Skip to main content
main-content

20.03.2018 | EHRA-Kongress 2018 | Nachrichten

Vorhofflimmern

Katheterablation auch unter Apixaban sicher durchführbar

Autor:
Veronika Schlimpert

Eine Katheterablation ist unter einer fortgesetzten Apixaban-Gabe sicher durchführbar. Apixaban ist damit das dritte NOAK, das sich in dieser Indikation bewährt hat. Ein weiterer Befund der aktuellen Studie überrascht umso mehr: Die kognitive Funktion der Teilnehmer verbesserte sich nach der Ablation.

Apixaban bietet im Rahmen einer Katheterablation eine genauso sichere und effektive Thromboembolie-Prophylaxe wie ein Vitamin-K-Antagonist (VKA). In der randomisierten AXAFA-AFNET 5-Studie waren die Blutungs- und Schlaganfall-Raten unter beiden Substanzen vergleichbar.

Apixaban ist damit das dritte neue orale Antikoagulanz (NOAK), das sich im Rahmen einer Katheterablation als mindestens ebenso sicher und effektiv erwiesen hat wie ein VKA.

Das dritte NOAK im Bunde

Die erste randomisierte Studie, die die Eignung der NOAKs in dieser Indikation belegen konnte, war die VENTURE-AF-Studie. Eine Thromboembolie-Prophylaxe mit Rivaroxaban verursachte nicht mehr Blutungskomplikationen als eine entsprechende Therapie mit Warfarin.

Sogar als wesentlich komplikationsärmer in dieser Indikation erwies sich Dabigatran. In der 2017 publizierten RE-CIRCUIT-Studie war die Blutungsrate unter diesem NOAK um relativ 77% reduziert im Vergleich zu Warfarin, bei einer absoluten Risikoreduktion von 5,3%.

Vergleichbare Blutungs- und Schlaganfallrate

In der aktuell bei der Jahrestagung der Europäischen Herzrhythmus-Gesellschaft (EHRA) vorgestellten AXAFA-AFNET 5-Studie erhielten 633 an Vorhofflimmern erkrankte Patienten im Rahmen einer Katheterablation randomisiert entweder eine fortgesetzte Antikoagulation mit Apixaban (5 mg zweimal täglich) oder eine entsprechende Therapie mit einem VKA (INR 2–3).  

Eine vorübergehende Unterbrechung der Antikoagulation (Bridging) wird nicht mehr empfohlen, weil sich eine fortgesetzte Antikoagulation als überlegen erwiesen hat.

In den folgenden 3 Monaten nach dem Eingriff trat bei 23 Patienten in der Apixaban-Gruppe und bei 23 Patienten in der VKA-Gruppe ein Schlaganfall oder eine schwere Blutungen auf oder sie verstarben (kombinierter primärer Endpunkt).

Unterschiede im Risikoprofil

Im Vergleich zur  RECIRCUIT- und VENTURE-AF-Studie waren die Teilnehmer der AXAFA-AFNET 5-Studie im Schnitt vier bis fünf Jahre älter. Sie hatten alle neben Vorhofflimmern noch einen weiteren Schlaganfall-Risikofaktor vorzuweisen (Mittlerer CHA2DS2 VASc-Score: 2,4).

Die Ergebnisse zeigten, dass Apixaban im Rahmen einer Katheterablation eine sichere Alternative zu Warfarin darstellt bei Patienten, die einem erhöhten Schlaganfallrisiko ausgesetzt sind, resümierte der Studienleiter Prof. Paulus Kirchhof von der Universität in Birmingham.

Das jeweils unterschiedliche Risikoprofil der Teilnehmer könnte nach Ansicht der Studienautoren dazu beigetragen haben, dass es unter Dabigatran numerisch seltener zu schweren Blutungen kam als unter Apixaban (1,6 bzw. 3,1%). Zudem hätten die VKA-Wirkspiegel in der AXAFA-AFNET 5-Studie zu einem großen Anteil im therapeutischen Bereich gelegen („Time in Therapeutic Range“, TTR: 84%). Dies könnte erklären, warum das Blutungsrisiko unter Dabigatran im Vergleich zu Warfarin sogar niedriger war. 

Überraschende Effekte auf die Kognition

Grund zur Beruhigung gibt ein weiterer Befund der aktuellen Studie. Nach der Katheterablation hat sich die kognitive Funktion der Patienten beider Gruppen signifikant verbessert (im Mittel um 1 Punkt im „Montreal Cognitive Assessement“ [MoCA]). Bisher hatte man eher Sorge, dass der Eingriff die Kognition beeinträchtigen könnte. Eine entsprechende Assoziation hatte sich in einer Beobachtungsstudie gezeigt. Es sei deshalb beruhigend, dass sich die Kognition der Teilnehmer der AXAFA-AFNET 5-Studie verbessert hat, so die Studienautoren.

Allerdings hatte sich bei circa jedem vierten Patienten nach dem Eingriff eine kleinere akute Gehirnläsion  im MRT nachweisen lassen, ohne Unterschiede zwischen den Behandlungsarmen. Auf die Kognition hatte diese aber keinen Einfluss.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

28.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

US-App schafft STEMI-Diagnostik per Smartphone ohne Kabel

Lässt sich ein ST-Hebungs-Infarkt auch per Smartphone diagnostizieren? Eine US-geführte Pilotstudie zeigt zumindest eine hohe Übereinstimmung zwischen App-Diagnose und dem 12-Kanal-EKG. In ländlichen Regionen könnten solche Systeme die Notfallversorgung beschleunigen.

27.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Broken-Heart-Syndrom mit kardiogenem Schock erhöht das Sterberisiko auch langfristig

Manche Patienten mit sogenanntem Broken-Heart-Syndrom erleiden einen kardiogenen Schock. Überleben sie diesen, haben sie in den folgenden Jahren ein deutlich höheres Sterberisiko als Betroffene ohne kardiogenen Schock.

25.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

PCSK9-Hemmer senkt LDL-Cholesterin stark und über Jahre anhaltend

In der mit fünf Jahren Beobachtungsdauer  bislang längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor hat Evolocumab eine ebenso starke wie konstante  LDL-Cholesterin-senkende Wirkung  gezeigt. Unerwartete Probleme bezüglich der Sicherheit  traten nicht auf.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautete das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie ging es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in unserem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Bildnachweise