Nachrichten 29.08.2017

„Asian Dust“: Luftverschmutzung erhöht bei Nierenkranken das Infarktrisiko

Die regionale japanische Registerstudie KACE hat den Zusammenhang zwischen schadstoffhaltiger Luft und dem Auftreten akuter Myokardinfarkte untersucht, um einen Risikoscore für gefährdete Menschen zu entwickeln.

Wenn der Westwind vom asiatischen Festland eine Staubwolke in die japanische Präfektur Kumamoto, im Zentrum der drittgrößten südwestlichen japanischen Insel Kyūshū bläst, dann registrieren die umliegenden Krankenhäuser am nächsten Tag einen Anstieg akuter Myokardinfarkte (AMI).

Die ungesunden partikelhaltigen Luftmassen entstehen über den mineralreichen Böden der nördlichen Wüsten Chinas und Ostasiens und legen seit Jahrhunderten immer wieder einen gelben Teppich über große Teile Koreas und Japans, meist zwischen März und Mai. Auf ihrem Weg gen Osten reichert sich dieser „Asian dust“ außerdem mit Sandkörnchen und Bodenpartikeln, immer häufiger aber auch mit chemischen Schadstoffen und Bakterien an, was in den Zielregionen zu einer Verschlimmerung bestehender kardiovaskulärer und Atemwegserkrankungen führen kann.

Folgen hat das dann meist für ältere Menschen mit Vorerkrankungen. Um Betroffene künftig für vorbeugende Maßnahmen identifizieren zu können, hat Dr. Suano Kojima mit Kollegen von der Kumamotu-Universität einen neuen Risikoscore entwickelt. Dafür wurden in der KACE-Studie (Kumamoto Acute Coronary Events) die Daten aus 21 Kliniken in der Präfektur Kumamoto von über 3.700 Patienten ausgewertet, die zwischen 2010 und 2015 einen akuten Herzinfarkt (2.212 ST-Hebungsinfarkte und 1.501 nicht-ST-Hebungsinfarkte, bzw. STEMI/NSTEMI) erlitten hatten. In dieser Zeit war die Gegend 41-mal vom „Asian dust“ heimgesucht worden. Parallel wurden für den gleichen Zeitraum meteorologische Kovariaten wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftverschmutzung und Influenzawellen analysiert und adjustiert.

24 Stunden nach der Luftbelastung steigt die Infarktrate

Anhand der gesammelten Informationen zeigte sich, dass akute Herzinfarkte einen Tag nach Asian-dust-Wetterlagen mit 45 % höherer Wahrscheinlichkeit auftraten als an anderen Tagen. Als weitere Risikofaktoren, die solche kardialen Ereignisse am Tag 1 nach Staubluftexposition begünstigten, wurden Alter über 75 Jahre, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, männliches Geschlecht, Dylipidämie, Raucherstatus und chronische Nierenerkrankungen (CKD) identifiziert.

Der neue Punkte-Score (HAMDeNS Score) für das Herzinfarkt-Risiko wurde mithilfe von Variablen entwickelt, die Subgruppen der Studienteilnehmer mit einer signifikanten Assoziation von Infarktinzidenz und belasteter Luft definierten. Dabei stellte sich heraus, dass das Herzinfarktrisiko unter Luftverschmutzung für CKD-Patienten am stärksten anstieg (p < 0,01). Bezüglich des Raucherstatus überraschte, dass das Infarktrisikoisiko bei Personen, die nie geraucht hatten, gegenüber denen, die aktuell rauchten oder in der Vergangenheit geraucht hatten, höher war.

Kojima empfiehlt Menschen, mit einem erhöhten Risikoscore, an Asian-Dust-belasteten Tagen besser nicht aus dem Haus zu gehen oder Atemmasken zu benutzen und innerhalb von Gebäuden Staubsauger mit Feinpartikelfiltern und Luftreiniger zu benutzen.

Ob diese Empfehlungen womöglich auch nützlich sind für KHK-Risikopatienten in Feinstaub-geplagten deutschen Städten, wäre eine Überprüfung wert.

Literatur

Vortrag „Preexisting chronic kidney disease increases the risk of triggering acute myocardial infarction due to Asian dust exposure“ bei der Pressekonferenz „Hot Line – Late Breaking Registry Results 1“, im Rahmen des ESC-Kongresses, am 29.8.2017 in Barcelona

Kojima S et al. Asian dust exposure triggers acute myocardial infarction. Eur Heart J, 29. August 2017, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehx509

Neueste Kongressmeldungen

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Neueste Kongresse

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Klassifizierung von Vorhofflimmern: Besteht Korrekturbedarf?

Steht die derzeitige Definition von paroxysmalem Vorhofflimmern noch im Einklang mit der Pathophysiologie und den klinischen Auswirkung dieser häufigen Arrhythmie. Die Autoren einer neuen Studie melden diesbezüglich Zweifel an.

Akutes Koronarsyndrom: So hoch ist das Sterberisiko nach schweren Blutungen

Schwere Blutungen scheinen die Überlebenschancen von Patienten mit akutem Koronarsyndrom genauso zu verschlechtern wie ein erneuter Herzinfarkt. Kardiologen stehen damit vor einem Dilemma.

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH