Nachrichten 09.03.2020

Versteckte Myokardschäden erkennen – mit einem speziellen Echoparameter

Manche Myokardschäden sind mit gängigen Echokardiografie-Parametern kaum zu erkennen. Beim Cardio Update erläuterte Prof. Achenbach, in welchen Fällen eine Strain-Analyse weiterhelfen kann.

Durch sog. Strain-Analysen lassen sich beginnende Myokardschädigungen frühzeitig identifizieren, selbst wenn die klassischen Echokardiografie-Parameter unverdächtig sind, wie Prof. Stephan Achenbach beim Cardio Update in Mainz ausführte. 

Global Longitudinal Strain gewinnt an Popularität

In den letzten Jahren immer populärer geworden ist der „Global Longitudinal Strain“ (GLS). Der GLS stellt ein Maß für die linksventrikuläre Globalfunktion dar: Je negativer der Wert, desto besser ist die Funktion. Für eine GLS-Analyse werde lediglich eine Bildakquisition von 40–80 Frames/s und eine ausreichende Bildqualität benötigt, so Achenbach.

Auf dem Cardio Update führte der am Universitätsklinikum Erlangen tätige Kardiologe folgende Erkrankungen an, bei denen der GLS die Diagnostik erleichtern kann:

1. Chemotherapie-bedingte Myokardschädigungen

„1 bis 2% der mit Checkpoint-Inhibitoren behandelten Patienten entwickelt eine Myokarditis“, berichtete Achenbach. Viele Patienten versterben an diesem neuen Krankheitsbild der „Immun-Checkpoint Myokarditits“, die Mortalität liegt bei 15 bis 50%. Bei mehr als der Hälfte der betroffenen Patienten kommt es innerhalb eines halben Jahres zu einem schweren kardiovaskulären Ereignis (MACE). Diagnostisch ist es schwer, diese Patienten früh zu identifizieren, weil bei etwa der Hälfte die EF unauffällig ist. 

Was jedoch auffällt, ist eine frühe Verschlechterung des GLS, selbst bei normaler EF. In einer erst kürzlich publizierten Studie war eine entsprechende Einschränkung des GLS bei Patienten mit Immun-Checkpoint-Myokarditits mit einem Anstieg der MACE-Rate assoziiert, und zwar unabhängig von der EF.

2. Dilatative Kardiomyopathie

Ein weiterer interessanter Ansatz ist, den GLS für das Verwandten-Screening von Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie (DCM) einzusetzen. Angehörige von DCM-Patienten haben prinzipiell ein erhöhtes Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln. Deshalb empfehlen kardiologische Fachgesellschaften, bei Verwandten ersten Grades nach Abnormalitäten im Myokard zu screenen. Allerdings werden solche Veränderungen bei Einsatz der klassischen Echoparameter häufig übersehen. 

Eine ebenfalls erst kürzlich publizierte Studie zeigt nun, dass Verwandte von DCM-Patienten im Mittel deutlich häufiger einen eingeschränkten GLS aufweisen, als das bei Kontrollpersonen der Fall ist, auch dann wenn ihre EF normal ist. Ein abnormaler Strain war auch hier ein schlechtes Zeichen: Er war mit einer Verschlechterung der Ventrikelfunktion, kardial bedingten Klinikeinweisungen und Tod assoziiert.

3. Subarachnoidalblutung

Eine prognostische Bedeutung hat der GLS auch bei Patienten mit akuten Subarachnoidalblutungen. In einer Studie äußerten sich die Blutungen bei Patienten mit abnormalem Strain schwerer. Anhand des GLS ließ sich die intrahospitale Sterblichkeit besser vorhersagen als mit der EF. Die Autoren schließen daraus, dass der myokardiale Strain bei Patienten mit Subarachnoidalblutungen ein Marker für eine erhöhte intrahospitale Mortalität und deshalb prognostisch von Nutzen ist.

Literatur

Achenbach S: Kardiale Bildegbung, CardioUpdate 2020, 28.02.2020 in Mainz

Awadalla M et al. Global Longitudinal Strain and Cardiac Events in Patients With Immune Checkpoint Inhibitor-Related Myocarditis. J Am Coll Cardiol. 2020 Feb, 75 (5) 467–78.

Verdonschot J et al. Value of Speckle Tracking–Based Deformation Analysis in Screening Relatives of Patients With Asymptomatic Dilated Cardiomyopathy. J Am Coll Cardiol Img. 2020 Feb, 13 (2 Part 2) 549–58.

Kagiyama  N et al. Neurocardiac Injury Assessed by Strain Imaging Is Associated With In-Hospital Mortality in Patients With Subarachnoid Hemorrhage. J Am Coll Cardiol Img. 2020 Feb, 13 (2 Part 2) 535–46.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Fortschritt durch optimierte PCI-Strategie bei koronarer 3-Gefäßerkrankung

Eine durch technische Neuerungen optimierte PCI-Strategie führt bei koronarer 3-Gefäßerkrankung augenscheinlich zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen, legen die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der SYNTAX-II-Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg