Nachrichten 17.04.2020

Nach Herzinfarkt: Reduziert Yoga kardiale Komplikationen?

Für Patienten, die nach einem Myokardinfarkt Rehabilitation benötigen, kann ein Yoga-basiertes Programm eine hilfreiche Option sein, etwa wenn sie keinen Zugang zu konventionellen Rehabilitationsmöglichkeiten haben.

In Hinblick auf den Mangel an kardiovaskulären Rehabilitationsprogrammen in einkommensschwachen Ländern und die weltweit reduzierte Verfügbarkeit von Ärzten aufgrund der COVID-19-Pandemie untersuchten indische Forscher ein alternatives Modell für die Rehabilitation nach Herzinfarkten.

Ihr Ergebnis: Eine Yoga-basierte Rehabilitation verbesserte den selbstbewerteten Gesundheitszustand der Teilnehmer. Mehr Probanden aus der Yoga-Gruppe konnten im Vergleich zu Kontrollpersonen wieder ihren gewohnten Aktivitäten nachgehen. Bezüglich schwerer kardiovaskulärer Ereignisse (MACE) entdeckten die Forscher jedoch keine signifikanten Unterschiede.

Studie mit fast 4.000 Teilnehmern

Die Arbeitsgruppe um Dr. Dorairaj Prabhakaran vom Zentrum für die Kontrolle chronischer Krankheiten in New Delhi rekrutierte für ihre Studie fast 4.000 Patienten, die kurz zuvor einen Herzinfarkt gehabt hatten, aus 24 medizinischen Zentren in Indien. Nach dem Zufallsprinzip erhielten diese entweder ein auf Yoga-basierendes Rehabilitationsprogramm oder eine verbesserte Standardversorgung mit Beratungsgesprächen.

Das Yoga-CaRe-Programm umfasste wöchentliche Sitzungen von rund 75 Minuten mit sanften Übungen einschließlich Meditation, Entspannungs- und Atemkontrolltechniken, gefolgt von Gesprächen über Lebensstil und psychosozialen Themen.

Die Teilnehmer wurden im Schnitt 22 Monate nachbeobachtet. 14% davon waren weiblich, das Durchschnittsalter betrug 53 Jahre. MACE trat bei 131 Patienten (6,7%) in der Yoga-Gruppe und 146 Patienten (7,4%) in der Gruppe mit der erweiterten Standardversorgung auf. Das Yogaprogramm schien die kardialen Komplikationen um weitere 10% relativ zu reduzieren, jedoch war dieses Ergebnis nicht signifikant (Hazard Ratio 0,90; p = 0,41). 

Yoga förderte Rückkehr zum Alltag

Der selbstbewertete Gesundheitszustand der Patienten war in der Yoga-Gruppe signifikant besser als in der Kontrollgruppe, mit 77 vs. 75,7 Punkten auf der Europäischen Skala für Lebensqualität (bereinigte durchschnittliche Differenz: 1,5; p = 0,002). Zudem konnten mehr Personen aus der Yoga- als aus der Vergleichsgruppe zu ihren Alltagsaktivitäten zurückkehren (88.3 vs. 87.0; Differenz: 1,3; p = 0,039). Keine Unterschiede gab es bei der Tabakentwöhnung und der Adhärenz der Teilnehmer.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Yoga-Programm einige Vorteile bietet, besonders für Patienten, denen keine konventionelle Rehabilitation zur Verfügung steht. Das könnte an den ähnlichen Kernzielen von klassischer und Yoga-basierter Rehabilitation liegen, so Prabhakaran und Kollegen. Beides sei ein strukturiertes Trainings- und Unterstützungsprogramm zur physischen und psychischen Stärkung, das das Gesundheitsbewusstsein verbessern und den Krankheitsverlauf verlangsamen könne.

Eine Limitation der Studie ist, dass es sich ausschließlich um indische Herzinfarkt-Patienten handelte, sodass die Ergebnisse möglicherweise nicht generalisierbar sind. Da Yoga dort grundsätzlich einen höheren Stellenwert hat, ist es fraglich, ob die Therapie von deutschen Patienten genauso gut angenommen würde.

Literatur

Prabhakaran D et al. Yoga-Based Cardiac Rehabilitation After Acute Myocardial Infarction. Journal of the American College of Cardiology 2020. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2020.01.050

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org