eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. Während früher aber vor allem Ärzte die modernen Techniken zur Diagnostik und Therapie genutzt haben, entdecken mittlerweile auch immer mehr Patienten die neuen Möglichkeiten für sich. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Herzinsuffizienz-Telemedizin: Vorfreude groß, aber noch Fragen offen

Das Herzinsuffizienz-Telemonitoring kommt in die Regelversorgung. Aber bei der Umsetzung sind noch Fragen offen. Kommen analog zum Schlaganfall Strukturkriterien für Telemedizinanbieter?

Wie digitalisiert man eine Klinik?

Ein Münchner Klinikum wird zum Smart Hospital. Dafür wird es über zwei Jahre digital runderneuert. Am Ende profitieren Mediziner, Patienten, Klinik und Wissenschaft. Oberarzt Dr. Eimo Martens sprach bei der DGK-Jahrestagung über Mühen, Kosten und Erfolge.

Kann „Dr. KI“ die künftige Entwicklung von Vorhofflimmern vorhersagen?

Kann Künstliche Intelligenz (KI) dabei helfen, schon bei Personen mit normalem Sinusrhythmus für den Arzt nicht erkennbare Auffälligkeiten im EKG zu entdecken, die eine akkurate Voraussage von künftigem Vorhofflimmern ermöglichen? Die Autoren einer neuen Studie zeigen sich da optimistisch.

Basis-Echokardiografie soll simpler werden

Wird die (orientierende) Echokardiografie bald deutlich einfacher? In den USA haben jetzt acht Krankenpflegekräfte ohne jegliche Echo-Erfahrung vier Kernparameter der Echo-Bildgebung zuverlässig gemessen – weil ein cleverer Algorithmus sie unterstützte.

KI-Algorithmen finden Long QT-Syndrom auch bei normaler QTc-Zeit

Viele Patienten mit per Gentest bestätigtem Long QT-Syndrom haben eine normale QTc-Zeit im Ruhe-EKG. Sogar diese Patienten lassen sich durch KI-Algorithmen herausfischen – was irgendwann beim Screening helfen könnte.

Digitale Devices in der Kardiologie – wie gut funktionieren sie in der Praxis?

Immer mehr Kardiologen setzen auf digitale Devices. In diesem Video-Interview berichtet PD. Dr. Bönner von der Uniklinik Düsseldorf über seinen Erfahrungen, was er von der Smartwatch zur Vorhofflimmern-Diagnose hält und warum sie das Potenzial hat, invasive Methoden zu ersetzen.

QTc-Zeit: Kann bald jeder selbst messen?

Mit Unterstützung eines Maschinenlernalgorithmus kann ein mobiles 6-Kanal-EKG die QTc-Zeit ohne Arzt recht gut ermitteln. Eine Killeranwendung für mehr Sicherheit in der Arzneimitteltherapie?

Neues iPhone 12 könnte für ICD-Träger eine Gefahr darstellen

Neuere Mobilfunkgeräte sind für Implantat-Träger in der Regel ungefährlich. Bei dem neuen iPhone 12 äußern Experten jetzt allerdings Bedenken. Offenbar kann es damit zu einer vorübergehenden Deaktivierung der Schockfunktion kommen.

Das können Biosensoren in der Herzmedizin leisten

Miniaturisierung und technischer Fortschritt machen es möglich: den Schritt weg von der Momentaufnahme hin zu einem kontinuierlichen Monitoring. Die dauerhafte Erfassung und Analyse physiologischer Parameter hat das Potenzial, die Gesundheitsversorgung zu verbessern.

„App auf Rezept“ – was in Deutschland mittlerweile alles möglich ist

Der Beschluss des Digitalen-Versorgungs-Gesetzes (DVG) vor weniger als einem Jahr war ein Meilenstein für die Entwicklung „Apps auf Rezept“. Damit wurde ein konkreter Leistungsanspruch für DiGAs geschaffen – und Deutschland ist zum internationalen Vorreiter aufgestiegen. 

GBA entscheidet pro Herzinsuffizienz-Telemedizin

Nach jahrelangen Diskussionen macht der Gemeinsame Bundesausschuss die telemedizinische Versorgung bei schwerer Herzinsuffizienz zum Teil der ambulanten ärztlichen Versorgung. Doch der Teufel steckt im Detail.

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Mit digitalen Tools smart durch die Pandemie

Bleiben Sie zu Hause – das auch beim Patientenmonitoring während des Corona-Ausbruchs umzusetzen, könnte mit Smart Watches und ähnliche Devices gelingen, findet Dr. Farbod Sedaghat-Hamedani vom Universitätsklinikum Heidelberg.

Wie Kardiologen Twitter nutzen können

Soziale Medien verändern auch die Medizin. Welche Vorteile Twitter für Kardiologen bieten kann, darüber wurde beim DGK.Online2020-Kongress diskutiert, die Schattenseiten dieser Kommunikationsart nicht ausgelassen.

Herzinsuffizienz-Überwachungssensor überzeugt erneut

Erneut bestätigen Versorgungsforschungsdaten, dass die Messung des pulmonalarteriellen Drucks mit einem per Katheter eingesetzten Sensor bei Herzinsuffizienz-Patienten sicher ist und mit weniger Klinikeinweisungen einhergeht.

Herzinfarktdiagnose per Smartwatch? Läuft.

Brustschmerzattacke im Wald und nur eine Smartwatch zur Hand? Bei der virtuellen ESC-Tagung zeigten italienische Kardiologen, wie die STEMI-Diagnose inklusive Infarktlokalisierung gelingen kann, wenn außer einer Uhr nichts zur Verfügung steht.

Künstliche Intelligenz erkennt KHK-Patienten am Gesicht

Ein Deep Learning-Algorithmus hat in einer Studie anhand von Gesichtszügen relativ genau erkennen können, ob ein Proband signifikante Stenosen aufweist oder nicht. Die chinesischen Forscher haben bereits ein Einsatzszenario im Blick.

US-Experten empfehlen digitales Ernährungs-Screening

Ein schnelles Ernährungsscreening mithilfe einer Software sollte Teil der Routineuntersuchungen und elektronischen Patientenakten werden, heißt es in einer neuen Stellungnahme der American Heart Association (AHA).

Wie gefährlich sind Smartphones für Implantat-Träger?

Noch immer gibt es Bedenken, dass Mobiltelefone die Funktion von Herzschrittmachern und ICDs stören könnten. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, ob die Sorge bei den heutigen Smartphones gerechtfertigt ist.

Einblicke aus Twitter: Was Menschen über Statine denken

Als Arzt wäre es gut zu wissen, warum Patienten eine Statintherapie eigenhändig absetzen. Wissenschaftler haben mithilfe von Twitter versucht, mehr über die Einstellung der Bevölkerung gegenüber Statinen zu erfahren – dabei offenbarten sich ihnen ungeahnte Einblicke.

Alle Themen-Specials

Von Covid-19 über eHealth in der Kardiologie bis hin zu KHK und Herzinfarkt: In unseren Themen-Specials finden Sie die neuesten Studien und Nachrichten zu Prävention, Diagnostik und Therapie von Erkrankungen aus dem Bereich Kardiologie. 

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Visualisierung des PCI-Erfolgs lässt KHK-Patienten relativ kalt

Vorher ein verstopftes, danach ein durchgängiges Koronargefäß – würde die Visualisierung eines solchen Erfolgs der Revaskularisation mittels Angiogramm-Ausdruck das Befinden von Patienten nach PCI positiv beeinflussen? Eher nicht, fanden deutsche Kardiologen jetzt in einer Studie heraus.

4 Ernährungstrends auf dem Prüfstand

Der Schlüssel ist gesunde, frische Vielfalt – welche Ernährungsweise darüber hinaus neuen Daten zufolge zur kardiovaskulären Gesundheit beiträgt, erläuterte Dr. Elisabeth Schieffer von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der 87. DGK-Jahrestagung.

Vorhofflimmern: Wie die EAST-Studie die Therapiepraxis verändern könnte

EAST-AFNET-4 gilt als eine der wichtigsten Arrhythmie-Studien der jüngsten Zeit. Warum und wie ihre Ergebnisse die Praxis der Therapie bei Vorhofflimmern grundlegend verändern könnten, war Thema bei der DGK-Jahrestagung 2021.

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar PD. Dr. Bönner/© Springer Medizin Verlag GmbH
Herz und Gefäße/© [M] Sebastian Kaulitzki | Lumarmar / Fotolia
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig