Nachrichten 28.10.2022

Tech-Giganten machen Medizin: Ein Überblick

Große Technologiekonzerne wie Amazon, Microsoft oder Google positionieren sich auf dem deutschen und internationalen Gesundheitsmarkt. Aber was machen sie da eigentlich genau? Ein Experte erklärt aktuelle Entwicklungen.

Tech-Konzerne sind aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Ob ambulante und stationäre Leistungserbringer, Apotheken, Krankenkassen, Forschung und Entwicklung, Industrie für Arzneimittel und Medizinprodukte, digitale Technologien – in all diesen Bereichen haben sie mittlerweile Beteiligungen oder verfolgen eigene Aktivitäten. Welche, verriet Dr. Julius Obergassel vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bei den diesjährigen DGK-Herztagen.

Neue Möglichkeiten durch Cloud Computing

Der größte Aktivitätsbereich der Tech-Giganten ist derzeit die Leistungserbringung. In den USA verlagern aktuell viele große Klinikkonzerne ihre IT-Infrastruktur in öffentliche Clouds, was in Deutschland eher weniger beobachtet wird. Aber auch vereinzelte deutsche Krankenhäuser übertragen zumindest einen Teil ihrer Technologie in deutsche Clouds.

Clouddienstleister bieten den Kliniken neue Möglichkeiten für ihre IT-Infrastruktur: virtuelle Netzwerke, virtuelle Computerleistung, virtuellen Speicherplatz. Die Tech-Konzerne ergänzen dieses Angebot um zusätzliche Analysefunktionen wie Spracherkennung, Machine-Learning-basierte Bild- und Videoerkennung, Textextraktion oder Chatbots. Krankenhäuser können dann ihre IT-Infrastruktur vom in der Klinik betriebenen Datacenter in eine private Cloud umziehen, und flexibel einrichten, was sie benötigen. Die zusätzlichen Analysefunktionen etwa sind nur in der Cloud möglich, was ein Anreiz für einen Wechsel sein kann.

Eigene Gesundheitsdienstleistungen der Konzerne

Gleichzeitig gibt es Konzerne, die Gesundheitsdienstleistungen selbst erbringen. Amazon hat zum Beispiel einen eigenen Telemedizinservice, aktuell noch für Mitarbeitende, plant aber Telemedizinprovider für verschiedene US-Unternehmen zu werden. Zudem hat der Konzern One Medical gekauft, einen der größten US-amerikanischen Primärversorgungsanbieter. Der chinesische Technologiekonzern Tencent, Anbieter von WeChat, hat eine Praxenkette übernommen, betreibt eine eigene Krankenversicherung und ist mittlerweile der größte private Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen in China.

Warum werden neue Technologien wie Cloud Computing in deutschen Kliniken noch wenig genutzt? „Einerseits gibt es das Krankenhauszukunftsgesetz, das viel Geld bereitstellt, um solche Technologien nutzen zu können, andererseits existieren im Gegensatz zu den USA sehr strenge Regularien hinsichtlich personenbezogener, insbesondere medizinischer Daten“, gab Obergassel zu bedenken. Derzeit gebe es noch eine rechtliche Grauzone, die es Krankenhäusern erschwere, in der Cloud zu agieren, weil noch nicht geregelt sei, was erlaubt sei und was nicht.

Forschung: Studien und neue Produkte

Ein zweiter großer Bereich, in dem Technologiekonzerne aktiv sind, ist die Forschung und Entwicklung. Google führt beispielsweise Studien durch, insbesondere unter Einsatz künstlicher Intelligenz. Etwa wurde versucht mithilfe ophtalmologischer Scans Aussagen über das Vorliegen einer diabetischen Nephropathie zu machen oder anhand von Fotografien des Auges Bluthochdruck oder Diabetes zu erkennen. DeepMind, einer Googletochter, ist mit AlphaFold ein Durchbruch gelungen, indem anhand von Aminosäuresequenzen die Proteinstruktur vorhergesagt werden konnte. Google werde aber auch immer wieder kritisiert, etwa wegen Nachlässigkeit beim Datenschutz, wandte Obergassel ein. Auch die Profitinteressen der Konzerne seien nicht zu vergessen.

Apple hat ebenfalls eigene Kliniken und Praxen, führt verschiedene Studien wie die Apple Heart Study oder die Womens Health Study durch und entwickelt Technologien weiter, die verschiedene Kliniksysteme miteinander verknüpfen. Ein Schwerpunkt von Microsoft ist die Cloudplattform Azure, der Konzern entwickelt aber auch Hologrammbrillen, die Ärzte und Ärztinnen unterstützen können. Dabei werden auf realen Daten basierende Hologramme in den Raum projiziert. „Ich denke es ist nur eine Frage der Zeit, bis solche Technologien auch bei uns verfügbar sind“, so der Experte.

„Patientenwünsche und -rechte nicht vergessen“

Tech-Giganten seien mittlerweile in jedem Bereich des Gesundheitswesens aktiv. „Damit sie ihre Produkte entwickeln können, brauchen sie Machine-Learning-Technologien, die haben sie, und Daten, die aktuell vor allem aus den USA und Asien stammen“, erläuterte Obergassel. Forschung sei derzeit das Hauptaktivitätsfeld der Konzerne, aber eine Ausweitung auf andere Bereiche erfolge sicherlich. „Irgendwann wird es Produkte geben, die so gut sind, dass wir sie benutzen müssen, weil klinische Studien dazu vorliegen“, ergänzte er. Deshalb sei es wichtig, die aktuell nicht ausreichend geklärte rechtliche Situation zur Nutzung von Cloud Computing für deutsche Kliniken anzupassen. „Bei all diesen Aspekten sollte man die Patientenwünsche und -rechte sowie ethische Aspekte niemals unberücksichtigt lassen“, schloss er.

Literatur

Obergassel J. Amazon, Google und Co: Global Player machen Medizin. E-Health und Rhythmus. DGK-Herztage 2022, 29. September – 1. Oktober 2022, Bonn

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk