Nachrichten 30.11.2017

Diabetes schadet nicht nur den Gefäßen

Diabetes gilt als einer der größten Risikofaktoren für Herzinfarkt und andere atherosklerotische Gefäßerkrankungen. Aber nicht nur das: Jeder fünfzigste bösartige Tumor geht auf Diabetes zurück. Und jeder fünfundzwanzigste auf Übergewicht.

In der Kardiologie gilt der Diabetes hinsichtlich des Risikos, einen Herzinfarkt zu verursachen, als „KHK-Äquivalent“. In der Onkologie könnte er so langsam zum „Zigarettenäquivalent“ werden, zumindest in der Kombination mit Übergewicht. Fast 6 % aller neu auftretenden bösartigen Tumorerkrankungen gehen mittlerweile auf Diabetes und/oder Übergewicht zurück, schreiben Wissenschaftler vom Imperial College in London und von der International Agency for Research on Cancer (IARC) in der Zeitschrift Lancet Diabetes & Endocrinology.

Zwei Prozent aller neu aufgetretenen Krebserkrankungen weltweit im Jahr 2012 waren demnach eine Folge des Diabetes. Das entspricht 280.100 Patienten. Bei weiteren 3,9 % oder 544.300 Patienten war Übergewicht die Krebsursache. Für ihre Untersuchung haben die Wissenschaftler um Dr. Jonathan Pearson-Stuttard vom Imperial College Die Inzidenzen von 12 Krebsformen in 175 Ländern zwischen 1980 und 2002 analysiert.

Methodisch ist die Arbeit eine Hochrechnung auf Basis des erhöhten Krebsrisikos bei Diabetes und/oder Übergewicht. Diabetes ist ein anerkannter Risikofaktor für kolorektale Karzinome, Pankreaskarzinome sowie für Karzinome von Leber, Gallenblase, Brust und Endometrium. Übergewicht ist assoziiert mit denselben Karzinomen, zusätzlich noch mit multiplem Myelom, Nierenkrebs, Schilddrüsenkrebs sowie Adenokarzinom des Ösophagus und der Cardia.

Die Wissenschaftler haben auch berechnet, wie sich die Zunahme der Inzidenz von Diabetes bzw. Übergewicht seit 1980 ausgewirkt hat. Wären Diabetes und Übergewicht heute noch so häufig wie im Jahr 1980, dann gäbe es pro Jahr 77.000 neue, diabetesbezogene Krebsdiagnosen und 174.400 neue, übergewichtsbezogene Krebsdiagnosen weniger. Anders formuliert: Durch den Anstieg von Diabetes bzw. Übergewicht stieg die Zahl diabetesbezogener Krebserkrankungen seit 1980 um ein Drittel und die Zahl der übergewichtsbezogenen Krebserkrankungen um knapp die Hälfte.

Das Ganze ist global nicht gleich verteilt. So waren in der Mongolei, in Kuwait und in Ägypten 9 % bis 14 % aller Krebserkrankungen im Jahr 2012 Folge von Diabetes oder Übergewicht. Das spiegelt die hohen Inzidenzen von Diabetes und Übergewicht in diesen Ländern wider. Die Zuwachsraten wiederum sind in Ländern südlich der Sahara und in Südostasien besonders hoch. In einem begleitenden Editorial fordert Dr. Graham Colditz von der Washington University stärkere Anstrengungen, um die vermeidbaren Risikofaktoren Diabetes und Übergewicht unter Kontrolle zu bekommen.

Literatur

Pearson-Stuttard J et al. Worldwide burden of cancer attributable to diabetes and high body-mass index: a comparative risk assessment. Lancet Diabetes Endocrinol. 2017; https://doi.org/10.1016/S2213-8587(17)30366-2

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Lipidsenker Alirocumab kehrt auf den deutschen Markt zurück

Der nach juristischen Patentstreitigkeiten Mitte 2019 in Deutschland vom Markt genommene PCSK9-Hemmer Alirocumab wird nach einem neuen Gerichtsentscheid wohl in nächster Zeit hierzulande wieder verfügbar sein.

Luftverschmutzung schon nach kurzer Zeit schädlich fürs Herz?

Selbst eine kurzzeitige Exposition gegenüber verschmutzter Luft geht mit einem signifikant erhöhten Risiko einher, an einem Herzinfarkt zu sterben. Bestimmte Schadstoffe sind laut einer neuen Analyse besonders schädlich.

US-Zulassung für Vericiguat bei Herzinsuffizienz

In den USA gibt es eine neue Option für die Therapie bei Herzinsuffizienz: Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat den Wirkstoff Vericiguat jetzt für diese Indikation zugelassen. Das Zulassungsverfahren in der EU läuft noch.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen