Nachrichten 04.08.2016

Mehrere Thrombosen bei Verschluss des Vorhofohrs unter doppelter Plättchenhemmung

In einer kleinen Patientenkohorte der Universität Bonn entwickelten vier von 24 Patienten, deren linkes Vorhofohr mit dem Amplatzer Amulet-System verschlossen wurde, einen Thrombus. Reicht die doppelte Plättchenhemmung nicht aus?

Wie ein optimales Gerinnungsmanagement bei Patienten mit Vorhofflimmern nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs aussehen sollte, ist weiter umstritten. Neue Daten liefert eine monozentrische Kohorte von 24 Patienten der Universität Bonn, über die Dr. Alexander Sedaghat in der Zeitschrift JACC Clinical Electrophysiology berichtet.

Bei allen Patienten wurde das Vorhofohr mit dem Amplatzer Amulet System von St. Jude verschlossen. 23 der 24 Patienten erhielten für drei Monate eine doppelte Plättchenhemmung (DAPT), lediglich einer entschied sich für eine orale Antikoagulation. Nach im Mittel elf Wochen wurde das Implantat per transösophagealem Echo kontrolliert. Dabei zeigte sich bei vier 4 der 23 Patienten, die initial eine DAPT-Gerinnungshemmung erhalten hatten, ein am Implantat adhärenter, klinisch asymptomatischer Thrombus. Bei einem dieser vier Patienten war die DAPT in der Zwischenzeit auf eine Clopidogrel-Monotherapie zurückgefahren worden, alle anderen waren zum Zeitpunkt des Echos noch doppelt plättchenhemmend behandelt.

Hinsichtlich der echokardiografischen Parameter gab es zwischen jenen Patienten, bei denen sich ein Thrombus entwickelt hatte und jenen, bei denen das nicht der Fall war, gewisse Unterschiede. Bei den Thrombus-Patienten zeigten sich häufiger spontane Echo-Signale im linken Vorhofohr, was auf einen imkompletten Verschluss hindeutet. Auch die maximale Entleerungsgeschwindigkeit („peak emptying velocity“) des linken Vorhofohrs war geringer, und die linksventrikuläre Ejektionsfraktion war häufiger eingeschränkt.

Die Autoren betonen, dass die Thrombusrate in ihrer Kohorte vergleichsweise hoch liege, in einer ähnlichen Größenordnung wie bei dem alten Amplatzer-Implantat. Gegenüber dem US-Kardiologieportal TCTMD betonte Dr. Jacquelin Saw von der Universität von British Columbia, Kanada, allerdings, dass die Raten in anderen Kohorten mit demselben Implantat deutlich niedriger gelegen hätten.

Vor dem Hintergrund ihrer Daten diskutieren die Bonner Kardiologen, ob die Patientenselektion und/oder die Strategien zur Gerinnungshemmung bei einem interventionellen Vorhofohrverschluss nicht optimiert werden sollten. Denkbar wäre zum Beispiel eine temporäre Vollantikoagulation, oder eine Kombination aus Plättchenhemmung und niedrig dosierten oralen Antikoagulanzien. Therapeutisch wurden bei den vier betroffenen Patienten jeweils Nicht-VKA-orale-Antikoagulanzien angesetzt, mit deren Hilfe die Thromben in allen Fällen nach sechs Wochen verschwunden waren.

Literatur

Sedaghat A et al. Thrombus Formation After Left Atrial Appendage Occlusion With the Amplatzer Amulet Device. JACC Clin Electrophysiol. 2016 Jul 27; doi: 10.1016/j.jacep.2016.05.006

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen