Nachrichten 02.02.2021

Neues iPhone 12 könnte für ICD-Träger eine Gefahr darstellen

Neuere Mobilfunkgeräte sind für Implantat-Träger in der Regel ungefährlich. Bei dem neuen iPhone 12 äußern Experten jetzt allerdings Bedenken. Offenbar kann es damit zu einer vorübergehenden Deaktivierung der Schockfunktion kommen.

Das neue iPhone 12 könnte eine vorübergehende Deaktivierung der Schockfunktion von implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) zur Folge haben, wenn es sehr nahe am Implantat platziert wird. Davor warnen drei Kardiologen aus Detroit in der Fachzeitschrift Heart Rhythm.

Schockfunktion vorübergehend deaktiviert

„Sobald das iPhone nahe an dem ICD über der linken Brust platziert wurde, war eine umgehende Einstellung der ICD-Therapien registrierbar, die über die Dauer des Testes anhielt“, berichten die Experten um Dr. Joshua Greenberg. Der Test sei mehrmals an unterschiedlichen Positionen wiederholt worden, mit demselben Ergebnis.

Eigentlich stellen moderne Smartphones für Implantat-Träger ein deutlich geringeres Interferenzrisiko dar, als dies bei älteren Mobilfunkgeräten der Fall war. Deshalb halten es Experten heute nicht mehr für zwingend erforderlich, bei der Verwendung der Geräte einen Mindestabstand von 15 cm einzuhalten, also diese beispielsweise nicht in der Brusttasche zu tragen. 

Interferenzrisiko bei modernen Handys eher gering

So hatte eine 2020 publizierte Studie gezeigt, dass das Risiko für elektromagnetische Interferenzen mit dem iPhone 6 gering ist. In nur einem einzigen Fall ist es in dieser Testreihe nach Auflegen des Mobilfunkgerätes zu einem Undersensing gekommen, was Probleme beim Moduswechsel zur Folge hatte (mehr dazu lesen Sie in diesem Bericht). 

Durchgeführt wurde die damalige Testreihe von Kardiologen der Berliner Charité um Dr. Philipp Lacour und PD Dr. Florian Blaschke. Auf Anfrage von kardiologie.org geben beide eine Einschätzung zu dem neuesten Bericht ab. Wie ihre Kollegen aus USA machen auch sie die sog. MagSafe-Technologie, die in dem neuesten iPhone-Modell verwendet wird, für die zu beobachtenden Interferenzen verantwortlich. „Dabei handelt es sich um einen Magnetring aus 18 einzelnen Magneten, welcher der korrekten Positionierung des Ladegeräts am iPhone und der Befestigung von MagSafe-Zubehör wie iPhone-Hüllen dient“, erläutern Lacour und Blaschke dessen Funktion. Die neue Technik ermöglicht dadurch ein effizienteres kabelloses Aufladen des Handys.

Starker Magnet inaktiviert die Tachykardie-Detektion

Und der darin verwendete Magnetring scheine gemäß der neuen Publikation offenbar stark genug zu sein, um die Tachykardie-Detektion des ICDs für den Zeitraum des Auflegens zu deaktivieren, kommentieren die Kardiologen die aktuellen Daten. Die Schrittmacherfunktion des ICDs werde dadurch aber nicht ausgeschaltet, betonen sie, sprich sobald der Magnet bzw. das Handy entfernt werde, sei der ICD wieder voll funktionsfähig.

Auf seiner Webseite weist der Hersteller Apple auf ein potenzielles Interferenz-Risiko zwischen den im iPhone 12 enthaltenen Magneten und medizinischen Devices hin. Es werde aber nicht erwartet, dass das Risiko höher ist als bei früheren Modellen, heißt es auf der Seite. 

„Individuelle Testung bei jedem Implantat-Träger“

In den Vorgängermodellen ist das MagSafe-System allerdings noch nicht verwendet worden. Also auch nicht in dem iPhone 6, was in der Berliner Testreihe keine entsprechenden Interferenzen ausgelöst hatte. Laut Lacour und Blaschke sind ihre Ergebnisse allerdings nicht auf jedes Smartphone übertragbar.

Die beiden Kardiologen empfehlen deshalb, bei jedem Patienten, der ein implantiertes Devices trägt, eine individuelle Testung mit dem von dem Patienten verwendeten Smartphone vorzunehmen: „Der Kardiologe sollte zum Beispiel das ‚Worst-Case‘-Szenario mit direktem Auflegen auf die Implantationsstelle und Alltagssituationen wie Telefonieren am linken und rechten Ohr testen.“ Weil die Technik sich ständig verändere, seien solche Vorsichtsmaßnahmen weiterhin wichtig, betonen die beiden Experten. 

Literatur

Greenberg JC et al. Life Saving Therapy Inhibition by Phones Containing Magnets, Heart Rhythm 2021, DOI: 10.1016/j.hrthm.2020.12.032

Napp A. et al. Elektromagnetische Interferenz von aktiven Herzrhythmusimplantaten im Alltag und im beruflichen Umfeld; Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM).Der Kardiologe 2019; 13:216–235

Lacour L et al. Are Contemporary Smartwatches and Mobile Phones Safe for Patients With Cardiovascular Implantable Electronic Devices? J Am Coll Cardiol EP. 2020; DOI:10.1016/j.jacep.2020.04.033

https://support.apple.com/en-us/HT21190

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Gefäßgesundheit bei Männern: Bewegung hilft mehr als Testosteron

Testosteron-Creme ist wohl kein Jungbrunnen für die Blutgefäße älterer Männer mit zu viel Bauchspeck. Mit körperlichem Training lässt sich bei ihnen zur Verbesserung der arteriellen Funktion wesentlich mehr erreichen, zeigt eine randomisierte Studie.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen