Nachrichten 27.12.2017

Troponin-Werte schwanken je nach Tageszeit

Nicht jeder Troponin-Anstieg muss einen Herzinfarkt bedeuten. Das Testergebnis könnte vom Zeitpunkt abhängen, an dem der Patient in die Notaufnahme kommt. 

Blutdruck, Körpertemperatur, Herzfrequenz – viele gängige physiologische  Parameter sind tageszeitlichen Schwankungen unterworfen. Schweizer Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Höhe der Troponin T-Spiegel je nach Tageszeit unterschiedlich ausfallen kann.

„Die tageszeitliche Schwankungsbreite stellt die aktuellen Grenzwerte für den schnellen 1-Stunden-„Rule-in“- und „Rule-out“-Algorithmus der kürzlich publizierten Leitlinien der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft infrage“, machen die Studienautoren um Dr. Stephane Fournier von der Vaudois Universitätsklinik aufmerksam. Bei dem in ihrer Studie verwendeten Testverfahren zur Bestimmung von hochsensitiven Troponin T (Hs-TnT)  ist ein Myokardinfarkt  demnach bei einem Wert unterhalb von 5 ng/l auszuschließen. 

Bei den 17 untersuchten gesunden Probanden wurde ein durchschnittlicher Hs-TnT von 4,39 ng/l gemessen, mit einer tageszeitlichen Schwankungsbreite von 0,9 ng/l (20,5%).

Testergebnis von der Tageszeit abhängig

 „Der Zeitpunkt, an dem der Patient in die Notaufnahme kommt, könnte somit den klinischen Entscheidungsprozess  beeinflussen“, resümieren die Autoren.

Am höchsten war der Hs-TnT-Wert um 6 Uhr morgens, am niedrigsten um 18 Uhr. Somit könnte am frühen Morgen das Testergebnis eines gesunden Menschen über dem Grenzwert für eine  Ausschlussdiagnose liegen.

Der Grund für diese Schwankungen könnte nach Ansicht der Schweizer Wissenschaftler an von der Tageszeit abhängigen Prozessen des Zellumsatzes liegen. Im Tiermodell habe sich gezeigt, dass Zellwachstum und Erneuerungsprozesse im Myokard hauptsächlich nachts stattfänden, was die am frühen Morgen erhöhte Troponin-Freisetzung erklären könnte.

Bei den 17 Probanden wurden über einen Zeitraum von 24 Stunden alle 4 Stunden Blutproben entnommen und die Hs-TnT-Konzentrationen bestimmt. Dabei wurden Werte zwischen 3 und 9 ng/l gemessen, kein Wert lag über der 99. Perzentile von 14 ng/l. Am Untersuchungstag wurde sowohl die Ernährung als auch die körperliche Aktivität der Teilnehmer vom Studienprotokoll vorgegeben. 

Die Probanden wiesen allerdings keinerlei Risikofaktoren für einen Myokardinfarkt auf. Ob derartige tageszeitliche Schwankungen von Hs-TnT auch bei dem typischem KHK-Patienten zu beobachten sind, und wie diese den klinischen Entscheidungsprozess beeinflussen könnten, muss erst noch untersucht werden.

Literatur

 Fournier S, Iten L, Marques-Vidal, P. et al. Circadian rhythm of blood cardiac troponin T concentration Clin Res Cardiol (2017) 106: 1026. https://doi.org/10.1007/s00392-017-1152-8

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

DGK für Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten. Im Rahmen der Aktion werden „Helden in der Krise“ ausgezeichnet, die sich in der Corona-Krise durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH