Nachrichten 27.12.2017

Troponin-Werte schwanken je nach Tageszeit

Nicht jeder Troponin-Anstieg muss einen Herzinfarkt bedeuten. Das Testergebnis könnte vom Zeitpunkt abhängen, an dem der Patient in die Notaufnahme kommt. 

Blutdruck, Körpertemperatur, Herzfrequenz – viele gängige physiologische  Parameter sind tageszeitlichen Schwankungen unterworfen. Schweizer Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Höhe der Troponin T-Spiegel je nach Tageszeit unterschiedlich ausfallen kann.

„Die tageszeitliche Schwankungsbreite stellt die aktuellen Grenzwerte für den schnellen 1-Stunden-„Rule-in“- und „Rule-out“-Algorithmus der kürzlich publizierten Leitlinien der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft infrage“, machen die Studienautoren um Dr. Stephane Fournier von der Vaudois Universitätsklinik aufmerksam. Bei dem in ihrer Studie verwendeten Testverfahren zur Bestimmung von hochsensitiven Troponin T (Hs-TnT)  ist ein Myokardinfarkt  demnach bei einem Wert unterhalb von 5 ng/l auszuschließen. 

Bei den 17 untersuchten gesunden Probanden wurde ein durchschnittlicher Hs-TnT von 4,39 ng/l gemessen, mit einer tageszeitlichen Schwankungsbreite von 0,9 ng/l (20,5%).

Testergebnis von der Tageszeit abhängig

 „Der Zeitpunkt, an dem der Patient in die Notaufnahme kommt, könnte somit den klinischen Entscheidungsprozess  beeinflussen“, resümieren die Autoren.

Am höchsten war der Hs-TnT-Wert um 6 Uhr morgens, am niedrigsten um 18 Uhr. Somit könnte am frühen Morgen das Testergebnis eines gesunden Menschen über dem Grenzwert für eine  Ausschlussdiagnose liegen.

Der Grund für diese Schwankungen könnte nach Ansicht der Schweizer Wissenschaftler an von der Tageszeit abhängigen Prozessen des Zellumsatzes liegen. Im Tiermodell habe sich gezeigt, dass Zellwachstum und Erneuerungsprozesse im Myokard hauptsächlich nachts stattfänden, was die am frühen Morgen erhöhte Troponin-Freisetzung erklären könnte.

Bei den 17 Probanden wurden über einen Zeitraum von 24 Stunden alle 4 Stunden Blutproben entnommen und die Hs-TnT-Konzentrationen bestimmt. Dabei wurden Werte zwischen 3 und 9 ng/l gemessen, kein Wert lag über der 99. Perzentile von 14 ng/l. Am Untersuchungstag wurde sowohl die Ernährung als auch die körperliche Aktivität der Teilnehmer vom Studienprotokoll vorgegeben. 

Die Probanden wiesen allerdings keinerlei Risikofaktoren für einen Myokardinfarkt auf. Ob derartige tageszeitliche Schwankungen von Hs-TnT auch bei dem typischem KHK-Patienten zu beobachten sind, und wie diese den klinischen Entscheidungsprozess beeinflussen könnten, muss erst noch untersucht werden.

Literatur

 Fournier S, Iten L, Marques-Vidal, P. et al. Circadian rhythm of blood cardiac troponin T concentration Clin Res Cardiol (2017) 106: 1026. https://doi.org/10.1007/s00392-017-1152-8

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Warum eine frühe Ticagrelor-Monotherapie nach PCI von Vorteil ist

Wird nach perkutaner Koronarintervention frühzeitig von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umgestellt, verringert sich die Gefahr von Blutungen – auch und gerade bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko.

Aktiv in der kardiologischen Ausbildung – Gefahr für Burnout?

Kardiologen, die sich neben anderen Aufgaben in der Ausbildung junger Ärzte engagieren, können leicht in einen Strudel von Stress und Burnout geraten. Welche Gruppen besonders betroffen sind, zeigt eine US-Studie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg