Nachrichten 28.05.2020

Rätselhafter Herzstillstand bei junger Ärztin im „Corona-Stress“

Eine 35-jährige Ärztin erlebt wegen der COVID-19-Pandemie sehr stressige Zeiten. Während einer Schicht erleidet sie einen Herzstillstand, obwohl sie völlig gesund ist. Die behandelten Ärzte stoßen auf eine bisher kaum beachtete Ursache.

Der Herzstillstand der jungen Ärztin kommt ohne Ankündigung. Die 35-jährige Frau ist kerngesund. Es sind stressige Zeiten, die Ärztin behandelt die ersten COVID-19-Patienten, die in ihrer Klinik in Warschau eingeliefert wurden. Plötzlich beginnt das Kammerflimmern, die Frau kippt um. Trotz verzögerter Wiederbelebungsmaßnahmen überlebt sie diesen Vorfall.

Die behandelten Kardiologen um Dr. Milosz Marona stehen vor einem Rätsel: Wie kam es zu diesem Herzstillstand bei einer scheinbar gesunden Frau?

Kardiologen finden nur eine einzige morphologische Auffälligkeit

Sie untersuchen die Frau mit diversen Diagnostikmethoden und finden nichts, außer einer morphologischen Auffälligkeit im MRT und in der transthorakalen Echokardiografie (TTE): In der parasternalen langen Achse endsystolisch ist eine deutliche Distanz zwischen dem Ansatz des posterioren Mitralsegels und dem posterolateralen linksventrikulären Myokard zu sehen, eine sog. „mitral annular disjunction“, kurz MAD.

Prinzipiell gilt ein Mitralklappenprolaps als „harmloser“ Befund. In den letzten Jahren mehren sich allerdings die Hinweise, dass eine solche morphologische Auffälligkeit unter gewissen Voraussetzungen einen plötzlichen Herztod begünstigen kann. Als Risikofaktoren gelten ein junges Alter, eine Myokardfibrose und eine niedrige Ejektionsfraktion.

„Überraschenderweise hat die Patientin, bis auf ihr relativ junges Alter, nichts dergleichen gehabt“, wundern sich Marona und Kollegen, die über diesen Fall im „European Heart Journal“ berichten. Ungewöhnlich an diesem Fall ist ihrer Ansicht nach zudem, dass der Herzstillstand im Unterschied zu anderen Mitralklappenprolaps-Patienten, bei denen dieser meist in Ruhe oder im Schlaf auftritt, in einer extrem stressigen Zeit passiert ist, nämlich als die Patientin mitten in der COVID-19-Krise ihren Dienst tat.

Stress als möglicher Trigger?

Die polnischen Ärzte vermuten deshalb, dass der extreme Stress in diesem Fall womöglich als arrhythmogener Trigger fungiert hat. Der zu beobachtende Zusammenhang könne natürlich auch einfach Zufall sein, betonen sie. Nichts desto trotz sei es wert, unterschiedliche Stresssituationen als möglichen Auslöser bei MAD-Patienten in Betracht zu ziehen und weiter zu untersuchen, besonders bei denjenigen, die keine anderen offensichtlichen klinischen Risikofaktoren aufweisen.

Der Frau wurde nach diesem Vorfall ein Kardioverter-Defibrillator (ICD) implantiert, sie konnte in bester Verfassung aus der Klinik entlassen werden.

Literatur

Marona M et al. Stress-induced cardiac arrest with mitral annulus disjunction in a physician amid the COVID-19 pandemic fight. Eur Heart J 2020, ehaa450, DOI: https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehaa450

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Akutes Koronarsyndrom: So hoch ist das Sterberisiko nach schweren Blutungen

Schwere Blutungen scheinen die Überlebenschancen von Patienten mit akutem Koronarsyndrom genauso zu verschlechtern wie ein erneuter Herzinfarkt. Kardiologen stehen damit vor einem Dilemma.

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Neues Medikament bei rezidivierender Perikarditis erfolgreich getestet

Der Wirkstoff Rilonacept hat sich in der entscheidenden placebokontrollierten Phase-III-Studie bei symptomatischen Patienten mit rezidivierender Perikarditis als klinisch wirksam erwiesen, teilt der Studiensponsor mit.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH