Skip to main content
main-content

27.04.2017 | Elektrische und interventionelle Therapie des Vorhofflimmerns | Nachrichten

Ablationstechniken im Vergleich

Persistierendes Vorhofflimmern: Laserballon so effektiv wie Radiofrequenzablation

Autor:
Veronika Schlimpert

Eine Laserballon-Ablation lässt sich bei Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern so sicher und erfolgreich vornehmen wie eine Radiofrequenzablation, wie eine auf der DGK-Jahrestagung vorgestellte Studie zeigt. Gerade in kleineren Zentren könnte die neue Ablationstechnik Vorteile bieten.

Bei der Katheterablation von persistierendem Vorhofflimmern könnte der Laserballon dem bisherigen Standardverfahren Konkurrenz machen. In einer randomisierten prospektiven Studie hat sich die relativ neue Ablationstechnik als ebenso wirksam und sicher erwiesen wie die klassische Radiofrequenzablation. „In Zukunft werden wir wahrscheinlich auch den Laserballon primär zur Ablation von persistierendem Vorhofflimmern einsetzen können“, resümierte PD Dr. med. Boris Schmidt, Cardioangiologisches Centrum Bethanien, der die Studie auf der DGK-Jahrestagung vorstellte.

Erfolgreich auch in kleineren Zentren

Vorteilhaft an der Laserballontechnik ist, dass sich die Pulmonalvenenisolation unter direkter visueller Kontrolle der Lungenveneneinmündung durchführen lässt. Die direkte Sicht auf das Ablationsgebiet ermöglicht ein in dem Katheterschaft eingearbeitetes Endoskop. Wie Schmidt erläuterte, werde die Navigation und Stabilisation des Ballonkatheters an den Lungenvenen erleichtert.

Im Gegensatz zum Kryoballon lässt sich die Energieform des Laserballons titrieren und der Ballonkatheter ist in verschiedenen Größen erhältlich. Als Konsequenz der recht einfachen Bedienbarkeit sind die Erfolgsquoten der Laserballon-Ablation nicht so stark von der Erfahrung des Untersuchers abhängig, wie das bei Radiofrequenzablation der Fall ist.

Übereinstimmend dazu  ergab eine Subanalyse der von Schmidt und Kollegen konzipierten Studie, dass in weniger erfahrenen Zentren mit dem Laserballon höhere Erfolgsraten erzielt werden als mit der Radiofrequenzablation: 78% versus 58% der Patienten waren zwischen dem 90. Tag  nach dem Eingriff bis zu einem Jahr später frei von Vorhofflimmern geblieben.  Dieser Unterschied sei allerdings aufgrund der geringen Patientenzahl nicht signifikant, so Schmidt.  

Effektivität und Sicherheit beider Verfahren gut

Insgesamt wurden für die Studie 152 Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern aus sechs verschiedenen Zentren in Europa rekrutiert. Bei ihnen wurde entweder eine sequenzielle Ablation jeder einzelnen Lungenvene durch den Laserballon vorgenommen oder eine zirkumferentielle Radiofrequenzablation der jeweils ipsilateralen Pulmonalvenen unter Einsatz eines dreidimensionalen Mapping-Systems („wide area circumferential radiofrequency catheter ablation", WACA). Bei nur wenigen Patienten wurden außerhalb der Pulmonalvenen zusätzliche Ablationen von Triggerpunkten vorgenommen.

Die Effektivität und Sicherheit beider Ablationsverfahren war nach einem Jahr vergleichbar gut. Etwa 70% der Patienten in beiden Armen seien trotz Absetzen der antiarrhythmischen Medikation im Sinusrhythmus geblieben, berichtete Schmidt.  

Innerhalb der ersten sieben Tage traten nach der Laserballon-Ablation drei Komplikationen (ein Schlaganfall, eine Phrenikusparese und ein Pseudoaneurysma) auf, bei der Radiofrequenzablation kam es zu zwei Pseudoaneurysmen. Die Prozedurdauern waren vergleichbar (im Schnitt 135 bzw. 128 Minuten).

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise