Nachrichten 08.04.2021

Vorhofflimmern: Kann „High Power“ die Ablationstherapie optimieren?

Rekonnektionen von Pulmonalvenen nach initialer Pulmonalvenenisolation schmälern den Erfolg der Katheterablation bei Vorhofflimmern. Eine „High Power“-Strategie könnte hier hilfreich sein, legen Ergebnisse einer Studie Münchner Kardiologen nahe.   

Die mittels Katheterablation vorgenommene Pulmonalvenenisolation (PVI), also die elektrische Diskonnektion von Pulmonalvenen und linkem Vorhof, ist bei symptomatischem Vorhofflimmern inzwischen eine etablierte Behandlungsmethode, die zu besseren Ergebnissen als eine medikamentöse antiarrhythmische Therapie führt. Limitiert wird sie jedoch weiterhin durch eine nicht unerhebliche Rate an atrialen Arrhythmie-Rezidiven. Ursache dafür ist meistens eine Rekonnektion der Pulmonalvenen (PV) durch Lücken in den initial angelegten Läsionen.

Flachere und breitere Läsionen bei HPSD-Ablation

Lassen sich effektivere Läsionen schaffen, die das Risiko für Rekonnektionen verringern? Einige Experten sind davon überzeugt. Bekannt ist, dass die bei der Ablation applizierte Energie Einfluss auf die Form der erzeugten Läsionen hat. Davon ausgehend ist das „High Power Short Duration“ (HPSD)-Konzept für die auf Hitzeanwendung basierende Radiofrequenz (RF)-Ablation entwickelt worden. Im Vergleich zur Standardablation werden dabei höhere Energien für eine kürzere Zeit appliziert. Die damit erzeugten Läsionen sind flacher und breiter und, so die Hoffnung, möglicherweise auch mit einem geringeren Risiko für Rekonnektionen assoziiert.

Ob diese Hoffnung gerechtfertigt ist, hat eine Gruppe von Kardiologen um PD Dr. Marc Kottmaier vom Deutschen Herzzentrum München erstmals in einer randomisierten Studie geprüft. Kottmaier hat die Ergebnisse auf der Sitzung „Late Breaking Clinical Trials I“ bei der 87. Jahrestagung der DGK vorgestellt.

An der POWER PULS benannten Studie waren 150 Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern beteiligt, die nach Zufallszuteilung entweder einer HPSD-Ablation oder einer Standardablation unterzogen wurden. In der HPSD-Gruppe wurden dabei gemäß Ablationsprotokoll 70 Watt für maximal 5 – 7 Sekunden appliziert, während bei der Standardablation mit 30 – 40 Watt für 20 – 40 Sekunden abladiert wurde.

HPSD-Ablation verkürzt Prozedurdauer

In puncto Sicherheit gab es kaum Unterschiede zwischen beiden Methoden. Schwere Komplikationen wie Tamponaden, Thromboembolien oder atrioösophageale Fisteln wurden nicht beobachtet. Perikardergüsse (ohne Tamponade) traten bei zwei Patienten (HPSD-Gruppe) respektive vier Patienten (Kontrollgruppe) auf.

Bei der Analyse der prozeduralen Daten ergaben sich signifikante Vorteile zugunsten der HPSD-Ablation: Sowohl die Prozedurdauer (89,9 vs. 114 Minuten, p=0,002) als auch die RF-Zeit (15,7 vs. 44,6 Minuten, p<0,001) waren in der damit behandelten Gruppe kürzer als in der Kontrollgruppe.

Rate an Rekonnektionen signifikant verringert

Die Effektivität der erzeugten Ablationsläsionen hat die Gruppe um Kottmaier mithilfe eines Adenosin-Provokationtests (APT) intraprozedural überprüft. Unter Adenosin-Wirkung lassen sich damit PV-Überleitung („dormant conductions“) demaskieren. Wie Kottmaier berichtete, war die Rate an Rekonnektionen in der HPSD-Gruppe signifikant niedriger als in der Gruppe mit Standardablation (33% vs. 47%, 0=0,02).

Ob aus diesem Vorteil der „High Power“-Ablation am Ende auch eine relevante Reduktion von Vorhofflimmern-Rezidiven resultiert, muss allerdings noch gezeigt werden.

Literatur

Kottmaier M: Safety and intraprocedural pulmonary vein reconnection using very high power short duration ablation with 70 Watts for pulmonary vein isolation in patients with paroxysmal atrial fibrillation. The POWER PLUS randomized trial; „Late Breaking Clinical Trials I“, 87. DGK-Jahrestagung, 7. April 2021.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org