Skip to main content
main-content

22.09.2017 | Elektrische und interventionelle Therapie des Vorhofflimmerns | Nachrichten

Im Vergleich zur Radiofrequenz-Ablation

Kryoballon-Ablation spart Kosten

Autor:
Veronika Schlimpert

Der Kryoballon hat sich in einer Analyse der FIRE-AND-ICE-Studie als die letztlich kostengünstigere Vorhofflimmern-Ablationstechnik herausgestellt als die Radiofrequenzablation. Damit spricht auch der Preis für den Kälteballon als das Standard-Ablationsverfahren der Zukunft.

Die Kryoballon-Ablationstechnik macht dem bisherigen Goldstandard in der Ablation von Vorhofflimmern zunehmend Konkurrenz. In der FIRE-AND-ICE-Studie mit 762 an symptomatischem paroxysmalem Vorhofflimmern erkrankten Patienten hat der Kälteballon letztlich nicht nur eine bessere Performance abgelegt als die bisher übliche Hochfrequenzstrom-Ablation. Offensichtlich lassen sich mit dieser Technik auch Kosten für das Gesundheitssystem einsparen, wie eine ökonomische Auswertung der Studie nun aufzeigt.  

„Die Kryoballon-Ablation ging mit einem geringeren Ressourcenverbrauch und niedrigeren Kosten für die Leistungsträger einher als die Radiofrequenzablation“, berichten die Studienautoren um PD. Dr. Julian Chun vom Cardioangiologischen Centrum Bethanien in Frankfurt.

Vorhofflimmern verursacht jährliche Kosten von 660 Millionen Euro

Die für das deutsche Gesundheitssystem anfallenden Kosten pro Patient waren um 640 Euro geringer als bei dem bisherigen Standardverfahren. Insgesamt konnten durch den Einsatz des Kälteballons 245.000 Euro in dem Studienzeitraum von 1,5 Jahren eingespart werden.

Die insgesamt durch Vorhofflimmern verursachten Kosten für das deutsche Gesundheitssystem belaufen sich auf etwa 660 Millionen Euro pro Jahr. Einen nicht unwesentlichen Anteil daran haben die über 33.000 Katheterablationen, die jährlich aufgrund von Vorhofflimmern durchgeführt werden müssen. An Kosteneinsparungen wären die Krankenkassen also sicherlich interessiert.

Weniger erneute Klinikeinweisungen und  Interventionen

Bereits in der Primäranalyse der FIRE-AND-ICE-Studie konnte der Kälteballon erste Erfolge verzeichnen. Die Vorhofflimmern-Last ließ sich mit diesem einfacher zu handhabenden Verfahren, das nur mit einer Energieapplikation auskommt (single shot), genauso effektiv reduzieren wie mit der sonst üblichen mittels Hochfrequenzstrom durchgeführten Punkt-für-Punkt-Ablation.

In einer Sekundäranalyse der Studie zog der Kryoballon dann sogar am bisherigen Goldstandard vorbei: Erneute Ablationen waren seltener notwendig, das Risiko für weitere kardiovaskulär bedingte Klinikeinweisungen wurde deutlich um etwa ein Drittel reduziert (205 Hospitalisierungen und/oder Interventionen in 122 Patienten vs. 268 solcher Ereignisse in 154 Patienten).

Dieser niedrigere Ressourcen-Verbrauch machte den Löwenanteil der Kosteneinsparungen aus, die durch den Einsatz der Kryoballon-Technik gewonnen wurden. Kardioversionen waren damit zwar ebenfalls seltener notwendig. Aufgrund der generell niedrigen Ereignisraten stellten sie aber keinen beträchtlichen Kostenfaktor dar, erläutern Chun und Kollegen. Die Auswirkungen zusätzlicher Kardioversionen auf die Kapazitäten der Kliniken und der Patientenzufriedenheit sei aber nicht außer Acht zu lassen.

Für die Analyse der Kosten, die für das deutsche Gesundheitssystem nach der Index-Ablation (diese wurde nicht mit eingerechnet) entstanden sind, wurde das G-DRG-System von 2016 herangezogen.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Aus der Kardiothek

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise