Nachrichten 19.06.2018

Viele Operationen bergen ein Endokarditis-Risiko

Eine Endokarditis-Prophylaxe empfehlen die aktuellen Leitlinien nur noch für Hochrisiko-Patienten, denen eine Zahn-Operation bevorsteht. In einer großen Registerstudie hat sich allerdings gezeigt, dass auch andere invasive Eingriffe mit einem deutlich erhöhten Endokarditis-Risiko einhergehen.

Eine Vielzahl von medizinischen Eingriffen scheinen eine Infektion des Endokards begünstigen zu können. Ein entsprechender Zusammenhang hat sich in einer schwedischen Registerstudie mit über 7.000 Patienten gezeigt.

Eine Bronchoskopie und Bluttransfusion ging für die Patienten mit einem Fünffach erhöhten relativen Risiko einher, in den nächsten 12 Wochen an einer Endokarditis zu erkranken (relatives Risiko, RR: 5,00 bzw. 5,50). Bei einer Knochenmarksuntersuchung war das Risiko um mehr als das Vierfache erhöht (RR: 4,33), ebenso wie bei einer Koronarangiografie (RR: 4,75), Dialyse (RR: 4,33) und Hämodiafiltration (RR: 4,00).

Ein entsprechender Zusammenhang zeigte sich zudem bei einer Koloskopie (RR: 2,89), Gastroskopie (RR: 2,50), Blasenspiegelung (RR: 1,59) und anderen diagnostischen sowie therapeutischen transluminalen Endoskopien (RR: 2,6 und 3,33).

„Debatte wird neu aufgerollt“

„Diese wichtige Studie rollt die Debatte um die Rolle invasiver Eingriffe als Auslöser für eine infektiöse Endokarditis neu auf“, kommentieren Prof. Martin Thornhill, Prof. Mark Dayer und Prof. Thomas Cahill die aktuellen Ergebnisse in einem Editorial. Es seien die bisher qualitativ hochwertigsten Daten, die einen Zusammenhang zwischen invasiven Eingriffen und dem Auftreten einer Endokarditis nahelegen.

Das Besondere an der aktuellen Studie ist das sog. „case crossover-Design“. Zwischen 1998 und 2011 kam es in schwedischen Krankenhäusern zu 7.013 Endokarditis-Fällen. Untersucht wurde nun, welche invasiven Eingriffe bei diesen Patienten 12 Wochen vor der Diagnose vorgenommen wurden und ob sich deren Häufigkeit von den Raten ein Jahr zuvor unterscheidet. So ließe sich das Risiko für nicht messbare Störfaktoren minimieren, da jeder Patient als seine eigene Kontrolle fungiere, erläutern die Studienautoren um Prof. Imre Janszky das Prinzip des Studienaufbaus.

Aktuelle Leitlinien sind sehr restriktiv

Die Inzidenz der infektiösen Endokarditis ist steigend; mindestens jeder vierte betroffene Patient war vorab im Krankenhaus gelegen oder hatte einen ambulanten medizinischen Eingriff.

Eine Antibiotika-Prophylaxe wird in den aktuellen europäischen und US-amerikanischen Leitlinien aber nur noch für Hochrisikopatienten empfohlen, bei denen ein zahnmedizinischer Eingriff ansteht. Zuvor wurde der Einsatz von Antibiotika vor Operationen deutlich laxer gehandhabt, obwohl die Evidenz dafür nicht gegeben war.

Die Autoren der aktuellen Studie sind nun überzeugt, dass die Gefahr, die von invasiven Eingriffen ausgehe, nicht von der Hand zu weisen sei. Die Frage ist nur, welche Konsequenzen diese Erkenntnis nach sich ziehen sollte: Sollten Antibiotika vor Operationen wieder breiter zum Einsatz kommen?

Jansky und Kollegen schätzen, dass 476 Hochrisikopatienten im Vorfeld eines stationären Eingriffes mit Antibiotika behandelt werden müssten, um einen Endokarditis-Fall zu verhindern. Bei Hochrisiko-Prozeduren wie einer Bronchoskopie wären es deutlich weniger Patienten, ihrer Berechnung zufolge 83.

Generelle Antibiotika-Prophylaxe ist nicht die Lösung des Problems

Die Verfasser des Editorials mahnen allerdings zur Vorsicht: Im Prinzip können nach diesen Daten quasi alle invasiven Eingriffe eine infektiöse Endokarditis begünstigen, überraschenderweise sogar relativ „sterile“ Eingriffe wie eine Knochenmarkspunktur  oder Bluttransfusion. „Wahrscheinlich ist es aber keine Lösung, eine Antibiotika-Prophylaxe auf alle diese Prozeduren auszuweiten“, betonen Thornhill und Kollegen; zumal man bei der geschätzten „Number Needed to Treat“ davon ausgehe, dass die Prophylaxe zu 100% effektiv sei. 

Ihrer Ansicht nach sollte stattdessen mehr Wert auf Hygienemaßnahmen gelegt werden, um das Eindringen von Bakterien bei Operationen zu vermeiden.

Darüber hinaus geben die Kommentatoren zu bedenken, dass man  – trotz des case-crossover-Designs der Studie – nicht zwangsläufig von einem kausalen Zusammenhang ausgehen kann. Beispielsweise könne es sein, dass einige der Prozeduren bei Patienten vorgenommen wurden, die bereits an einer infektiösen Endokarditis erkrankt waren, diese also Bestandteil der Diagnostik bzw. Therapie waren. Eine Anämie etwa sei typisch für eine Endokarditis und könne gleichzeitig eine Bluttransfusion erforderlich machen. „Generell können invasive Eingriffe ein Surrogatparameter für eine akute Krankheit darstellen“, fügen sie kritisch hinzu.

Literatur

Janszky I, Gémes K, Ahnve S et al. Invasive Procedures Associated With the Development of Infective Endocarditis; JACC 2018, 71 (24) 2744-52; DOI: 10.1016/j.jacc.2018.03.532

Thornhill M, Dayer M, Cahill T. Infective Endocarditis After Invasive Medical and Surgical Procedures. JACC 2018, 71 (24) 2753-55; DOI:; 10.1016/j.jacc.2018.03.533

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Familiäre Hypercholesterinämie: Weltweite Prävalenz höher als gedacht

In einer Metaanalyse mit mehr als 11 Millionen Teilnehmern errechneten dänische Forscher die weltweite Prävalenz von familiärer Hypercholesterinämie. Besonders bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit war sie deutlich erhöht.

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org