Nachrichten 06.01.2022

Gute Erfahrungen mit innovativem Ablationsverfahren bei Vorhofflimmern

Mit einem innovativen Ablationsverfahren, das weitgehend ohne thermische Energie auskommt, konnten in einer Pilotstudie bei Patienten mit Vorhofflimmern gute Ergebnisse erzielt werden. Ein deutscher Experte sieht darin „eine der vielversprechendsten Neuentwicklungen“ in der Ablationstherapie.

Bei den derzeit zur Ablation bei Vorhofflimmern genutzten Methoden wird entweder Hitze (Radiofrequenzstrom-Ablation) oder Kälte (Kryoablation) als thermische Energie zur Verödung von atrialem Gewebe zwecks Unterbindung der elektrischen Leitung zwischen Lungenvenen und Vorhof (Pulmonalvenenablation) genutzt.

Ein alternatives nicht-thermisches Verfahren zur Generierung von Ablationsläsionen ist die sogenannte Pulsed Field Ablation (PFA). Bei der PFA-Methode werden für sehr kurze Zeit gepulste elektrische Felder mit hoher Amplitude erzeugt. Dadurch kommt es zur Destabilisierung der Zellmembran mit konsekutiver Steigerung der Membranpermeabilität, was schließlich zum Zelltod führt, zur sogenannten irreversiblen Elektroporation (IRE).

Zielgenaue Anlage von Ablationsläsionen

Die Methode wird schon seit einiger Zeit in anderen medizinischen Bereichen wie der Onkologie genutzt, etwa im Falle chirurgisch nicht resezierbarer Tumoren. Kardiologen hoffen, damit auch eine Option für eine zielgenaue Ablation von Vorhofgewebe unter Schonung angrenzender Strukturen (Gefäße, Nerven) erhalten zu können, die zugleich eine Verkürzung von Prozedurdauer einschließlich Fluoroskopiezeit ermöglicht.

Klinisch geprüft wurde die neue Methode unter anderem in der nicht-randomisierten multizentrischen PULSED-AF-Pilotstudie (Pulsed Field Ablation to Irreversibly Electroporate Tissue and Treat AF). Zwischenergebnisse dieser „First-in-human“-Studie hat Studienleiter Dr. Atul Verma vom Southlake Regional Health Centre in Toronto, Kanada, bereits bei der Jahrestagung 2020 der Heart Rhythm Society (HRS Scientific Sessions virtual) vorgestellt. Jetzt ist die Studie im Fachblatt „Circulation: Arrhythmia and Electrophysiology“ publiziert worden.

Für die Studie waren an sechs Zentren in vier Ländern (Kanada, Australien, USA, Niederlande) insgesamt 38 relativ junge Patienten (mittleres Alter: 62 Jahre, 47% Frauen) mit paroxysmalem (92%) oder persistierendem Vorhofflimmern rekrutiert worden. Alle wurden einer Katheterablation mit einem speziellen Multielektrodenkatheter (PulseSelect, Medtronic) unterzogen, deren Ziel die alleinige Pulmonalvenenisolation (PVI) war.

Pulmonalvenen zu 100% isoliert

Am Ende der Ablationsprozedur konnten allein mittels PFA-Verfahren 100% aller 152 behandelten Pulmonalvenen akut isoliert werden (intraprozedural dokumentiert durch „entrance block“). Die Prozedurdauer (skin-to-skin procedure time) betrug im Schnitt 160 Minuten (im Median 141 Minuten), die linksatriale Verweilzeit im Schnitt 82 Minuten (im Median 83 Minuten). Die Fluoroskopiezeit geben die Studienautoren mit im Schnitt 28 Minuten an (im Median 25 Minuten).

Im Zeitraum von 30 Tagen nach Ablationsprozedur waren keine schwerwiegenden Device- oder Prozedur-bezogenen Komplikationen beobachtet worden. Als „Kollateralschäden“ der Ablationprozedur gefürchtete Komplikationen wie Pulmonalvenenstenose, Ösophagusläsionen mit Fistelbildung oder Schädigungen des naheliegenden Nervus phrenicus waren nicht zu verzeichnen. Auch Ereignisse wie Schlaganfall oder Tod traten nicht auf.

Limitierungen der PULSED-AF-Pilotstudie sind zweifellose das einarmige Studiendesign, die geringe Teilnehmerzahl und die kurze Nachbeobachtungsdauer. Die Untersuchergruppe um Atul Verma hat deshalb bereits eine größere klinische Studie von längerer Dauer (PULSED AF Pivotal Trial) in Planung.

„Eine der vielversprechendsten Neuentwicklungen der letzten zehn Jahre“

In Deutschland ist die neue Ablationsmethode im März 2021 von den Kardiologen PD Dr. Julian Chun und PD Dr. Boris Schmidt vom Cardioangiologischen Centrum Bethanien (CCB) am Agaplesion Markus Krankenhaus in Frankfurt zum ersten Mal zur Behandlung von Vorhofflimmern erfolgreich eingesetzt worden. „Das neue Verfahren der Elektroporation bietet die Chance, Ablationen noch sicherer zu gestalten und sie zugleich zu beschleunigen“, so die Einschätzung von Chun in einer anlässlich der Premiere veröffentlichten Pressemitteilung.

„Es handelt sich hierbei um eine der vielversprechendsten Neuentwicklungen der letzten zehn Jahre auf dem Gebiet der Katheterablation. Neben der Selektivität für Herzgewebe und somit Schonung sämtlicher umliegender Gewebe, wird diese Energie auch bei anderen Herzrhythmusstörungen – zum Beispiel in der Herzkammer – zu besseren Heilungschancen beitragen“, urteilt Schmidt in derselben Pressemeldung.

Literatur

Verma A et al. First-in-Human Experience and Acute Procedural Outcomes Using a Novel Pulsed Field Ablation System: The PULSED AF Pilot Trial; Circ Arrhythm Electrophysiol. 2022;15:e010168. DOI: 10.1161/CIRCEP.121.010168

Pressemeldung des Agaplesion Markus Krankenhauses vom 30. März 2021: Deutschlandpremiere: Neues Verfahren bei Vorhofflimmern.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg