Nachrichten 24.06.2020

First-Line-Therapie bei Vorhofflimmern: Kryoballon-Ablation besser als Medikamente

In der Erstlinientherapie des rezidivierenden Vorhofflimmerns werden Antiarrhythmika derzeit bevorzugt eingesetzt. Experten stellen dieses Vorgehen nun infrage. Denn in einer randomisierten Studie hat sich die Kryoballon-Ablation als klarer Sieger hervorgetan.

Die Kryoballon-Ablation kann offenbar bedenkenlos als First-Line-Therapie bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern eingesetzt werden. Die Ergebnisse der jetzt beim DGK.Online-Kongress präsentierten Cryo-FIRST-Studie zeigen, dass die kälteinduzierte Ablation bei therapienaiven Patienten den Rhythmus deutlich effektiver stabilisieren kann als eine medikamentöse antiarrhythmische Therapie – ohne Sicherheitsbedenken.

Taugt der Kryoballon als Erstlinientherapie?

„Der Kryoballon stellt eine effektive und sichere First-Line-Therapie des paroxysmalem Vorhofflimmern dar“, lautet das Fazit des Studienautors Dr. Malte Kuniss, Bad Nauheim, der die Ergebnisse bei einer virtuellen Late-Breaking -Clinical-Trial-Sitzung vorgestellt hat.

Insgesamt erhielten im Rahmen der Studie 218 Patienten entweder eine Kryoballon-Ablation oder eine medikamentöse Antiarrhythmika-Behandlung (Flecainid, Propafenon, Dronedaron und Sotalol); 187 von ihnen beendeten das 12-monatige Follow-up. Insgesamt gab es 20 Crossover: 19 eigentlich zur Pharmakotherapie randomisierte Patienten wechselten zum Kryoballon, ein Patient kehrte dem Kryoballon den Rücken und nahm stattdessen Medikamente ein.

Ablation senkt Rezidiv-Risiko deutlicher als Pharmakotherapie

Die Intention-to-Treat-Analyse ergab ein eindeutiges Bild:

  • 82,2% der mit der Kälteablation behandelten Patienten blieben nach einer dreimonatigen Blankingperiode frei von über 30 Sekunden andauernden Vorhof-Arrhythmien, in der medikamentösen Gruppe erreichten dagegen nur 67,6% der Patienten diesen primären Endpunkt.
  • In beiden Therapiearmen dauerte es vergleichbar lang, bis eine ernste Nebenwirkung auftrat. Erfreulich war die geringe Rate an schwerwiegenden Komplikationen in beiden Gruppen: Es gab keinen Todesfall, keine N. Phrenicus-Verletzung nach Klinikentlassung, keine atrioösophageale Fistel, keine Perikardtamponade und keinen Schlaganfall.

Mit einer über 50%igen relativen Risikoreduktion für Arrhythmie-Rezidive war der Kryoballon also deutlich effektiver als die medikamentöse Behandlung (Hazard Ratio, HR: 0,48; 95%-KI: 0,26–0,86; p=0,013), bei vergleichbarer Sicherheit. 

Trotzdem werden Antiarrhythmika als First-Line-Therapie favorisiert

Dass die Katheterablation per se in puncto Rhythmusstabilität und Symptomverbesserung der antiarrhythmischen Therapie überlegen ist, haben mittlerweile schon einige Studien bewiesen. Die Methode wird deshalb inzwischen mit einem Klasse IA-Evidenzlevel von den Leitlinien empfohlen.

„Dennoch wird die medikamentöse antiarrhythmische Therapie als rhythmusstabilisierende Ersttherapie bei therapienaiven Patienten mit rezidivierendem Vorhofflimmern favorisiert eingesetzt“, berichtete Kuniss beim DGK.Online-Kongress.

Die Cryo-FIRST-Studie stellt dieses Vorgehen jetzt zur Diskussion. Es ist die erste randomisierte Studie, in der die neuere Kryoballon-Ablationstechnik mit einer Pharmakotherapie bei noch unbehandelten Patienten verglichen wurde.  

Die in der Studie eingeschlossenen Patienten waren mit einem durchschnittlichen Alter von 52,4 Jahren ziemlich jung. An Vorhofflimmern litten sie allerdings schon recht lange, im Mittel gut zwei Jahre, ohne dass dieses bisher behandelt wurde.  

Fazit: Ablation schon nach der 2. oder 3. Episode

PD Dr. Andreas Metzner stellt sich in der an die Studienpräsentation anschließenden Diskussion deshalb die Frage, ob man die Patienten nicht schon früher hätte abladieren sollen? Womöglich sollten die Patienten bereits nach dem zweiten oder dritten Rezidiv – wenn es keine reversible Ursache für die Arrhythmie-Episoden gebe – interventionell behandelt werden, schlägt der Kardiologe vom Universitäten Herz- und Gefäßzentrum in Hamburg vor.

Diese Einstellung vertritt auch Kuniss: Nach einer ersten Episode sei eine begrenzte medikamentöse Antiarrhythmika-Behandlung sinnvoll, da es Patienten gebe, bei denen es bis zur nächsten Episode fünf Jahre dauere, erläuterte er das praktische Vorgehen. Wenn aber nach der ersten Episode, eine zweite und direkt danach eine dritte folge, würde er den Patienten einer Ablation zuführen.

Literatur

Kuniss M: Cryoballoon Catheter Ablation Versus Antiarrhythmic Drugs as a First-Line Therapy for Patients with Paroxysmal Atrial Fibrillation; vorgestellt am 23. Juni 2020 beim DGK.Online 2020

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org