Nachrichten 09.03.2020

Versteckte Myokardschäden erkennen – mit einem speziellen Echoparameter

Manche Myokardschäden sind mit gängigen Echokardiografie-Parametern kaum zu erkennen. Beim Cardio Update erläuterte Prof. Achenbach, in welchen Fällen eine Strain-Analyse weiterhelfen kann.

Durch sog. Strain-Analysen lassen sich beginnende Myokardschädigungen frühzeitig identifizieren, selbst wenn die klassischen Echokardiografie-Parameter unverdächtig sind, wie Prof. Stephan Achenbach beim Cardio Update in Mainz ausführte. 

Global Longitudinal Strain gewinnt an Popularität

In den letzten Jahren immer populärer geworden ist der „Global Longitudinal Strain“ (GLS). Der GLS stellt ein Maß für die linksventrikuläre Globalfunktion dar: Je negativer der Wert, desto besser ist die Funktion. Für eine GLS-Analyse werde lediglich eine Bildakquisition von 40–80 Frames/s und eine ausreichende Bildqualität benötigt, so Achenbach.

Auf dem Cardio Update führte der am Universitätsklinikum Erlangen tätige Kardiologe folgende Erkrankungen an, bei denen der GLS die Diagnostik erleichtern kann:

1. Chemotherapie-bedingte Myokardschädigungen

„1 bis 2% der mit Checkpoint-Inhibitoren behandelten Patienten entwickelt eine Myokarditis“, berichtete Achenbach. Viele Patienten versterben an diesem neuen Krankheitsbild der „Immun-Checkpoint Myokarditits“, die Mortalität liegt bei 15 bis 50%. Bei mehr als der Hälfte der betroffenen Patienten kommt es innerhalb eines halben Jahres zu einem schweren kardiovaskulären Ereignis (MACE). Diagnostisch ist es schwer, diese Patienten früh zu identifizieren, weil bei etwa der Hälfte die EF unauffällig ist. 

Was jedoch auffällt, ist eine frühe Verschlechterung des GLS, selbst bei normaler EF. In einer erst kürzlich publizierten Studie war eine entsprechende Einschränkung des GLS bei Patienten mit Immun-Checkpoint-Myokarditits mit einem Anstieg der MACE-Rate assoziiert, und zwar unabhängig von der EF.

2. Dilatative Kardiomyopathie

Ein weiterer interessanter Ansatz ist, den GLS für das Verwandten-Screening von Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie (DCM) einzusetzen. Angehörige von DCM-Patienten haben prinzipiell ein erhöhtes Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln. Deshalb empfehlen kardiologische Fachgesellschaften, bei Verwandten ersten Grades nach Abnormalitäten im Myokard zu screenen. Allerdings werden solche Veränderungen bei Einsatz der klassischen Echoparameter häufig übersehen. 

Eine ebenfalls erst kürzlich publizierte Studie zeigt nun, dass Verwandte von DCM-Patienten im Mittel deutlich häufiger einen eingeschränkten GLS aufweisen, als das bei Kontrollpersonen der Fall ist, auch dann wenn ihre EF normal ist. Ein abnormaler Strain war auch hier ein schlechtes Zeichen: Er war mit einer Verschlechterung der Ventrikelfunktion, kardial bedingten Klinikeinweisungen und Tod assoziiert.

3. Subarachnoidalblutung

Eine prognostische Bedeutung hat der GLS auch bei Patienten mit akuten Subarachnoidalblutungen. In einer Studie äußerten sich die Blutungen bei Patienten mit abnormalem Strain schwerer. Anhand des GLS ließ sich die intrahospitale Sterblichkeit besser vorhersagen als mit der EF. Die Autoren schließen daraus, dass der myokardiale Strain bei Patienten mit Subarachnoidalblutungen ein Marker für eine erhöhte intrahospitale Mortalität und deshalb prognostisch von Nutzen ist.

Literatur

Achenbach S: Kardiale Bildegbung, CardioUpdate 2020, 28.02.2020 in Mainz

Awadalla M et al. Global Longitudinal Strain and Cardiac Events in Patients With Immune Checkpoint Inhibitor-Related Myocarditis. J Am Coll Cardiol. 2020 Feb, 75 (5) 467–78.

Verdonschot J et al. Value of Speckle Tracking–Based Deformation Analysis in Screening Relatives of Patients With Asymptomatic Dilated Cardiomyopathy. J Am Coll Cardiol Img. 2020 Feb, 13 (2 Part 2) 549–58.

Kagiyama  N et al. Neurocardiac Injury Assessed by Strain Imaging Is Associated With In-Hospital Mortality in Patients With Subarachnoid Hemorrhage. J Am Coll Cardiol Img. 2020 Feb, 13 (2 Part 2) 535–46.

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Warum immer mehr Menschen über Statin-Nebenwirkungen berichten

Berichte über Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Statintherapie haben in den USA in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Zumeist handelt es sich um subjektive Beschwerden – was Ärzten in ihrem Alltag bewusst sein sollte.

Neuer Lipidsenker wirkt, wenn nichts mehr zu wirken scheint

Was tun, wenn das LDL-Cholesterin selbst unter PCSK9-Inhibitoren nicht den Zielwert erreicht? Ein neuer Lipidsenker könnte bei einer solchen refraktären Hypercholesterinämie womöglich die letzte Option sein.   

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen