Skip to main content
main-content

05.02.2018 | Erkrankungen des Endokards und der Herzklappen | Methoden | Onlineartikel

Perkutane Trikuspidalklappentherapie

Stabile Reduktion der Trikuspidalinsuffizienz nach 6 Monaten

Autor:
Dr. med. Mathias Orban

Patienten mit hochgradiger Trikuspidalinsuffizienz (TI) leiden an peripheren Ödemen, abdominellen Beschwerden und eingeschränkter Leistungsfähigkeit. Sie können eine ausgeprägte Rechtsherzinsuffizienz entwickeln, welche die Leber- und Nierenfunktion verschlechtert, zu häufigen stationären Behandlungen führt und die Mortalität erhöht. Echokardiographisch zeigt sich langfristig eine zunehmende Dilatation des rechten Ventrikels (RV) und Trikuspidalannulus durch Volumenüberladung und letztlich Verschlechterung der rechtsventrikulären Funktion.

Bisher bestand die symptomatische Therapie für inoperable Patienten aus einer forcierten diuretischen Therapie, die nicht einfach zu steuern ist und häufige Anpassungen der Dosierung benötigt. Aktuell werden neue interventionelle Verfahren zur Reduktion der TI erprobt, um ausgewählten Patienten eine wirksame symptomatische und eventuell auch Prognose-verbessernde Therapie zu ermöglichen.

Im Klinikum Großhadern haben wir unsere langjährige Erfahrung mit dem MitraClip-System auf die Therapie der hochgradigen TI übertragen. In einer aktuell publizierten Arbeit konnten wir zeigen, dass ein Clipping der Trikuspidalklappe die TI unmittelbar reduziert und die Patienten nach 30 Tagen eine Verbesserung der NYHA Klasse erfahren (Braun et al., Eurointervention 2017).

3D-TEE der Trikuspidalklappe vor Clipping

3D-TEE der Trikuspidalklappe vor Clipping

Auf dem letzten europäischen Kardiologenkongress konnten wir die echokardiographischen 6-Monats-Ergebnisse von 20 Patienten mit hochgradiger TI vorstellen, die in unserer Klinik mit dem MitraClip-System behandelt worden waren. Bei zwei Drittel der Patienten wurde gleichzeitig eine hochgradige Mitralinsuffizienz durch Clipimplantation behandelt.

Die echokardiographische Beurteilung umfasste semiquantitative sowie quantitative Parameter zur Einstufung der TI unmittelbar vor und sechs Monate nach der Clipimplantation. Des Weiteren erfolgten rechtsventrikuläre und rechtsatriale Größen- und Funktionsmessungen.

3D-TEE der Trikuspidalklappe nach Clipping

3D-TEE der Trikuspidalklappe nach Clipping

Ergebnisse

Der prozentuale Anteil höhergradiger TIs (Grad ≥3 von 4) im Patientenkollektiv konnte von 95% auf 25% reduziert werden. Das Regurgitationsvolumen, die effektive Regurgitationsdurchtrittsfläche (EROA), die Vena contracta, die Koaptationslücke und der Durchmesser der Vena cava inferior verkleinerten sich nach der Behandlung signifikant (51 vs 21 ml; 0.52 vs 0.23 cm2; 9 vs 5.5 mm; 8 vs 1.5 mm; 27 vs 21 mm). Der Gradient des diastolischen Einstroms über der Trikuspidalklappe erhöhte sich ohne eine Stenose zu verursachen (1.0 vs 1.5 mmHg, p=0.03). Hingegen verblieb der systolische Gradient über der Trikuspidalklappe weitestgehend gleich (37 vs 34 mmHg).

Hinsichtlich rechtsventrikulärer Parameter konnten wir keine signifikanten Änderungen ermitteln. Es zeigte sich ein Trend zu einer Reduktion der enddiastolischen und endsystolischen Flächen des RV (26 vs 23 cm2; 16 vs 14 cm2). Die Länge und Breite des RV sowie die Pumpfunktion (ermittelt durch die fraktionelle RV-Flächenänderung sowie TAPSE) veränderten sich nicht. Die Größe des rechten Atriums blieb unverändert.

3D-TEE der Trikuspidalklappe vor (A, C) und nach (B, D) Clipping

Fazit

Durch die interventionelle Therapie der TI mittels Implantation des MitraClip Systems kann eine mittelfristig stabile Reduktion des TI-Grades erreicht werden. Die große Mehrheit der Patienten profitiert von dieser Therapie. Ein möglicher Einfluss auf die echokardiographisch bestimmten rechtsventrikulären Dimensionen sowie Funktion wird sich über einen längeren Beobachtungszeitraum bei einer größeren Patientenzahl zeigen.

Weiterführende Themen

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise