Nachrichten 03.03.2020

Strategien gegen den Strahlenexzess

Technik kann helfen, bei Interventionen an chronisch verschlossenen Gefäßen (CTO) die Strahlendosis zu minimieren. Viel wichtiger ist aber strahlenbewusstes Handeln des intervenierenden Kardiologen.

Kutane Strahlenschäden werden bei kaum einer Studie zu perkutanen Interventionen bei CTO in der Kardiologie als Nebenwirkung aufgeführt. Das liege möglicherweise daran, dass die Patienten fast immer schon entlassen seien, bevor Strahlenschäden aufträten, sagte Prof. Dr. Gerald Werner von der Medizinischen Klinik am Klinikum Darmstadt. 

„Strahlenschäden nicht bagatellisieren“

Bei der Tagung CTO 2020 in New York berichtete der Kardiologe von einem 52-jährigen Patienten, bei dem vergeblich versucht worden war, eine CTO des RIVA zu rekanalisieren und der im Nachgang eine großflächige Strahlenschädigung der Haut am Rücken entwickelte. Bei dem Patienten war überwiegend mit anterior-posteriorem Strahlengang bearbeitet worden, und es waren 125 Cine-Angiographie-Sequenzen genutzt worden.

Die Gefahr von Strahlenschäden der Haut sollte bei CTO-Patienten nicht bagatellisiert werden, so Werner: „Wir haben immer noch viele Patienten über dem 5 Gy-Limit.“ 

Das können Ärzte selbst tun

Register wie EuroCTO zeigten, dass die Strahlenintensität nicht nur mit der Art der Intervention, sondern ebenfalls wesentlich mit dem intervenierenden Arzt zusammenhänge. So gebe es Ärzte, die im Mittel bei 1,5 Gy und andere, die im Mittel bei 7 Gy landeten.

Sich dessen bewusst zu sein, wieviel Strahlung man appliziere, sei der wichtigste erste Schritt auf dem Weg zu weniger strahlenintensivem Arbeiten, betonte Werner. Zur Reduktion beitragen kann die Nutzung einer Frame-Rate von 7,5 statt 15 pro Sekunde. Das ist jedem Interventionalisten bewusst. Allerdings müsse die niedrigere Frame-Rate auch konsequent genutzt und auf Cine-Angiographien mit einer Frame-Rate von 15 pro Sekunde möglichst verzichtet werden. 

Wann immer möglich sollte mit Standbildern gearbeitet werden, so Werners Empfehlung and die Kollegen. Denn die bei weitem meiste Strahlung entstehe durch die Cine-Bildgebung.

Der zweite wichtige Faktor, mit dem der Interventionalist die Strahlenbelastung unmittelbar beeinflussen könne, sei die Art der Projektion. Insbesondere kraniale und kaudale Projektionen trieben die Strahlenintensität in die Höhe. Sie sollten so wenig und so kurz wie möglich genutzt werden, empfahl Werner. Oft reicht auch schon eine geringfügige Veränderung des Winkels, um Strahlung zu sparen. Der Kardiologe rechnet vor, dass eine LAO 30° Projektion im Vergleich zu einer LAO 45° Projektion bei vergleichbarem Ergebnis die Strahlendosis um mehr als ein Drittel senke.

Neue Techniken zur Strahlenreduktion

Natürlich kann auch der Umstieg auf neuere Angiographie-Technologien und Algorithmen, die das Signal-zu-Rausch-Verhältnis verbessern, zur Verringerung der Strahlendosis beitragen. Mit einem experimentellen Protokoll in Darmstadt wird derzeit zudem durch Optimierung von Filtern und Postprocessing versucht, den Anteil der Cine-Bildgebung bei CTO-Interventionen und deren Strahlungsintensität zu senken. Insgesamt sei es dadurch gelungen, bei praktisch allen Patienten mit CTO-Intervention unter der für Hautschäden wichtigen Grenze von 5 Gy zu bleiben, so Werner.

Literatur

Werner GS. Reducing Radiation Dose und Related Complications. CTO2020, 21. Februar 2020. New York.

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org