Nachrichten 03.04.2018

Plötzlicher Kindstod womöglich genetisch bedingt

Warum versterben scheinbar gesunde Säuglinge ganz plötzlich und unerklärlich? Forscher haben nun eine Genmutation identifiziert, die für den plötzlichen Kindstod verantwortlich sein könnte. Sie hoffen, eine Präventionsmöglichkeit gefunden zu haben.

Ein plötzlicher Kindstod kann genetisch bedingt sein. Forscher haben nun ein Gen ausfindig gemacht, dass bei betroffenen Säuglingen überdurchschnittlich oft verändert ist. Eine andere Studie spricht ebenfalls für eine vererbbare Komponente. Geschwister betroffener Kinder hatten ein deutlich erhöhtes Risiko, ebenfalls einen plötzlichen Kindstod zu erleiden.

Der plötzliche Kindstod ist die häufigste Todesursache bei Säuglingen in Industrieländern. Er tritt in der Regel zwischen dem zweiten und vierten Monat nach der Geburt auf. Die genauen Ursachen sind noch immer unklar. Weitgehend einig sind sich Experten, dass die Säuglinge auf eine akut einsetzende Hypoxie nicht adäquat reagieren können, die Kinder also letztlich an einem Atemversagen versterben.

Triple-Risk-Hypothese

Drei Faktoren müssen nach derzeitigen Stand der Wissenschaft zusammentreffen: ein externer Stimulus (z. B. Schlafen in Bauchlage oder eine Atemwegsinfektion), eine kritische Phase in der Entwicklung und ein vulnerables Kind (z. B. rauchende Mutter). Das Erklärungsmodell wird als Triple-Risk-Hypothese bezeichnet.

Wissenschaftler um Dr. Roope Männikko vermuten nun, dass eine Gefährdung des Kindes auch von einer Veränderung im SCN4A-Gen ausgehen könnte. Das Gen codiert für einen spannungsabhängigen Natriumkanal (NaV1.4), der für die Generierung von Aktionspotentialen in der Skelettmuskulatur verantwortlich und damit entscheidet an der Atemregulation beteiligt ist.  Bei sog. „Gain of function“-Mutationen erkranken die Patienten typischerweise an Myotonien oder periodischen Paralysen. „Loss-of-function“-Mutationen verursachen beispielsweise das kongenitale myasthene Syndrom und bestimmte kongenitale Myopathien.

Mutation in einem muskulären Natriumkanal

Solche genetisch bedingten musklären Kanalopathien sind generell selten und betreffen circa einen von 100.000 Personen. Männikko und Kollegen fanden bei Säuglingen, die an einem plötzliche Kindstod verstorben sind, jedoch überdurchschnittlich häufig eine Variante des SCN4A-Gens, die mit einer funktionellen Beeinträchtigung des Ionenkanals einherging, nämlich bei 1,4% von insgesamt 278 Fällen. Im Gegensatz dazu ließen sich solche Mutationen bei keinem einzigen der 729 ethnisch gematchten Kontrollpersonen identifizieren.

Möglichkeit der Prävention

Dieser Befund deute darauf hin, dass eine Fehlfunktion in einem muskulären Natriumkanal  bei einer Subgruppe von plötzlichen Kindstoden ein potenziell modifizierbarer Risikofaktor darstellen könnte, resümieren die Studienautoren. Sie hoffen, mit dieser Entdeckung eine Möglichkeit zur Prävention gefunden zu haben. So könnten Medikamente, die bei Patienten mit muskulären Kanalopathien eingesetzt werden wie Natriumkanalblocker, auch zur Verhinderung eines plötzlichen Kindstods gegeben werden, etwa Säuglingen, deren Geschwister bereits an einem plötzlichen Kindstod verstorben sind.

Geschwister behandeln?

Dass solche Kinder einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sind, ebenfalls einen plötzlichen Kindstod zu erleiden, hat sich in einer Registerstudie aus Dänemark herausgestellt. Das Risiko war für Kinder, deren Geschwister an einem „sudden infant death syndrome“ (SIDS) verstorben sind, viermal höher als für andere Kinder. Dr. Charlotte Glinge und Kollegen haben 2.373 Kinder nachverfolgt, bei denen ein älteres Geschwisterkind an einem SIDS verstorben war (n=1.535). Die Ergebnisse wurden auf dem Kongress der Europäischen Rhythmus-Gesellschaft (EHRA) vorgestellt.

Mehrere Faktoren müssen zusammenkommen

Männikko und Kollegen betonen aber, dass die von ihnen entdeckten Genvarianten wahrscheinlich nicht die alleinige Ursache des  plötzlichen Kindstods war. Der damit einhergehende Funktionsverlust des Ionenkanals reiche wahrscheinlich nicht aus, um ein Atemversagen zu induzieren. Sie vermuten deshalb, dass die Atmung der betroffenen Kinder bei der Geburt noch normal funktioniert hat. In bestimmten Entwicklungsphasen könnte der veränderte Ionenkanal dann dazu beitragen, dass die Atemmuskulatur nicht mehr in der Lage ist, auf eine Hypoxie mit einer raschen und kraftvollen Kontraktion zu reagieren; beispielweise in der Zeit, in der sich das embryonale Expressionsmuster bestimmter Ionenkanäle in der Skelettmuskulatur verändert (von SCN5A- auf eine verstärkten SCN4A-Expression). Weitere Studien müssen nun klären, inwieweit solche Todesfälle durch Medikamente vermeidbar sind.  

Die Leitungsfähigkeit der genetisch veränderten Ionenkanäle haben die Wissenschaftler im Übrigen in der Zellkultur mithilfe der Patch-Clamp-Technik untersucht.

Literatur

Männikkö R, Wong L, Tester D et al. Dysfunction of NaV1.4, a skeletal muscle voltage-gated sodium channel, in sudden infant death syndrome: a case-control study. The Lancet Published Online March 28, 2018; http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(18)30021-7

 

“Risk of sudden infant death syndrome (SIDS) among siblings of SIDS victims: a Danish nationwide cohort study”, vorgestellt bei der Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA) am 19. März 2018.

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021