Skip to main content
main-content

04.08.2016 | Embolieprophylaxe und Antikoagulation | Nachrichten

Vorhofflimmern

Mehrere Thrombosen bei Verschluss des Vorhofohrs unter doppelter Plättchenhemmung

Autor:
Philipp Grätzel

In einer kleinen Patientenkohorte der Universität Bonn entwickelten vier von 24 Patienten, deren linkes Vorhofohr mit dem Amplatzer Amulet-System verschlossen wurde, einen Thrombus. Reicht die doppelte Plättchenhemmung nicht aus?

Wie ein optimales Gerinnungsmanagement bei Patienten mit Vorhofflimmern nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs aussehen sollte, ist weiter umstritten. Neue Daten liefert eine monozentrische Kohorte von 24 Patienten der Universität Bonn, über die Dr. Alexander Sedaghat in der Zeitschrift JACC Clinical Electrophysiology berichtet.

Bei allen Patienten wurde das Vorhofohr mit dem Amplatzer Amulet System von St. Jude verschlossen. 23 der 24 Patienten erhielten für drei Monate eine doppelte Plättchenhemmung (DAPT), lediglich einer entschied sich für eine orale Antikoagulation. Nach im Mittel elf Wochen wurde das Implantat per transösophagealem Echo kontrolliert. Dabei zeigte sich bei vier 4 der 23 Patienten, die initial eine DAPT-Gerinnungshemmung erhalten hatten, ein am Implantat adhärenter, klinisch asymptomatischer Thrombus. Bei einem dieser vier Patienten war die DAPT in der Zwischenzeit auf eine Clopidogrel-Monotherapie zurückgefahren worden, alle anderen waren zum Zeitpunkt des Echos noch doppelt plättchenhemmend behandelt.

Hinsichtlich der echokardiografischen Parameter gab es zwischen jenen Patienten, bei denen sich ein Thrombus entwickelt hatte und jenen, bei denen das nicht der Fall war, gewisse Unterschiede. Bei den Thrombus-Patienten zeigten sich häufiger spontane Echo-Signale im linken Vorhofohr, was auf einen imkompletten Verschluss hindeutet. Auch die maximale Entleerungsgeschwindigkeit („peak emptying velocity“) des linken Vorhofohrs war geringer, und die linksventrikuläre Ejektionsfraktion war häufiger eingeschränkt.

Die Autoren betonen, dass die Thrombusrate in ihrer Kohorte vergleichsweise hoch liege, in einer ähnlichen Größenordnung wie bei dem alten Amplatzer-Implantat. Gegenüber dem US-Kardiologieportal TCTMD betonte Dr. Jacquelin Saw von der Universität von British Columbia, Kanada, allerdings, dass die Raten in anderen Kohorten mit demselben Implantat deutlich niedriger gelegen hätten.

Vor dem Hintergrund ihrer Daten diskutieren die Bonner Kardiologen, ob die Patientenselektion und/oder die Strategien zur Gerinnungshemmung bei einem interventionellen Vorhofohrverschluss nicht optimiert werden sollten. Denkbar wäre zum Beispiel eine temporäre Vollantikoagulation, oder eine Kombination aus Plättchenhemmung und niedrig dosierten oralen Antikoagulanzien. Therapeutisch wurden bei den vier betroffenen Patienten jeweils Nicht-VKA-orale-Antikoagulanzien angesetzt, mit deren Hilfe die Thromben in allen Fällen nach sechs Wochen verschwunden waren.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise