Nachrichten 21.10.2020

Wie sinnvoll sind Mindestmengen in der Kardiologie?

Bei der TAVI wird über höhere Mindestmengen diskutiert, Ablationen bei Vorhofflimmern sollen ebenfalls reglementiert werden. Wie sinnvoll ist das? Bei der DGK-Jahrestagung/Herztage gab es dazu konträre Meinungen.

Wie gerechtfertigt sind Mindestmengen bei der TAVI? Prof. Karl-Heinz Kuck vom Universitären Herzzentrum am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck hat dazu eine klare Meinung: „Mindestmengen sind ein wichtiges Instrument der Patientensicherheit, und wenn sie festgelegt werden, darf es auch keine Ausnahme davon geben.“ Schon vor Jahren sei international unter anderem für den Herzinfarkt, die Herzinsuffizienz und sogar die Pneumonie gezeigt worden, dass die Sterblichkeit mit der Zahl der versorgten Patienten korreliere.

Wie viel TAVIs pro Jahr?

Was die TAVI angehe, sei in Deutschland der Zusammenhang zwischen Sterblichkeit und Behandlungszahlen von Ulrike Nimptsch und Kollegen klar dokumentiert worden. Kuck begrüßte deswegen prinzipiell das am 16. Juni 2020 vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossene Beratungsverfahren zu Mindestmengen bei der TAVI. Diskutiert werden müsse allerdings über die konkrete Umsetzung. 

G-BA-Chef Josef Hecken hatte sich im Sommer dahingehend geäußert, dass er, was die Grenzwerte angehe, mit einer „Arbeitshypothese“ von 150 TAVI pro Standort pro Jahr sowie 65 Eingriffen pro qualifiziertem TAVI-Operateur pro Jahr in die Diskussionen gehe.

Diese Zahlen basieren auf einer Veröffentlichung aus den USA im „New England Journal of Medicine“ aus dem Jahr 2019, wonach die Sterblichkeit um rund ein Fünftel sinkt, wenn 143 statt 27 TAVI pro Einrichtung und Jahr durchgeführt werden. Ein ähnlicher Zusammenhang wurde für die Fallzahlen des individuellen Operateurs beschrieben. Kuck hält diese Zahlen für diskussionsbedürftig, zumal der G-BA bei anderen Mindestmengen längst nicht so strikt sei. So betrage die Mindestmenge für die Kniegelenks-TEP 50 pro Jahr, bei viermal mehr Operationen deutschlandweit als im Fall der TAVI.

Zustimmung und Kritik 

Mindestmengen hält Kuck auch bei den Vorhofflimmern-Ablationen für sehr sinnvoll. Hier berichtete er detaillierter über eine aktuelle Publikation, erneut aus den USA. Sie zeigt zum einen, dass die große Mehrheit der US-Zentren weniger als 20 Vorhofflimmer-Ablationen pro Jahr durchführt. Zum anderen wird sehr deutlich, dass die Zahl der Komplikationen stark mit der Fallzahl korreliert. So ist die prozedurale Sterblichkeit in den Zentren mit niedrigem Interventionsvolumen etwa viermal und die Rate an Myokardperforationen ungefähr sechsmal höher. „Wer will sich ernsthaft von einem Operateur behandeln lassen, der solche Sachen nur dreimal im Jahr macht?“, fragte Kuck.

Prof. Volker Schächinger vom Klinikum Fulda sieht Mindestmengen dagegen kritisch, jedenfalls wenn sie als feste Schwellenwerte pro Einrichtung oder Person daherkommen. Es gebe auch kleine Zentren, die exzellente Qualität lieferten, und umgekehrt einige große, die nicht so gute Qualitätssicherungszahlen aufwiesen. Plausibler sei es daher, die aktuelle Ergebnisqualität zum Maßstab zu nehmen. Sie sei wichtiger als Mindestmengen.

Prof. Andreas Zeiher von der Universität Frankfurt hält den Weg über die Ergebnisqualität für eher schwierig. Er betonte, dass sich die DGK einer Qualitätsoffensive verschrieben habe und dass es das Ziel als Fachgesellschaft sein müsse, gemeinsam mit Politik und Behörden sinnvollen Regeln zu erarbeiten. Dem DGK-Präsidenten schwebt im Moment eine mit deutschen Versorgungsdaten unterlegte „Mindestfallzahlspannbreite“ vor. Hier sei hilfreich, dass es der DKG jetzt gestattet werde, die TAVI-bezogenen Krankenhausdaten des IQTiG einer eigenen Analyse zu unterziehen. „Klar ist: Wenn Mindestmengen eingeführt werden, wird es Zentren geben, die gewisse Leistungen nicht mehr erbringen können“, so Zeiher.

Info 

Alle Vorträge von der DGK-Jahrestagung/Herztagen können Sie unter folgendem Link weiterhin on demand anschauen: https://dgk.meta-dcr.com/jtht2020/


Literatur

Sitzung Great Debate II; 17.10.2020 bei der 86. Jahrestagung und Herztage 2020

Vemulapalli S et al. Procedural Volume and Outcomes for Transcatheter Aortic-Valve Replacement. N Engl J Med 2019; 380:2541–50

Nimptsch U et al. Hospital volume and mortality for 25 types of inpatient treatment in German hospitals: observational study using complete national data from 2009 to 2014; BMJ Open 2017; e016184

Cheung JW et al. Inpatient hospital procedural volume and outcomes following catheter ablation of atrial fibrillation; J Cardiovasc Electrophysiol 2020; DOI: 10.1111/jce.14584

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk