Skip to main content
main-content

31.08.2017 | ESC-Kongress 2017 | Nachrichten

ESC 2017: Off-Label-Gebrauch nicht empfehlenswert

Pulmonale Hypertonie bei Klappenerkrankungen: Hier schadet Sildenafil!

Autor:
Veronika Schlimpert

Recht häufig bleibt eine pulmonale Hypertonie nach einer Herzklappenoperation weiter bestehen. Von einer Sildenafil-Gabe ist in diesen Fällen abzuraten. Der PDE-5-Hemmer schadet hier mehr, als dass er nutzt.

PDE-5-Inhibitoren sind bei vielen Formen der pulmonalen Hypertonie (PH) klinisch indiziert. Zur Behandlung einer pulmonalen Hypertonie aufgrund von Herzklappenerkrankungen ist diese Substanzklasse allerdings nicht zu empfehlen. Wie sich in der SIOVAC-Studie gezeigt hat, verschlechtert sich der Zustand der Patienten nach einer Sildenafil-Gabe deutlich.

Patienten mit Herzklappenerkrankungen entwickeln häufig eine pulmonale Hypertonie. Es kommt zu einem Rückstau von Blut in der Lunge, weshalb der pulmonalarterielle Druck ansteigt. Langfristig führt diese Druckerhöhung zu einem irreversiblen Umbau der Lungengefäße mit zunehmender Fibrosierung.

Daher kommt es nicht selten vor, dass eine PH auch nach einer operativen  Klappenkorrektur bestehen bliebt. Wie Dr. Javier Bermejo auf dem ESC-Kongress erläuterte, sei das Sterberisiko der Patienten dann deutlich erhöht. Bisher gebe es aber für diese Form der PH keine gezielte medikamentöse Behandlung.

Pulmonale Hypertonie nach Herzklappen-OP häufig

Gelegentlich wird hier daher Sildenafil als Off-Label-Therapie eingesetzt. „Davon ist nun abzuraten“, betonte der Kardiologe aus Madrid.

Denn nach Gabe des PDE-5-Hemmers war die Gefahr, dass sich der Zustand der Patienten verschlechtert, doppelt so hoch wie mit Placebo. Nach sechs Monaten kam es zu deutlich mehr Todesfällen und Klinikeinweisungen aufgrund einer Herzinsuffizienz. Die Herzinsuffizienz-Symptomatik und der generelle Gesundheitszustand der Patienten verschlechterten sich eher.

Mehr Schaden als Nutzen

Warum nützt der PDE-5-Hemmer bei anderen PH-Typen und richtet bei dieser Form solchen Schaden an? Wie Bermejo ausführte, ist es bei der Pulmonalen Hypertonie wichtig, zwischen den verschiedenen Subtypen zu unterscheiden. Bei Patienten mit Klappenerkrankungen liege meist eine kombinierte postkapilläre und präkapilläre pulmonale Hypertonie vor. Wahrscheinlich würde Sildenafil hier über die Zeit zu einer Steigerung des Herzzeitvolumens und damit zu einer Erhöhung des Pulmonalarteriendrucks führen.

Von spezifischen PH-Therapien wird hier abgeraten

So wird auch in der Köl­ner Konsensuskonferenz empfohlen, ge­zielte PH-Therapien nur bei Patienten mit Linksherzerkrankungen anzuwenden, wenn die präkapilläre Komponen­te im Vordergrund der Erkrankung steht und andere Ursachen für eine PH ausgeschlossen wurden.

In der randomisierten doppelblinden SIOVAC-Studie wurden 170 Patienten ein Jahr nach einer erfolgreichen Korrektur einer Herzklappenerkrankung (zu 91% die Mitralklappe) aufgrund eines erhöhten pulmonalarteriellen Drucks (≥ 30 mmHg) entweder mit Sildenafil oder Placebo behandelt. Der mittlere Wedge-Druck lag bei 23 bzw. 22 mmHg. Nach drei und sechs Monaten wurde der klinische Zustand sowie echokardiografische und MR-Parameter erfasst.

Literatur

Weiterführende Themen

Neueste Kongressmeldungen

14.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Koronare Bypass-OP: Vermeintlich bessere Operationstechnik langfristig ohne erhofften Vorteil

Die Erwartung, dass sich durch beidseitige Verwendung der A. mammaria interna als Bypassgraft  die klinischen Ergebnisse der koronaren Bypass-Operation auf längere Sicht verbessern lassen, ist in der bislang größten Studie zum Vergleich von herzchirurgischen Techniken  der Revaskularisation nicht bestätigt worden.

12.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Shunt-Device bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion erweist sich als sicher

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraction) ist derzeit ein  erfolgversprechendes katheterbasiertes Therapiekonzept in der klinischen Erprobung. 1-Jahres-Ergebnisse einer Phase-II-Studie sind beim ESC-Kongress vorgestellt worden.

11.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Sartan verlangsamt Aortendilatation bei Marfan-Syndrom

Patienten mit Marfan-Syndrom könnten von einer frühen Irbesartan-Gabe profitieren. In einer randomisierten Studie konnte das Sartan die progrediente Ausdehnung der Aortenwurzel hinauszögern, sowohl alleine als auch ergänzend zu einer Betablocker-Therapie.

Neueste Kongresse

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, findet vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

ESC-Kongress 2018

Die Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), der weltweit größte Herz-Kreislauf-Kongress, findet in diesem Jahr vom 25. bis 29. August in München statt. Ein Highlight sind die Hot-Line-Sessions. Die dort vorgestellten Studienergebnisse könnten die Praxis verändern. In unserem ESC-Kongressdossier können Sie diese und viele weitere spannende Themen nachlesen.

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise