Skip to main content
main-content

29.08.2017 | ESC-Kongress 2017 | Nachrichten

ESC 2017: Japanische Registerstudie

„Asian Dust“: Luftverschmutzung erhöht bei Nierenkranken das Infarktrisiko

Autor:
Dr. Ulrike Fortmüller

Die regionale japanische Registerstudie KACE hat den Zusammenhang zwischen schadstoffhaltiger Luft und dem Auftreten akuter Myokardinfarkte untersucht, um einen Risikoscore für gefährdete Menschen zu entwickeln.

Wenn der Westwind vom asiatischen Festland eine Staubwolke in die japanische Präfektur Kumamoto, im Zentrum der drittgrößten südwestlichen japanischen Insel Kyūshū bläst, dann registrieren die umliegenden Krankenhäuser am nächsten Tag einen Anstieg akuter Myokardinfarkte (AMI).

Die ungesunden partikelhaltigen Luftmassen entstehen über den mineralreichen Böden der nördlichen Wüsten Chinas und Ostasiens und legen seit Jahrhunderten immer wieder einen gelben Teppich über große Teile Koreas und Japans, meist zwischen März und Mai. Auf ihrem Weg gen Osten reichert sich dieser „Asian dust“ außerdem mit Sandkörnchen und Bodenpartikeln, immer häufiger aber auch mit chemischen Schadstoffen und Bakterien an, was in den Zielregionen zu einer Verschlimmerung bestehender kardiovaskulärer und Atemwegserkrankungen führen kann.

Folgen hat das dann meist für ältere Menschen mit Vorerkrankungen. Um Betroffene künftig für vorbeugende Maßnahmen identifizieren zu können, hat Dr. Suano Kojima mit Kollegen von der Kumamotu-Universität einen neuen Risikoscore entwickelt. Dafür wurden in der KACE-Studie (Kumamoto Acute Coronary Events) die Daten aus 21 Kliniken in der Präfektur Kumamoto von über 3.700 Patienten ausgewertet, die zwischen 2010 und 2015 einen akuten Herzinfarkt (2.212 ST-Hebungsinfarkte und 1.501 nicht-ST-Hebungsinfarkte, bzw. STEMI/NSTEMI) erlitten hatten. In dieser Zeit war die Gegend 41-mal vom „Asian dust“ heimgesucht worden. Parallel wurden für den gleichen Zeitraum meteorologische Kovariaten wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftverschmutzung und Influenzawellen analysiert und adjustiert.

24 Stunden nach der Luftbelastung steigt die Infarktrate

Anhand der gesammelten Informationen zeigte sich, dass akute Herzinfarkte einen Tag nach Asian-dust-Wetterlagen mit 45 % höherer Wahrscheinlichkeit auftraten als an anderen Tagen. Als weitere Risikofaktoren, die solche kardialen Ereignisse am Tag 1 nach Staubluftexposition begünstigten, wurden Alter über 75 Jahre, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, männliches Geschlecht, Dylipidämie, Raucherstatus und chronische Nierenerkrankungen (CKD) identifiziert.

Der neue Punkte-Score (HAMDeNS Score) für das Herzinfarkt-Risiko wurde mithilfe von Variablen entwickelt, die Subgruppen der Studienteilnehmer mit einer signifikanten Assoziation von Infarktinzidenz und belasteter Luft definierten. Dabei stellte sich heraus, dass das Herzinfarktrisiko unter Luftverschmutzung für CKD-Patienten am stärksten anstieg (p < 0,01). Bezüglich des Raucherstatus überraschte, dass das Infarktrisikoisiko bei Personen, die nie geraucht hatten, gegenüber denen, die aktuell rauchten oder in der Vergangenheit geraucht hatten, höher war.

Kojima empfiehlt Menschen, mit einem erhöhten Risikoscore, an Asian-Dust-belasteten Tagen besser nicht aus dem Haus zu gehen oder Atemmasken zu benutzen und innerhalb von Gebäuden Staubsauger mit Feinpartikelfiltern und Luftreiniger zu benutzen.

Ob diese Empfehlungen womöglich auch nützlich sind für KHK-Risikopatienten in Feinstaub-geplagten deutschen Städten, wäre eine Überprüfung wert.

Literatur

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

14.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Koronare Bypass-OP: Vermeintlich bessere Operationstechnik langfristig ohne erhofften Vorteil

Die Erwartung, dass sich durch beidseitige Verwendung der A. mammaria interna als Bypassgraft  die klinischen Ergebnisse der koronaren Bypass-Operation auf längere Sicht verbessern lassen, ist in der bislang größten Studie zum Vergleich von herzchirurgischen Techniken  der Revaskularisation nicht bestätigt worden.

12.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Shunt-Device bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion erweist sich als sicher

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraction) ist derzeit ein  erfolgversprechendes katheterbasiertes Therapiekonzept in der klinischen Erprobung. 1-Jahres-Ergebnisse einer Phase-II-Studie sind beim ESC-Kongress vorgestellt worden.

11.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Sartan verlangsamt Aortendilatation bei Marfan-Syndrom

Patienten mit Marfan-Syndrom könnten von einer frühen Irbesartan-Gabe profitieren. In einer randomisierten Studie konnte das Sartan die progrediente Ausdehnung der Aortenwurzel hinauszögern, sowohl alleine als auch ergänzend zu einer Betablocker-Therapie.

Neueste Kongresse

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, findet vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

ESC-Kongress 2018

Die Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), der weltweit größte Herz-Kreislauf-Kongress, findet in diesem Jahr vom 25. bis 29. August in München statt. Ein Highlight sind die Hot-Line-Sessions. Die dort vorgestellten Studienergebnisse könnten die Praxis verändern. In unserem ESC-Kongressdossier können Sie diese und viele weitere spannende Themen nachlesen.

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise