Nachrichten 05.06.2020

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Belastungs-EKGs sind prinzipiell eine super Sache. Es braucht ein Ergometer, ein paar Kabel und ein EKG-Gerät und schon kann es losgehen mit der Ischämiediagnostik. Der Patient muss einfach nur ins Nebenzimmer, die Durchführung lässt sich delegieren, und die Auswertung ist eine Sache von Sekunden.

Belastungs-EKG oder besser Koronar-CT?

Nur: Lohnt der Aufwand? Oder ist zum Beispiel eine Koronar-CT nicht die bessere Wahl?

Mit Diskussionen um den Stellenwert von funktioneller und anatomischer KHK-Diagnostik lassen sich Bücher füllen. Ein Kapitel davon ist die SCOT-HEART-Studie, in der bei über 4.100 Patienten mit stabiler Angina pectoris ein Koronar-CT-basiertes Vorgehen mit einem Standardvorgehen, das das Belastungs-EKG an den Anfang stellte, verglichen wurde. Wie oft berichtet, hatte die Koronar-CT-basierte Patientensteuerung Vorteile im Hinblick auf relevante klinische Endpunkte.

Nachanalyse der SCOT-HEART-Studie

Eine Nachanalyse der SCOT-HEART-Studie hat sich jetzt die Aussagekraft der Belastungs-EKGs in diesem Studiensetting etwas genauer angesehen. Denn natürlich heißt das SCOT-HEART-Ergebnis nicht zwangsläufig, dass jeder Patient mit undiagnostizierter, stabiler AP als allererstes in eine CT geschoben werden sollte.

Die Nachanalyse basiert auf jenen 3.283 von 4.146 Studienteilnehmern, bei denen ein Belastungs-EKG durchgeführt wurde. Sie zeigt im Einklang mit anderen Studien, dass die Spezifität pathologischer Belastungs-EKG-Befunde in Bezug auf den Befund einer obstruktiven KHK jeglicher Ausprägung in der invasiven Koronarangiografie mit 91% recht hoch ist, während die Sensitivität mit 39% eher gering ist. 

So gut schneidet das Belastungs-EKG ab

Werden nur prognostisch relevante, obstruktive KHK-Befunde gezählt, definiert als linke Hauptstammstenose größer 50%, 3-Gefäß-Erkrankung mit einer Stenose > 70% oder 2-Gefäß-Erkrankung mit proximaler RIVA-Stenose, dann stieg die Sensitivität auf 77%, und die Spezifität fiel dezent auf 86%.

In diesem „strengen“ Szenario beträgt der negativ prädiktive Wert des Belastungs-EKGs immerhin 96%, in Bezug auf jegliche obstruktive KHK sind es 82%.

Wann das Belastungs-EKG hilfreich ist

Aus klinischer Sicht bedeutet dies nach Auffassung der Autoren, dass ein Belastungs-EKG vor allem dann hilfreich ist, wenn es pathologisch ausfällt. Bei einem normalen oder nicht eindeutigen Befund sollte sich der Arzt dagegen nicht entspannt zurücklehnen, sondern möglichst eine weitere Abklärung einleiten. Die Koronar-CT sei hier ein sehr hilfreiches Instrument. 

Ihr statistischer Nutzen im Hinblick auf Änderungen des therapeutischen Vorgehens war in der SCOT-HEART-Studie bei den Patienten am größten, die ein unklares Belastungs-EKG zeigten. Dies steht im Einklang mit den Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC), die für eine Koronar-CT dann plädieren, wenn andere nicht-invasive Diagnostiken unklare oder sich widersprechende Ergebnisse liefern.

Literatur

Singh T et al. Exercise Electrocardiography and Computed Tomography Coronary Angiography for Patients With Suspected Stable Angina Pectoris – A PostHoc Analysis of the Randomized SCOT-HEART Trial. JAMA Cardiology 2020; DOI: 10.1001/jamacardio.2020.1567

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org