Nachrichten 21.03.2018

Vorhofflimmern könnte durch Gentherapie heilbar sein

Künftig könnte Vorhofflimmern durch eine spezielle Gentherapie heilbar sein. Erste Erfolge am Tiermodell sind vielversprechend. Forscher hoffen, damit eine schmerzfreie  und dauerhafte Therapiemöglichkeit gefunden zu haben.

Vielleicht müssen Patienten mit Vorhofflimmern irgendwann keine Medikamente mehr nehmen oder sich einer Katheterablation unterziehen, um von ihren Beschwerden befreit zu werden. Vielleicht ist es dann möglich, das Herz selbst dazu zu befähigen, die Kontrolle über den Rhythmus wieder zu gewinnen, quasi eine Art biologische Selbstheilung.

Zellen durch Licht kontrollieren

Wie das funktionieren könnte, haben Forscher um Dr. Emile Nyns nun am Tiermodell zeigen können. Die Ergebnisse dieser proof-of-concept-Studie wurden auf dem Kongress der Europäischen Herzrhythmus-Gesellschaft (EHRA) vorgestellt. 

Basis ihrer Forschung ist das Prinzip der Optogenetik. Dabei handelt es sich um eine relativ neue Technik, die sich zu Nutze macht, dass die Aktivität spezieller Proteine durch Licht beeinflusst und dadurch das Verhalten von Zellen verändert werden kann.

Im Falle von Vorhofflimmern versucht man durch sog. lichtgesteuerte Ionenkanäle, die Erregbarkeit von Kardiomyozyten im Vorhof zu regulieren. Durch Lichteinfluss verändert sich die Aktivität der Kanäle so, dass es zu einer Depolarisation kommt, wodurch das Vorhofflimmern terminiert wird.

Fast alle Ratten wurden geheilt

In der aktuellen Studie wurde die DNA für diese lichtsensitiven Ionenkanäle über spezielle Genvektoren in die Vorhöfe von acht Ratten eingebracht. Sechs Wochen später – als sichergestellt war, dass die Zellen die Ionenkanäle wirklich exprimieren – hat man bei den Tieren künstlich über einen kleinen Thoraxschnitt Vorhofflimmern induziert. Ein kurzer Lichtimpuls hat ausgereicht,  die Rhythmusstörung in 94% der Fälle wieder zu terminieren. Nebenwirkungen gab es keine.

Anwendung beim Menschen

Nyns und Kollegen könnten sich vorstellen, dass eine solche optogenetische Therapie auch beim Menschen funktionieren könnte, indem man beispielsweise an Vorhofflimmern erkrankten Patienten ein spezielles Device mit einer LED-Diode implantiert. Der Herzrhythmus ließe sich dadurch dauerhaft, ambulant und ohne Schmerzen wieder herstellen, erläutern sie in einer ESC-Pressemitteilung. Das sei mit den bisher verfügbaren Therapien so nicht möglich.

Der Weg bis zur Anwendung solcher experimenteller Therapieversuche beim Menschen ist allerdings steinig. Viele Ansätze verlaufen im Sande.  Nyns und Kollegen glauben aber, dass die Zeit gekommen ist, die Entwicklung der nächsten Generation einer Vorhofflimmern-Therapie in Angriff zu nehmen, eine Behandlung, die ohne Pillen oder Elektrizität auskommt und nur auf der Biologie selbst basiert.

Literatur

Abstract: “Autogenous termination of atrial fibrillation in vivo through local gene delivery’, präsentiert von E. Nyns bei der Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA), 19. März 2018 in Barcelona

Pressemitteilung der ESC vom 17.03.2018, “Study finds the heart can terminate atrial fibrillation itself after local gene therapy”

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021