Nachrichten 01.04.2019

Ablation bei Vorhofflimmern: Neuer Multifunktionskatheter punktet in Pilotstudie

In der einarmigen AF-FICIENT I Studie konnte ein neuer Radiofrequenz-Ballonkatheter für die Ablationstherapie bei Vorhofflimmern mit kurzen Ablationszeiten und hohen prozeduralen Erfolgsraten punkten.

Bei der Ablation von Vorhofflimmern haben Rhythmologen die Wahl zwischen klassischen ballonbasierten Ablationsverfahren und elektrodenbasierten Verfahren für eine punktuelle Radiofrequenzablation. Erstere gelten als schneller und einfacher zu nutzen, letztere eröffnen anatomisch mehr Spielräume für die Ablation und erlauben ein hoch aufgelöstes Mapping der Ablationsergebnisse.

Neuer Katheter mit vielen Funktionen

Bei der Jahrestagung der EHRA in Lissabon hat Dr. Amin Al-Ahmad aus Austin, Texas, die Ergebnisse der AF-FICIENT I-Studie präsentiert, eine multizentrische, nicht-randomisierte Pilotstudie, in der der neue Katheter LUMINIZE RF Balloon von Boston Scientific zum Einsatz kam. Es handelt sich um einen Ballonkatheter, der ungewöhnlich viel Technologie mitbringt. Er verfügt über eine Digitalkamera, die für die Platzierung genutzt werden kann. Auf dem Ballon sind zudem Sensing-Elektroden angebracht, mit denen die Pulmonalvenenisolation sowie der Nervus phrenicus in Echtzeit beurteilt werden können.

Außerdem sind die insgesamt 18 Ablationselektroden so gestaltet, dass unipolare, bipolare und multipolare Ablationen möglich werden, wobei sich Elektroden an den Polen und an der Zirkumferenz des Ballons befinden und so kombiniert werden können, dass das beste Ablationsergebnis erzielt wird.

Prozedurdauer auf 79 Minuten verkürzt

An der zweiphasigen Studie nahmen insgesamt 99 Patienten, wobei für die 81 Patienten in der zweiten Phase – alle mit paroxysmalem Vorhofflimmern – das gesamte Funktionsspektrum des Katheters zur Verfügung stand. Damit gelang eine Pulmonalvenenisolation bei 99,4% der insgesamt 324 Venen, bei denen sie unternommen wurde. Patientenbezogen lag die Erfolgsrate bei 97,5%. Im Mittel benötigten die Kardiologen 8,5 Ablationen und brauchten dafür 79 Minuten. Die Zeit des Ballons im Atrium betrug 33 Minuten und die Durchleuchtungszeit 14 Minuten.

Diese Werte standen in starkem Kontrast zur ersten Studienphase mit 18 Patienten, die zu 78% paroxysmales Vorhofflimmern hatten und in der der Katheter in einem noch nicht optimierten Design und vor allem ohne aktivierte Sensing-Elektroden, also ohne Mapping-Funktionen, genutzt wurde. Hier betrug die durchschnittliche Prozedurdauer 173 Minuten, die Ballonzeit im Atrium 102 Minuten und die Durchleuchtungszeit 43 Minuten.

Limitierungen der Pilotstudie

In der Diskussion wurden die Ergebnisse der AF-FICIENT I Studie in Lissabon von Prof. Philipp Sommer vom Herz & Diabetes Zentrum der Ruhr Universität Bochum kommentiert. Er gratulierte den Studienleitern zu den sehr guten prozeduralen Ergebnissen, wies aber auch auf einige Limitationen dieser ersten Pilotstudie hin.

So war ein Ösophagusmonitoring nicht verpflichtend, sodass keine eindeutigen Aussagen zu möglichen thermalen Schädigungen gemacht werden könnten. Auch gebe es nur bei einem Drittel der Patienten eine postprozedurale Bildgebung -  mit entsprechenden Unsicherheiten, was die Häufigkeit möglicher Pulmonalvenenstenosen angehe. Sommer wies schließlich auch darauf hin, dass es sich um eine vergleichsweise gesunde Patientenpopulation mit in der zweiten Studienphase durchweg nur paroxysmalem Vorhofflimmern gehandelt habe.

Literatur

Al-Ahmad A. Assessment of Safety and Performance of the Apama RF Balloon Catherer System to Isolate Pulmonary Veins in the Treatment of Paroxysmal Atrial Fibrillation (AF-FICIENT I). EHRA-Kongress 2019 Lissabon, 16.-19.3.2019

Sommer P. Discussion: AF-FICIENT I Study. EHRA-Kongress 2019 Lissabon, 16.-19.3.2019

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spät eintreffende Herzinfarktpatienten: Lohnt sich noch eine PCI?

Noch immer ist nicht ganz klar, ob STEMI-Patienten, die erst Stunden später nach Beginn ihrer Beschwerden ein Krankenhaus aufsuchen, von einer koronaren Revaskularisation profitieren. Eine Registerstudie schafft nun mehr Evidenz, und stärkt damit die Leitlinienempfehlungen.

Kardio-Implantate in der MRT-Röhre: Auch ohne Label kein Problem?

Bedingt sichere Defibrillatoren und Schrittmacher ermöglichen MRT-Untersuchungen trotz Kardio-Implantat. Eine große Studie spricht jetzt (erneut) dafür, dass auch „normale“ Implantate keine absolute Kontraindikation für die MRT sein müssen.

Neues Antidot für NOAKs erweist sich in Phase II-Studien als wirksam

Inzwischen stehen zwar Antidots für die Aufhebung der gerinnungshemmenden Wirkung von NOAKs zur Verfügung. Trotz allem besteht Bedarf an weiteren Optionen. Eine neue Substanz hat sich nun als potenzieller Kandidat qualifiziert.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen