Nachrichten 11.06.2021

iPhone 12 kann wohl tatsächlich ICD- und Schrittmacher-Funktion stören

Erst kürzlich gab es einen Fallbericht, der zeigte, dass das neue iPhone 12 die Tachykardiefunktion eines ICDs vorübergehend deaktivieren kann. Dies hat sich in einer kleinen Fallserie nun bestätigt. Nach Ansicht der Autoren könnte das Störpotenzial klinisch relevant sein.

Bei Verwendung des neuen iPhone 12 sollten ICD- und Schrittmacher-Träger sich eines Interferenzrisikos bewusst sein. Darauf machten Kardiologen von der Brown Universität auf Rhode Island aufmerksam.

Dr. Fahd Nadeem und Kollegen haben das neuen Mobilfunkgerät sowohl in vivo als auch ex vivo getestet und dabei Interferenzen mit den Funktionen von implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) und Schrittmachern festgestellt.

Magnet-Schalter wird aktiviert

„Unsere Studie zeigt, dass der Magnetmodus ausgelöst werden kann, wenn das iPhone 12 Pro Max direkt über der Haut im Bereich des implantierten kardialen Devices platziert wird, und es dadurch das Potenzial hat, lebenserhaltende Therapien zu inhibieren“, bringen die Kardiologen ihre Ergebnisse auf dem Punkt.

Es ist nicht das erste Mal, dass das iPhone 12 in dieser Hinsicht für Aufsehen gesorgt hat. Erst im Februar haben Dr. Joshua Greenberg und Kollegen einen Fallbericht publiziert, in welchem genau dasselbe passiert war (wir berichteten).

In der aktuellen Untersuchung hat sich das Störpotenzial des iPhone 12 bei drei Implantat-Trägern replizieren lassen. Alle drei Patienten waren im Rahmen einer geplanten Geräteuntersuchung für den Versuch rekrutiert worden, einer hatte einen ICD von Abbott implantiert, der zweite einen CRT-D von Medtronic, und der dritte einen Schrittmacher von Boston Scientific. Im Rahmen des Testlaufes wurde das iPhone 12 auf die Haut der Patienten direkt über den implantierten Gerät platziert.

Tachykardie-Funktion bei ICD deaktiviert

In allen drei Fällen kam es im Zuge dessen zu Interferenzen mit der Gerätefunktion, wenngleich mit unterschiedlichen Konsequenzen in Abhängigkeit des Device-Modells. Der Boston-Schrittmacher hat in einen asynchronen Stimulationsmodus gewechselt, was aber nur eine vorübergehende Reaktion war. Im Falle des ICDs und CRT-D hat sich während des Handyauflegens die Tachykardiefunktion deaktiviert.

Verantwortlich für diese Interferenzen machen die US-Kardiologen eine neue Technik, die im iPhone 12 verbaut ist, MagSafe genannt. Verwendet wird diese, um das induktive Laden mittels Wireless zu optimieren. Darin enthalten sind Kleinmagnete im Ringform. Diese erzeugen ein starkes Magnetfeld, welches in der Lage ist, den Hall-Sensor im ICD oder anderen magnetsensitive Sensoren in kardialen Devices zu aktivieren bzw. deren Funktion zu stören.

Größeres Störpotenzial als bei Vorgängermodell

Der Hersteller Apple hat bereits einen entsprechenden Warnhinweis herausgegeben, wobei darin vermerkt ist, dass bei dem neuen iPhone 12 kein höheres Interferenzrisiko erwartet werde als bei den Vorgängermodellen. Nadeem und Kollegen gehen aufgrund ihrer neuesten Beobachtungen nun vom Gegenteil aus. In ihrer Studie sei es in drei von drei Fällen zu Interferenzen gekommen, während in einer früheren Studie mit dem iPhone 6 bei 148 Patienten kein Fall einer magnetischen Reaktion aufgetreten sei, begründen sie ihre Vermutung.

Neben dem in vivo-Versuch haben die Kardiologen das Störpotenzial des neues Mobilfunkgerätes an elf weiteren, noch nicht implantierten Schrittmacher- und ICD-Geräten ex vivo getestet. Bei acht Geräten (72,7%) stellten sie elektromagnetische Interferenzen fest. Bei drei von fünf getesteten ICDs kam es zur Deaktivierung der Tachykardiefunktion, bei vier von sechs Schrittmachern stellte sich ein asynchrones Pacing ein, in einem Falle nur temporär.

Klinische Implikationen

Nach Ansicht der US-Kardiologen könnten diese Beobachtungen durchaus klinisch relevant sein. „Menschen legen ihre Smartphones häufig in die Brusttasche über dem Device, womit sich das Gerät in unmittelbarer Nähe zum kardialen Implantat befindet“, erläutern sie eine gängige Alltagssituation. Dies könne zu einer asynchronen Stimulation oder deaktivierten Antitachykardie-Therapie führen.

Das jeweilige Interferenzpotenzial scheint jedoch von dem Modell des Smartphones und dem implantierten Device abhängig zu sein. Spezifische Empfehlungen geben Nadeem und Kollegen deshalb nicht. Stattdessen raten sie Implantat-Trägern dazu, einen Spezialisten aufzusuchen, um ausgehend von ihrem Mobilfunkgerät und implantierten Device mögliche Maßnahmen abzuklären.

Literatur

Nadeem F et al. Magnetic Interference on Cardiac Implantable Electronic Devices From Apple iPhone MagSafe Technology; J Am Heart Assoc. 2021;10:e020818. DOI: 10.1161/JAHA.121.020818

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org