Nachrichten 29.08.2017

Screening auf asymptomatische Gefäßerkrankungen kann Leben retten

Ein systematisches Dreifach-Screening auf zwei vaskuläre Erkrankungen sowie auf Hypertonie bei älteren Männern hat sich in der dänischen VIVA-Studie als erfolgreich erwiesen. Als Folge der Früherkennung kam es zu einer Abnahme der Mortalität.

Die „Danish Viborg Vascular“ (VIVA)-Studie untersuchte den Einfluss eines Dreifach-Screening-Programms, das abdominelle Aortenaneurysmata, periphere Arterienerkrankungen (PAVK) und Bluthochdruck im Fokus hatte, hinsichtlich Mortalität und Kosteneffektivität. Es kam heraus, dass damit bei niedrigeren Kosten mehr Leben gerettet werden können, als das etwa bei europäischen Krebsfrüherkennungsprogrammen der Fall ist.

Die Untersucher um Studienleiter Prof. Dr. Jes Lindholt aus Odense sammelten für die prospektive randomisierte VIVA-Studie Daten von über 50.000 dänischen Männern, die zwischen 65 und 74 Jahre alt waren. Die Hälfte dieser Kohorte wurde zu dem Screening-Verfahren eingeladen, die andere Hälfte erhielt nur die Standardvorsorgeuntersuchungen. Als Endpunkt waren Todesfälle jeglicher Ursache binnen fünf Jahre definiert, der mittlere Follow-up-Zeitraum betrug 4,4 Jahre.

Zehnminütiger Triple-Check ergab Befunde bei jedem Fünften

Zwei dafür geschulte Krankenschwestern führten bei den Teilnehmern des Screenings eine Ultraschall-Untersuchung der Bauchaorta und eine Blutdruckmessung durch, außerdem ermittelten sie den Knöchel-Arm-Index (ABI). Das dauerte insgesamt ca.10 Minuten.

Überraschend war das Ergebnis mit positiven Befunden bei über 20 % der Untersuchten: Bei 11 % wurde eine PAVK diagnostiziert, bei weiteren 11 % bestand der Verdacht auf einen unbehandelten Bluthochdruck und bei 3 % wurde ein Aortenaneurysma gefunden. Alle Patienten mit einem Befund wurden der weiteren Abklärung und einer adäquaten Therapie zugeführt. Allerdings stellten sich 11,1 % der PAVK-Diagnosen als falsch positiv heraus.

Mortalität signifikant um 7 % niedriger

Am Ende der Follow-up-Zeit hatten in der Screening-Gruppe 149 Personen mehr überlebt als in der Standardgruppe (2.715 vs. 2.566). Das bedeutet: 169 Männer mussten gescreent werden, um ein Leben zu retten, was – verglichen mit den Patienten ohne Screening – einer statistisch signifikanten Reduktion des relativen Mortalitätsrisikos von 7 % entspricht (p = 0,01).

Ein Ergebnis dieser Größenordnung konnte bisher noch kein Screening-Programm für die Allgemeinbevölkerung zeigen, betonte Lindholt. Er erklärt das mit der 2,5-mal häufigeren Behandlung von Aneurysmata und der doppelt so hohen Rate an antithrombotischen und lipidsenkenden Therapien, die infolge der Screening-Ergebnisse zustande kamen.

Die Kosteneffektivität sieht der Koautor und Gesundheitsökonom Prof. Dr. Rikke Sørgaard aus Aarhus gegeben. Mit Zusatzkosten von 148 Euro pro Bürger im Vergleich zur Standardversorgung und geschätzten 6.873 Euro pro Lebensjahr bzw. 7.716 Euro für jedes durch das Screening gewonnene qualitätsadjustierte Lebensjahr liegt die Wahrscheinlichkeit der Kosteneffektivität bei 97 % bzw. 96 %. Etwa 7.000 Euro pro gewonnenes Lebensjahr seien gemäß europäischem Standard nicht viel, so Sørgaard.

Großflächige Anwendung des Screenings ist noch fraglich

In ihrem zeitgleich zur Studienpublikation in Lancet erscheinenden Kommentar zu diesen Ergebnissen äußeren sich Dr. Chadi Ayoub und Dr. Hassan Murad von der Mayo-Klinik, Rochester, USA, allerdings kritisch hinsichtlich einer breiten Implementierung dieses Screenings und fordern weitere Untersuchungen.

Zum einen seien bisher weder Frauen noch andere Ethnien oder Altersgruppen berücksichtigt worden, zum anderen sei die Dreifach-Screening-Kombination bedenklich, da bisher nicht durch randomisierte Studien belegt wäre, dass ABI-Screening bei asymptomatischen Patienten effektiv ist. Das Verhältnis von Benefit zu möglichen Schäden des Screenings durch Überdiagnosen und unnötige Folgetherapien sei noch nicht ausgewogen genug, so die Kommentatoren.

Literatur

Vortrag „The Viborg Vascular randomized screening trial“ bei der Pressekonferenz “Hot Line – Late Breaking Clinical Trials 2”, im Rahmen des ESC-Kongresses, am 28.8.2017 in Barcelona

Linhold JS, Søgaard R. Population screening and intervention for vascular disease in Danish men (VIVA): a randomised controlled trial. Lancet. 28 August 2017, https://doi.org/10.1016/S0140-6736(17)32250-X

Ayoub C, Murad MH. Population-based screening for vascular disease. Lancet. 28. August 2017, https://doi.org/10.1016/S0140-6736(17)32291-2

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen