Skip to main content
main-content

04.01.2019 | Diagnostik in der Kardiologie | Nachrichten

Neue Weiterbildungsordnung

Zusatz-Weiterbildung Kardio-MRT: Ein wichtiges Anliegen der DGK wird nun umgesetzt!

Autor:
Philipp Grätzel

Es ist vollbracht: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die einjährige Zusatz-Weiterbildung Kardio-MRT mit Weiterbildung durch einen Radiologen oder Kardiologen in der Musterweiterbildungsordnung verankert. Damit wurde ein wichtiges und langjähriges Anliegen der DGK gesundheitspolitisch umgesetzt.

Bisher mussten Kardiologen, die sich im Bereich Kardio-MRT spezialisieren wollten, in den meisten Kammerbezirken eine zweijährige Zusatz-Weiterbildung in Vollzeit beim Radiologen absolvieren.  Diese Weiterbildung umfasste MRT-Untersuchungen an allen Organen, nicht nur Herzuntersuchungen. 

Aber bereits vor einigen Jahren wagte die Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, die Kardiologin Dr. Simone Heinemann-Meerz, kraft Amtes auch Mitglied des Vorstands der Bundesärztekammer, einen innovativen Vorstoß: Sie initiierte auf Landesebene in Sachsen-Anhalt eine einjährige Zusatz-Weiterbildung „Kardiale Magnetresonanztomographie („Kardiale MRT“).

Das Besondere: Diese Zusatzweiterbildung konnte und kann bei einem weiterbildungsbefugten Radiologen oder Kardiologen erworben werden. Drei weitere Landesärztekammern zogen nach – Thüringen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Speziell in Baden-Württemberg hatten Prof. Dr. Vinzenz Hombach aus Ulm, Prof. Dr. Udo Sechtem aus Stuttgart und DGK-Präsident Prof. Dr. Hugo Katus aus Heidelberg aufgrund ihrer ausgewiesenen Kompetenz auf dem Gebiet der Kardio-MRT Überzeugungsarbeit geleistet.

Kritik und Unterstützung beim Deutschen Ärztetag

„Für die DGK war es schon lange ein Anliegen, die Zusatz-Weiterbildung Kardio-MRT nach dem Modell Sachsen-Anhalt in ganz Deutschland verfügbar zu machen“, betonte Prof. Dr. Karl Werdan, Halle (Saale), von der Task Force Weiterbildungsordnung der Akademie (Vorsitzender Prof. Dr. Norbert Frey) der DGK. Beim Deutschen Ärztetag in Erfurt kam man diesem Ziel einen großen Schritt näher: Der Antrag auf Schaffung einer Zusatzweiterbildung Kardio-MRT – eingebracht für die DGK von Prof. Dr. Reinhard Griebenow – wurde im Plenum diskutiert und an die Bundesärztekammer zur weiteren Befassung zurückgegeben.

„Es gab natürlich kritische Stimmen aus den Reihen der Radiologen, aber wir haben beim Ärztetag auch große Zustimmung erfahren“, betonte Werdan. Die Sache war insofern ein Präzedenzfall, als mit dem Herzen zum ersten Mal im Bereich MRT ein Organ aus dem alleinigen Zuständigkeitsbereich der Radiologie herausgelöst werden sollte. „Dabei ging und geht es uns nicht darum, uns von den Radiologen abzukoppeln. Wir arbeiten sehr kooperativ zusammen. Es macht aber einfach keinen Sinn, wenn insbesondere die größeren Kardio-MRT-Zentren unter kardiologischer Leitung nicht auch weiterbilden dürfen.“

Kardiologen hatten gute Argumente

Im Anschluss an den Ärztetag haben Kardiologen bei allen Landesärztekammern Überzeugungsarbeit geleistet, um in der auf November 2018 terminierten Vorstandssitzung der Bundesärztekammer eine Mehrheit für eine Änderung der Musterweiterbildungsordnung zu bekommen. Ein wichtiges Argument dabei war, dass das Modell nicht völlig neu war, sondern bereits in mehreren Ärztekammern erfolgreich angewandt wurde. Die DGK-Vertreter haben auch immer wieder darauf hingewiesen, dass Kardiologen in Kardio-MRT-Labors europaweit die dominante Berufsgruppe sind und viel publizieren, dass für die Auswertung von Kardio-MRTs umfangreiche kardiologische Fachkenntnisse erforderlich sind und dass auch aufgrund der speziellen Weiterbildungssituation in Deutschland zu wenige Kardiologen mit der Zusatz-Weiterbildung Kardio-MRT ausgebildet werden.

Diese Argumente haben letztlich überzeugt: In seiner Sitzung im November hat der Vorstand der Bundesärztekammer mehrheitlich beschlossen, in die (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) neben der bereits existierenden zweijährigen Zusatz-Weiterbildung Magnetresonanztomographie nun auch die einjährige Zusatz-Weiterbildung Kardiale Magnetresonanztomographie gemäß den Vorschlägen der DGK aufzunehmen. Damit wurde nun die Voraussetzung dafür geschaffen, dass sich künftig bundesweit nicht nur Radiologen, sondern auch Kardiologen in der Kardio-MRT weiterbilden können.

Auch in der Facharztweiterbildung wird die Bildgebung gestärkt

 „Jetzt muss das noch in den Weiterbildungsordnungen der Landesärztekammern verankert werden, am besten durch engagierte Mitarbeit von Kardiologen in den Ärztekammern“, so Werdan. Hier ist insbesondere bei den Ärztekammern, die in der Vorstandssitzung der Bundesärztekammer dagegen gestimmt haben, weitere Überzeugungsarbeit nötig. DGK-Präsident Katus geht in puncto Ärztekammer-Engagement mit gutem Beispiel voran: Er wurde wieder in die Bezirksärztekammer Nordbaden gewählt.

Die Zusatz-Weiterbildung Kardio-MRT ist nicht die einzige Neuerung mit Bezug zur Kardio-Bildgebung in der MWBO. Auch in der Facharztweiterbildung „Innere Medizin und Kardiologie“ wurde die kardiologische Bildgebung tiefer verankert. „Kardio-MRT und Kardio-CT sind jetzt fester Bestandteil dieser Weiterbildung“, so Werdan. Konkret muss nachgewiesen werden, dass 40 bzw. 50 Indikationen zur Kardio-MRT bzw. Kardio-CT gestellt und die Befunde interpretiert wurden und dass an 10 Kardio-MRT-Untersuchungen und -Befunderstellungen mitgewirkt wurde.

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise