Nachrichten 21.10.2020

Wie sinnvoll sind Mindestmengen in der Kardiologie?

Bei der TAVI wird über höhere Mindestmengen diskutiert, Ablationen bei Vorhofflimmern sollen ebenfalls reglementiert werden. Wie sinnvoll ist das? Bei der DGK-Jahrestagung/Herztage gab es dazu konträre Meinungen.

Wie gerechtfertigt sind Mindestmengen bei der TAVI? Prof. Karl-Heinz Kuck vom Universitären Herzzentrum am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck hat dazu eine klare Meinung: „Mindestmengen sind ein wichtiges Instrument der Patientensicherheit, und wenn sie festgelegt werden, darf es auch keine Ausnahme davon geben.“ Schon vor Jahren sei international unter anderem für den Herzinfarkt, die Herzinsuffizienz und sogar die Pneumonie gezeigt worden, dass die Sterblichkeit mit der Zahl der versorgten Patienten korreliere.

Wie viel TAVIs pro Jahr?

Was die TAVI angehe, sei in Deutschland der Zusammenhang zwischen Sterblichkeit und Behandlungszahlen von Ulrike Nimptsch und Kollegen klar dokumentiert worden. Kuck begrüßte deswegen prinzipiell das am 16. Juni 2020 vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossene Beratungsverfahren zu Mindestmengen bei der TAVI. Diskutiert werden müsse allerdings über die konkrete Umsetzung. 

G-BA-Chef Josef Hecken hatte sich im Sommer dahingehend geäußert, dass er, was die Grenzwerte angehe, mit einer „Arbeitshypothese“ von 150 TAVI pro Standort pro Jahr sowie 65 Eingriffen pro qualifiziertem TAVI-Operateur pro Jahr in die Diskussionen gehe.

Diese Zahlen basieren auf einer Veröffentlichung aus den USA im „New England Journal of Medicine“ aus dem Jahr 2019, wonach die Sterblichkeit um rund ein Fünftel sinkt, wenn 143 statt 27 TAVI pro Einrichtung und Jahr durchgeführt werden. Ein ähnlicher Zusammenhang wurde für die Fallzahlen des individuellen Operateurs beschrieben. Kuck hält diese Zahlen für diskussionsbedürftig, zumal der G-BA bei anderen Mindestmengen längst nicht so strikt sei. So betrage die Mindestmenge für die Kniegelenks-TEP 50 pro Jahr, bei viermal mehr Operationen deutschlandweit als im Fall der TAVI.

Zustimmung und Kritik 

Mindestmengen hält Kuck auch bei den Vorhofflimmern-Ablationen für sehr sinnvoll. Hier berichtete er detaillierter über eine aktuelle Publikation, erneut aus den USA. Sie zeigt zum einen, dass die große Mehrheit der US-Zentren weniger als 20 Vorhofflimmer-Ablationen pro Jahr durchführt. Zum anderen wird sehr deutlich, dass die Zahl der Komplikationen stark mit der Fallzahl korreliert. So ist die prozedurale Sterblichkeit in den Zentren mit niedrigem Interventionsvolumen etwa viermal und die Rate an Myokardperforationen ungefähr sechsmal höher. „Wer will sich ernsthaft von einem Operateur behandeln lassen, der solche Sachen nur dreimal im Jahr macht?“, fragte Kuck.

Prof. Volker Schächinger vom Klinikum Fulda sieht Mindestmengen dagegen kritisch, jedenfalls wenn sie als feste Schwellenwerte pro Einrichtung oder Person daherkommen. Es gebe auch kleine Zentren, die exzellente Qualität lieferten, und umgekehrt einige große, die nicht so gute Qualitätssicherungszahlen aufwiesen. Plausibler sei es daher, die aktuelle Ergebnisqualität zum Maßstab zu nehmen. Sie sei wichtiger als Mindestmengen.

Prof. Andreas Zeiher von der Universität Frankfurt hält den Weg über die Ergebnisqualität für eher schwierig. Er betonte, dass sich die DGK einer Qualitätsoffensive verschrieben habe und dass es das Ziel als Fachgesellschaft sein müsse, gemeinsam mit Politik und Behörden sinnvollen Regeln zu erarbeiten. Dem DGK-Präsidenten schwebt im Moment eine mit deutschen Versorgungsdaten unterlegte „Mindestfallzahlspannbreite“ vor. Hier sei hilfreich, dass es der DKG jetzt gestattet werde, die TAVI-bezogenen Krankenhausdaten des IQTiG einer eigenen Analyse zu unterziehen. „Klar ist: Wenn Mindestmengen eingeführt werden, wird es Zentren geben, die gewisse Leistungen nicht mehr erbringen können“, so Zeiher.

Info 

Alle Vorträge von der DGK-Jahrestagung/Herztagen können Sie unter folgendem Link weiterhin on demand anschauen: https://dgk.meta-dcr.com/jtht2020/


Literatur

Sitzung Great Debate II; 17.10.2020 bei der 86. Jahrestagung und Herztage 2020

Vemulapalli S et al. Procedural Volume and Outcomes for Transcatheter Aortic-Valve Replacement. N Engl J Med 2019; 380:2541–50

Nimptsch U et al. Hospital volume and mortality for 25 types of inpatient treatment in German hospitals: observational study using complete national data from 2009 to 2014; BMJ Open 2017; e016184

Cheung JW et al. Inpatient hospital procedural volume and outcomes following catheter ablation of atrial fibrillation; J Cardiovasc Electrophysiol 2020; DOI: 10.1111/jce.14584

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzstillstand beim Fußballschauen – wenn's nicht der Herzfehler war, was dann?

Ein 55-jähriger Mann erleidet einen Herzstillstand, während er ein aufregendes WM-Spiel verfolgt. Die Ärzte verdächtigen zunächst einen zufällig entdeckten seltenen Herzfehler – doch die wahre Ursache liegt wo ganz anders.

Neuer Risikofaktor für Herzinsuffizienz entdeckt

Eine ATTR-Kardiomyopathie wird häufig spät erkannt, obwohl eine frühe Diagnose essenziell für die Prognose der Patienten ist. Wissenschaftler haben nun einen Biomarker gefunden, der eine frühe Diagnostik erleichtern könnte.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Neuer Lipidsenker wirkt, wenn nichts mehr zu wirken scheint

Was tun, wenn das LDL-Cholesterin selbst unter PCSK9-Inhibitoren nicht den Zielwert erreicht? Ein neuer Lipidsenker könnte bei einer solchen refraktären Hypercholesterinämie womöglich die letzte Option sein.   

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges ungewöhnliches und spannendes zu berichten. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
AHA-Kongress 2020
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell