Skip to main content
main-content

27.12.2017 | Diagnostik in der Kardiologie | Nachrichten

Vorsicht bei positiven Testergebnissen

Troponin-Werte schwanken je nach Tageszeit

Autor:
Veronika Schlimpert

Nicht jeder Troponin-Anstieg muss einen Herzinfarkt bedeuten. Das Testergebnis könnte vom Zeitpunkt abhängen, an dem der Patient in die Notaufnahme kommt. 

Blutdruck, Körpertemperatur, Herzfrequenz – viele gängige physiologische  Parameter sind tageszeitlichen Schwankungen unterworfen. Schweizer Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Höhe der Troponin T-Spiegel je nach Tageszeit unterschiedlich ausfallen kann.

„Die tageszeitliche Schwankungsbreite stellt die aktuellen Grenzwerte für den schnellen 1-Stunden-„Rule-in“- und „Rule-out“-Algorithmus der kürzlich publizierten Leitlinien der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft infrage“, machen die Studienautoren um Dr. Stephane Fournier von der Vaudois Universitätsklinik aufmerksam. Bei dem in ihrer Studie verwendeten Testverfahren zur Bestimmung von hochsensitiven Troponin T (Hs-TnT)  ist ein Myokardinfarkt  demnach bei einem Wert unterhalb von 5 ng/l auszuschließen. 

Bei den 17 untersuchten gesunden Probanden wurde ein durchschnittlicher Hs-TnT von 4,39 ng/l gemessen, mit einer tageszeitlichen Schwankungsbreite von 0,9 ng/l (20,5%).

Testergebnis von der Tageszeit abhängig

 „Der Zeitpunkt, an dem der Patient in die Notaufnahme kommt, könnte somit den klinischen Entscheidungsprozess  beeinflussen“, resümieren die Autoren.

Am höchsten war der Hs-TnT-Wert um 6 Uhr morgens, am niedrigsten um 18 Uhr. Somit könnte am frühen Morgen das Testergebnis eines gesunden Menschen über dem Grenzwert für eine  Ausschlussdiagnose liegen.

Der Grund für diese Schwankungen könnte nach Ansicht der Schweizer Wissenschaftler an von der Tageszeit abhängigen Prozessen des Zellumsatzes liegen. Im Tiermodell habe sich gezeigt, dass Zellwachstum und Erneuerungsprozesse im Myokard hauptsächlich nachts stattfänden, was die am frühen Morgen erhöhte Troponin-Freisetzung erklären könnte.

Bei den 17 Probanden wurden über einen Zeitraum von 24 Stunden alle 4 Stunden Blutproben entnommen und die Hs-TnT-Konzentrationen bestimmt. Dabei wurden Werte zwischen 3 und 9 ng/l gemessen, kein Wert lag über der 99. Perzentile von 14 ng/l. Am Untersuchungstag wurde sowohl die Ernährung als auch die körperliche Aktivität der Teilnehmer vom Studienprotokoll vorgegeben. 

Die Probanden wiesen allerdings keinerlei Risikofaktoren für einen Myokardinfarkt auf. Ob derartige tageszeitliche Schwankungen von Hs-TnT auch bei dem typischem KHK-Patienten zu beobachten sind, und wie diese den klinischen Entscheidungsprozess beeinflussen könnten, muss erst noch untersucht werden.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise