Skip to main content
main-content

27.08.2017 | ESC-Kongress 2017 | Nachrichten

Kardiovaskuläre Sekundärprävention

KHK/PAVK: Rivaroxaban plus ASS nützen mehr als ASS alleine

Autor:
Peter Overbeck

Eine Kombi-Therapie mit der Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban plus ASS beugt bei Patienten mit stabiler atherosklerotischer Gefäßerkrankung kardiovaskulären Komplikationen  wirksamer vor als ASS alleine, wie aus Ergebnissen  der großen COMPASS-Studie hervorgeht. 

Ein Antikoagulans in sehr niedriger Dosierung kann in Kombination mit dem Plättchenhemmer Acetylsalicylsäure (ASS) bei Patienten mit stabiler koronarer oder peripherer Gefäßerkrankung (KHK, PAVK) präventiv offenbar mehr bewirken als ASS alleine. Das belegen die beim europäischen Kardiologenkongress  (ESC) in Barcelona vorgestellten Ergebnisse der  COMPASS-Studie (Cardiovascular Outcomes for People using Anticoagulation Strategies). 

Signifikante Risikoreduktion um 24% 

Danach wurde die Inzidenzrate für die Ereignisse kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall (primärer kombinierter Endpunkt)  durch die Behandlung mit Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) plus ASS (100 mg einmal täglich) im Vergleich zur alleinigen ASS-Therapie relativ um 24% reduziert (Hazard Ratio 0,76; p < 0,001). 

Im Follow-up-Zeitraum von knapp zwei Jahren (im Mittel 23 Monate)  waren in der Rivaroxaban/ASS-Gruppe 379 (4,1%) und in der ASS-Gruppe 496 Patienten (5,4%) von einem der drei genannten Ereignisse betroffen. Die relativ kurze Beobachtungsdauer ist der Tatsache geschuldet, dass die Studie aufgrund des im Rivaroxaban/ASS-Arm  bei einer Zwischenanalyse sichtbar gewordenen Vorteils  vorzeitig gestoppt worden ist. 

Mehr Blutungen auf der Negativseite

Der Vorteil der Kombination  bezüglich der antithrombotischen Wirksamkeit hatte allerdings einen Preis: Das Risiko für Blutungen war unter Rivaroxaban/ASS signifikant höher als unter ASS . Die entsprechenden Blutungsraten betrugen 3,1% und  1,9% (HR 1,70;  p < 0,001).  

Am häufigsten handelte es sich dabei um gastrointestinale Blutungen. Mit Blick auf intrazerebrale oder tödliche Blutungen bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen. Ein in die COMPASS-Studie ebenfalls eingebundener Vergleich von Pantoprazol mit Placebo – dieser Teil der Studie ist noch nicht abgeschlossen – wird zeigen, ob eine Prophylaxe mit diesem Protonenpumpenhemmer  am Blutungsrisiko etwas ändern kann.

Auch Mortalität wurde  reduziert 

Die für den primären  kombinierten Studienendpunkt dokumentierte  Reduktion  basiert  primär auf einer Abnahme von kardiovaskulären Todesfällen und Schlaganfällen.  So wurden durch die Rivaroxaban/ASS-Kombi das  Schlaganfall-Risiko relativ  um 42% (HR 0,58; p<0,001) und das Risiko  für kardiovaskuläre Todesfälle um 22%  verringert (HR 0,78; p=0,02). Auch bei den  Herzinfarkten gab es eine Abnahme, allerdings war die Risikoreduktion  um 14%  hier statistisch nicht signifikant (HR 0,86p=0,14). 

Im Studienverlauf  starben im  Rivaroxaban/ASS-Arm  313 Teilnehmer (3,4%) und im ASS-Arm 378 Teilnehmer (4,1%). Der Unterschied entspricht einer relativen Reduktion der Gesamtmortalität – sie war ein sekundärer Studienendpunkt  - um 18% durch das kombinierte Therapieregime (HR 0,82; p=0,01). 

Positive Bilanz beim klinischen Nettonutzen 

Die COMPASS-Autoren haben zur Ermittlung des  klinischen Nettonutzens  (net clinical benefit) außer den kardiovaskulären  Ereignissen auch die  schwersten Blutungskomplikationen (tödliche Blutungen, symptomatische Einblutungen in kritische Organe)  in eine Gesamtbilanz  einbezogen.  Der Unterschied bei den Ereignisraten für diesen kombinierten Endpunkt  (4,7% vs. 5,9%) entsprach einer  relativen  Risikoreduktion  um 20% durch Rivaroxaban/ASS im Vergleich zu ASS alleine  (HR 0,80; p= 0,0005).   

In einem dritten COMPASS- Studienarm hatten alle Teilnehmer eine alleinige Behandlung mit Rivaroxaban (5 mg zweimal täglich)  erhalten.  Für diese Behandlung, die ebenfalls mit einem erhöhten Blutungsrisiko einherging,  konnte bis zum Zeitpunkt  des vorzeitigen Studienabbruchs kein signifikanter Wirkungsvorteil  im Vergleich  zur ASS-Therapie nachgewiesen werden. 

Größte Rivaroxaban-Studie mit mehr als 27.000 Teilnehmern 

Für die randomisierte Doppelblind-Studie COMPASS sind weltweit an mehr als 600 Zentren insgesamt 27.395 Patienten  mit klinisch stabiler KHK oder PAVK rekrutiert worden. Als Teilnehmer geeignet waren nur Patienten, bei denen keine Indikation für eine Duale Antiplättchen-Therapie (DAPT) mit ASS als obligater Komponente bestand. Somit waren  Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) und  solche mit stabiler KHK und Stent-Implantation zumindest in der Zeit einer  indizierten DAPT von der Studienteilnahme ausgeschlossen. 

Eine KHK bestand bei etwa 90%, eine PAVK bei 27% aller COMPASS-Teilnehmer.  Beide Subgruppen profitierten von der Rivaroxaban/ASS-Therapie. In der größeren KHK-Subgruppe  war bezüglich des primären Endpunktes eine Risikoreduktion um 26% (Ereignisraten: 4,2% vs. 5,6%), in der kleineren PAVK-Subgruppe eine Risikoreduktion um 28% (Ereignisraten: 5,1% vs. 6,9%) zu verzeichnen.  In der Subgruppe  mit PAVK konnten zudem  schwere Durchblutungsstörungen und damit verbundene Amputationen der Gliedmaßen deutlich  reduziert werden.

Die speziell bei PAVK-Patienten erzielten Ergebnisse waren Gegenstand einer separaten und ebenfalls beim ESC-Kongress präsentierten COMPASS-Analyse (Bericht folgt).

 

Literatur

Weiterführende Themen

Neueste Kongressmeldungen

14.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Koronare Bypass-OP: Vermeintlich bessere Operationstechnik langfristig ohne erhofften Vorteil

Die Erwartung, dass sich durch beidseitige Verwendung der A. mammaria interna als Bypassgraft  die klinischen Ergebnisse der koronaren Bypass-Operation auf längere Sicht verbessern lassen, ist in der bislang größten Studie zum Vergleich von herzchirurgischen Techniken  der Revaskularisation nicht bestätigt worden.

12.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Shunt-Device bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion erweist sich als sicher

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraction) ist derzeit ein  erfolgversprechendes katheterbasiertes Therapiekonzept in der klinischen Erprobung. 1-Jahres-Ergebnisse einer Phase-II-Studie sind beim ESC-Kongress vorgestellt worden.

11.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Sartan verlangsamt Aortendilatation bei Marfan-Syndrom

Patienten mit Marfan-Syndrom könnten von einer frühen Irbesartan-Gabe profitieren. In einer randomisierten Studie konnte das Sartan die progrediente Ausdehnung der Aortenwurzel hinauszögern, sowohl alleine als auch ergänzend zu einer Betablocker-Therapie.

Neueste Kongresse

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, findet vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

ESC-Kongress 2018

Die Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), der weltweit größte Herz-Kreislauf-Kongress, findet in diesem Jahr vom 25. bis 29. August in München statt. Ein Highlight sind die Hot-Line-Sessions. Die dort vorgestellten Studienergebnisse könnten die Praxis verändern. In unserem ESC-Kongressdossier können Sie diese und viele weitere spannende Themen nachlesen.

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise