Skip to main content
main-content

21.03.2018 | EHRA-Kongress 2018 | Nachrichten

Auf dem Weg zur Selbstheilung

Vorhofflimmern könnte durch Gentherapie heilbar sein

Autor:
Veronika Schlimpert

Künftig könnte Vorhofflimmern durch eine spezielle Gentherapie heilbar sein. Erste Erfolge am Tiermodell sind vielversprechend. Forscher hoffen, damit eine schmerzfreie  und dauerhafte Therapiemöglichkeit gefunden zu haben.

Vielleicht müssen Patienten mit Vorhofflimmern irgendwann keine Medikamente mehr nehmen oder sich einer Katheterablation unterziehen, um von ihren Beschwerden befreit zu werden. Vielleicht ist es dann möglich, das Herz selbst dazu zu befähigen, die Kontrolle über den Rhythmus wieder zu gewinnen, quasi eine Art biologische Selbstheilung.

Zellen durch Licht kontrollieren

Wie das funktionieren könnte, haben Forscher um Dr. Emile Nyns nun am Tiermodell zeigen können. Die Ergebnisse dieser proof-of-concept-Studie wurden auf dem Kongress der Europäischen Herzrhythmus-Gesellschaft (EHRA) vorgestellt. 

Basis ihrer Forschung ist das Prinzip der Optogenetik. Dabei handelt es sich um eine relativ neue Technik, die sich zu Nutze macht, dass die Aktivität spezieller Proteine durch Licht beeinflusst und dadurch das Verhalten von Zellen verändert werden kann.

Im Falle von Vorhofflimmern versucht man durch sog. lichtgesteuerte Ionenkanäle, die Erregbarkeit von Kardiomyozyten im Vorhof zu regulieren. Durch Lichteinfluss verändert sich die Aktivität der Kanäle so, dass es zu einer Depolarisation kommt, wodurch das Vorhofflimmern terminiert wird.

Fast alle Ratten wurden geheilt

In der aktuellen Studie wurde die DNA für diese lichtsensitiven Ionenkanäle über spezielle Genvektoren in die Vorhöfe von acht Ratten eingebracht. Sechs Wochen später – als sichergestellt war, dass die Zellen die Ionenkanäle wirklich exprimieren – hat man bei den Tieren künstlich über einen kleinen Thoraxschnitt Vorhofflimmern induziert. Ein kurzer Lichtimpuls hat ausgereicht,  die Rhythmusstörung in 94% der Fälle wieder zu terminieren. Nebenwirkungen gab es keine.

Anwendung beim Menschen

Nyns und Kollegen könnten sich vorstellen, dass eine solche optogenetische Therapie auch beim Menschen funktionieren könnte, indem man beispielsweise an Vorhofflimmern erkrankten Patienten ein spezielles Device mit einer LED-Diode implantiert. Der Herzrhythmus ließe sich dadurch dauerhaft, ambulant und ohne Schmerzen wieder herstellen, erläutern sie in einer ESC-Pressemitteilung. Das sei mit den bisher verfügbaren Therapien so nicht möglich.

Der Weg bis zur Anwendung solcher experimenteller Therapieversuche beim Menschen ist allerdings steinig. Viele Ansätze verlaufen im Sande.  Nyns und Kollegen glauben aber, dass die Zeit gekommen ist, die Entwicklung der nächsten Generation einer Vorhofflimmern-Therapie in Angriff zu nehmen, eine Behandlung, die ohne Pillen oder Elektrizität auskommt und nur auf der Biologie selbst basiert.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

DGK-Jahrestagung 2018

„Kardiologie 2018 – von der Grundlagenforschung zur Hochleistungsmedizin" lautet das diesjährige Motto der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Der Kongress findet vom 4. bis 7. April 2018 in Mannheim statt. Diesjähriger Tagungspräsident ist Prof. Thomas Eschenhagen aus Hamburg. Wir haben die Highlights für Sie zusammengestellt.

EHRA-Kongress 2018

Vom 18. bis 20. März 2018 fand in Barcelona die 1. Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA) in neuer Form ohne den bisherigen Partner Cardiostim statt. Der EHRA-Kongress ist  eines der wichtigsten Treffen von Experten auf dem Gebiet der Elektrophysiologie.

ACC-Kongress 2018

Vom 10. bis 12. März 2018 findet die 67. Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) in Orlando statt. Viele neue Studien werden in speziell dafür anberaumten Sitzungen („late-breaking clinical trials“) beim Kongress erstmals präsentiert. Wir haben die kardiologischen Studien-Highlights für Sie zusammengestellt.

Bildnachweise