Nachrichten 01.04.2019

Ablation bei Vorhofflimmern: Neuer Multifunktionskatheter punktet in Pilotstudie

In der einarmigen AF-FICIENT I Studie konnte ein neuer Radiofrequenz-Ballonkatheter für die Ablationstherapie bei Vorhofflimmern mit kurzen Ablationszeiten und hohen prozeduralen Erfolgsraten punkten.

Bei der Ablation von Vorhofflimmern haben Rhythmologen die Wahl zwischen klassischen ballonbasierten Ablationsverfahren und elektrodenbasierten Verfahren für eine punktuelle Radiofrequenzablation. Erstere gelten als schneller und einfacher zu nutzen, letztere eröffnen anatomisch mehr Spielräume für die Ablation und erlauben ein hoch aufgelöstes Mapping der Ablationsergebnisse.

Neuer Katheter mit vielen Funktionen

Bei der Jahrestagung der EHRA in Lissabon hat Dr. Amin Al-Ahmad aus Austin, Texas, die Ergebnisse der AF-FICIENT I-Studie präsentiert, eine multizentrische, nicht-randomisierte Pilotstudie, in der der neue Katheter LUMINIZE RF Balloon von Boston Scientific zum Einsatz kam. Es handelt sich um einen Ballonkatheter, der ungewöhnlich viel Technologie mitbringt. Er verfügt über eine Digitalkamera, die für die Platzierung genutzt werden kann. Auf dem Ballon sind zudem Sensing-Elektroden angebracht, mit denen die Pulmonalvenenisolation sowie der Nervus phrenicus in Echtzeit beurteilt werden können.

Außerdem sind die insgesamt 18 Ablationselektroden so gestaltet, dass unipolare, bipolare und multipolare Ablationen möglich werden, wobei sich Elektroden an den Polen und an der Zirkumferenz des Ballons befinden und so kombiniert werden können, dass das beste Ablationsergebnis erzielt wird.

Prozedurdauer auf 79 Minuten verkürzt

An der zweiphasigen Studie nahmen insgesamt 99 Patienten, wobei für die 81 Patienten in der zweiten Phase – alle mit paroxysmalem Vorhofflimmern – das gesamte Funktionsspektrum des Katheters zur Verfügung stand. Damit gelang eine Pulmonalvenenisolation bei 99,4% der insgesamt 324 Venen, bei denen sie unternommen wurde. Patientenbezogen lag die Erfolgsrate bei 97,5%. Im Mittel benötigten die Kardiologen 8,5 Ablationen und brauchten dafür 79 Minuten. Die Zeit des Ballons im Atrium betrug 33 Minuten und die Durchleuchtungszeit 14 Minuten.

Diese Werte standen in starkem Kontrast zur ersten Studienphase mit 18 Patienten, die zu 78% paroxysmales Vorhofflimmern hatten und in der der Katheter in einem noch nicht optimierten Design und vor allem ohne aktivierte Sensing-Elektroden, also ohne Mapping-Funktionen, genutzt wurde. Hier betrug die durchschnittliche Prozedurdauer 173 Minuten, die Ballonzeit im Atrium 102 Minuten und die Durchleuchtungszeit 43 Minuten.

Limitierungen der Pilotstudie

In der Diskussion wurden die Ergebnisse der AF-FICIENT I Studie in Lissabon von Prof. Philipp Sommer vom Herz & Diabetes Zentrum der Ruhr Universität Bochum kommentiert. Er gratulierte den Studienleitern zu den sehr guten prozeduralen Ergebnissen, wies aber auch auf einige Limitationen dieser ersten Pilotstudie hin.

So war ein Ösophagusmonitoring nicht verpflichtend, sodass keine eindeutigen Aussagen zu möglichen thermalen Schädigungen gemacht werden könnten. Auch gebe es nur bei einem Drittel der Patienten eine postprozedurale Bildgebung -  mit entsprechenden Unsicherheiten, was die Häufigkeit möglicher Pulmonalvenenstenosen angehe. Sommer wies schließlich auch darauf hin, dass es sich um eine vergleichsweise gesunde Patientenpopulation mit in der zweiten Studienphase durchweg nur paroxysmalem Vorhofflimmern gehandelt habe.

Literatur

Al-Ahmad A. Assessment of Safety and Performance of the Apama RF Balloon Catherer System to Isolate Pulmonary Veins in the Treatment of Paroxysmal Atrial Fibrillation (AF-FICIENT I). EHRA-Kongress 2019 Lissabon, 16.-19.3.2019

Sommer P. Discussion: AF-FICIENT I Study. EHRA-Kongress 2019 Lissabon, 16.-19.3.2019

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Erst Diabetes, später dann Herzinsuffizienz: Diesen häufig beobachteten Zusammenhang beider Erkrankungen wollen US-Diabetologen durchbrechen – durch ein systematisches frühes Herzinsuffizienz-Screening mittels Biomarker-Messung bei allen Patientinnen und Patienten mit Diabetes.

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org