss auf die ärztlichen Entscheidungen über die Vorgehensweise.

Im Ergebnis zeigte sich, dass dadurch die funktionellen Ergebnisse – gemessen an der fraktionellen Flussreserve (FFR) vor und nach PCI als primärem Endpunkt – im Vergleich zur Kontrollgruppe mit Koronarangiografie signifikant verbessert wurden. Ob daraus am Ende auch in eine stärkere Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen resultiert, werden größere Studien zeigen müssen.

Weg zur personalisierten Medizin bei KHK?

Die OTC könnte nach Ansicht von Leistner auch die „Möglichkeiten für eine individualisierte Koronartherapie verbessern“.

So wird derzeit unter anderem in Studien geprüft, ob bei Patienten mit akutem Herzinfarkt, bei denen die OTC Plaque-Erosionen als Ursache offenbart, auf eine Stent-Implantation zugunsten einer reinen antithrombotischen Therapie verzichtet werden kann. Diese Erosionen heilen zumeist ohne Stenosierung wieder ab, gleichwohl werden auch diese Patienten heute routinemäßig mit einem Stent versorgt.


Literatur

Pressekonferenz im Rahmen der DGK Herztage 2016, 6. Oktober 2016, Berlin

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

DGK für Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten. Im Rahmen der Aktion werden „Helden in der Krise“ ausgezeichnet, die sich in der Corona-Krise durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH