Nachrichten 29.08.2017

„Asian Dust“: Luftverschmutzung erhöht bei Nierenkranken das Infarktrisiko

Die regionale japanische Registerstudie KACE hat den Zusammenhang zwischen schadstoffhaltiger Luft und dem Auftreten akuter Myokardinfarkte untersucht, um einen Risikoscore für gefährdete Menschen zu entwickeln.

Wenn der Westwind vom asiatischen Festland eine Staubwolke in die japanische Präfektur Kumamoto, im Zentrum der drittgrößten südwestlichen japanischen Insel Kyūshū bläst, dann registrieren die umliegenden Krankenhäuser am nächsten Tag einen Anstieg akuter Myokardinfarkte (AMI).

Die ungesunden partikelhaltigen Luftmassen entstehen über den mineralreichen Böden der nördlichen Wüsten Chinas und Ostasiens und legen seit Jahrhunderten immer wieder einen gelben Teppich über große Teile Koreas und Japans, meist zwischen März und Mai. Auf ihrem Weg gen Osten reichert sich dieser „Asian dust“ außerdem mit Sandkörnchen und Bodenpartikeln, immer häufiger aber auch mit chemischen Schadstoffen und Bakterien an, was in den Zielregionen zu einer Verschlimmerung bestehender kardiovaskulärer und Atemwegserkrankungen führen kann.

Folgen hat das dann meist für ältere Menschen mit Vorerkrankungen. Um Betroffene künftig für vorbeugende Maßnahmen identifizieren zu können, hat Dr. Suano Kojima mit Kollegen von der Kumamotu-Universität einen neuen Risikoscore entwickelt. Dafür wurden in der KACE-Studie (Kumamoto Acute Coronary Events) die Daten aus 21 Kliniken in der Präfektur Kumamoto von über 3.700 Patienten ausgewertet, die zwischen 2010 und 2015 einen akuten Herzinfarkt (2.212 ST-Hebungsinfarkte und 1.501 nicht-ST-Hebungsinfarkte, bzw. STEMI/NSTEMI) erlitten hatten. In dieser Zeit war die Gegend 41-mal vom „Asian dust“ heimgesucht worden. Parallel wurden für den gleichen Zeitraum meteorologische Kovariaten wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftverschmutzung und Influenzawellen analysiert und adjustiert.

24 Stunden nach der Luftbelastung steigt die Infarktrate

Anhand der gesammelten Informationen zeigte sich, dass akute Herzinfarkte einen Tag nach Asian-dust-Wetterlagen mit 45 % höherer Wahrscheinlichkeit auftraten als an anderen Tagen. Als weitere Risikofaktoren, die solche kardialen Ereignisse am Tag 1 nach Staubluftexposition begünstigten, wurden Alter über 75 Jahre, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, männliches Geschlecht, Dylipidämie, Raucherstatus und chronische Nierenerkrankungen (CKD) identifiziert.

Der neue Punkte-Score (HAMDeNS Score) für das Herzinfarkt-Risiko wurde mithilfe von Variablen entwickelt, die Subgruppen der Studienteilnehmer mit einer signifikanten Assoziation von Infarktinzidenz und belasteter Luft definierten. Dabei stellte sich heraus, dass das Herzinfarktrisiko unter Luftverschmutzung für CKD-Patienten am stärksten anstieg (p < 0,01). Bezüglich des Raucherstatus überraschte, dass das Infarktrisikoisiko bei Personen, die nie geraucht hatten, gegenüber denen, die aktuell rauchten oder in der Vergangenheit geraucht hatten, höher war.

Kojima empfiehlt Menschen, mit einem erhöhten Risikoscore, an Asian-Dust-belasteten Tagen besser nicht aus dem Haus zu gehen oder Atemmasken zu benutzen und innerhalb von Gebäuden Staubsauger mit Feinpartikelfiltern und Luftreiniger zu benutzen.

Ob diese Empfehlungen womöglich auch nützlich sind für KHK-Risikopatienten in Feinstaub-geplagten deutschen Städten, wäre eine Überprüfung wert.

Literatur

Vortrag „Preexisting chronic kidney disease increases the risk of triggering acute myocardial infarction due to Asian dust exposure“ bei der Pressekonferenz „Hot Line – Late Breaking Registry Results 1“, im Rahmen des ESC-Kongresses, am 29.8.2017 in Barcelona

Kojima S et al. Asian dust exposure triggers acute myocardial infarction. Eur Heart J, 29. August 2017, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehx509

Neueste Kongressmeldungen

Totgesagt leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Kabelloser Herzschrittmacher auch längerfristig mit Vorteilen

Ein kabelloser VVI-Herzschrittmacher („leadless pacemaker“) war in einer großen „Real-World“-Studie auch nach zwei Jahren im Vergleich zu konventionellen transvenösen Einkammer-Schrittmachern mit einer deutlich niedrigeren Rate an Komplikationen assoziiert.

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg