Nachrichten 27.08.2017

KHK/PAVK: Rivaroxaban plus ASS nützen mehr als ASS alleine

Eine Kombi-Therapie mit der Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban plus ASS beugt bei Patienten mit stabiler atherosklerotischer Gefäßerkrankung kardiovaskulären Komplikationen  wirksamer vor als ASS alleine, wie aus Ergebnissen  der großen COMPASS-Studie hervorgeht. 

Ein Antikoagulans in sehr niedriger Dosierung kann in Kombination mit dem Plättchenhemmer Acetylsalicylsäure (ASS) bei Patienten mit stabiler koronarer oder peripherer Gefäßerkrankung (KHK, PAVK) präventiv offenbar mehr bewirken als ASS alleine. Das belegen die beim europäischen Kardiologenkongress  (ESC) in Barcelona vorgestellten Ergebnisse der  COMPASS-Studie (Cardiovascular Outcomes for People using Anticoagulation Strategies). 

Signifikante Risikoreduktion um 24% 

Danach wurde die Inzidenzrate für die Ereignisse kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall (primärer kombinierter Endpunkt)  durch die Behandlung mit Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) plus ASS (100 mg einmal täglich) im Vergleich zur alleinigen ASS-Therapie relativ um 24% reduziert (Hazard Ratio 0,76; p < 0,001). 

Im Follow-up-Zeitraum von knapp zwei Jahren (im Mittel 23 Monate)  waren in der Rivaroxaban/ASS-Gruppe 379 (4,1%) und in der ASS-Gruppe 496 Patienten (5,4%) von einem der drei genannten Ereignisse betroffen. Die relativ kurze Beobachtungsdauer ist der Tatsache geschuldet, dass die Studie aufgrund des im Rivaroxaban/ASS-Arm  bei einer Zwischenanalyse sichtbar gewordenen Vorteils  vorzeitig gestoppt worden ist. 

Mehr Blutungen auf der Negativseite

Der Vorteil der Kombination  bezüglich der antithrombotischen Wirksamkeit hatte allerdings einen Preis: Das Risiko für Blutungen war unter Rivaroxaban/ASS signifikant höher als unter ASS . Die entsprechenden Blutungsraten betrugen 3,1% und  1,9% (HR 1,70;  p < 0,001).  

Am häufigsten handelte es sich dabei um gastrointestinale Blutungen. Mit Blick auf intrazerebrale oder tödliche Blutungen bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen. Ein in die COMPASS-Studie ebenfalls eingebundener Vergleich von Pantoprazol mit Placebo – dieser Teil der Studie ist noch nicht abgeschlossen – wird zeigen, ob eine Prophylaxe mit diesem Protonenpumpenhemmer  am Blutungsrisiko etwas ändern kann.

Auch Mortalität wurde  reduziert 

Die für den primären  kombinierten Studienendpunkt dokumentierte  Reduktion  basiert  primär auf einer Abnahme von kardiovaskulären Todesfällen und Schlaganfällen.  So wurden durch die Rivaroxaban/ASS-Kombi das  Schlaganfall-Risiko relativ  um 42% (HR 0,58; p<0,001) und das Risiko  für kardiovaskuläre Todesfälle um 22%  verringert (HR 0,78; p=0,02). Auch bei den  Herzinfarkten gab es eine Abnahme, allerdings war die Risikoreduktion  um 14%  hier statistisch nicht signifikant (HR 0,86p=0,14). 

Im Studienverlauf  starben im  Rivaroxaban/ASS-Arm  313 Teilnehmer (3,4%) und im ASS-Arm 378 Teilnehmer (4,1%). Der Unterschied entspricht einer relativen Reduktion der Gesamtmortalität – sie war ein sekundärer Studienendpunkt  - um 18% durch das kombinierte Therapieregime (HR 0,82; p=0,01). 

Positive Bilanz beim klinischen Nettonutzen 

Die COMPASS-Autoren haben zur Ermittlung des  klinischen Nettonutzens  (net clinical benefit) außer den kardiovaskulären  Ereignissen auch die  schwersten Blutungskomplikationen (tödliche Blutungen, symptomatische Einblutungen in kritische Organe)  in eine Gesamtbilanz  einbezogen.  Der Unterschied bei den Ereignisraten für diesen kombinierten Endpunkt  (4,7% vs. 5,9%) entsprach einer  relativen  Risikoreduktion  um 20% durch Rivaroxaban/ASS im Vergleich zu ASS alleine  (HR 0,80; p= 0,0005).   

In einem dritten COMPASS- Studienarm hatten alle Teilnehmer eine alleinige Behandlung mit Rivaroxaban (5 mg zweimal täglich)  erhalten.  Für diese Behandlung, die ebenfalls mit einem erhöhten Blutungsrisiko einherging,  konnte bis zum Zeitpunkt  des vorzeitigen Studienabbruchs kein signifikanter Wirkungsvorteil  im Vergleich  zur ASS-Therapie nachgewiesen werden. 

Größte Rivaroxaban-Studie mit mehr als 27.000 Teilnehmern 

Für die randomisierte Doppelblind-Studie COMPASS sind weltweit an mehr als 600 Zentren insgesamt 27.395 Patienten  mit klinisch stabiler KHK oder PAVK rekrutiert worden. Als Teilnehmer geeignet waren nur Patienten, bei denen keine Indikation für eine Duale Antiplättchen-Therapie (DAPT) mit ASS als obligater Komponente bestand. Somit waren  Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) und  solche mit stabiler KHK und Stent-Implantation zumindest in der Zeit einer  indizierten DAPT von der Studienteilnahme ausgeschlossen. 

Eine KHK bestand bei etwa 90%, eine PAVK bei 27% aller COMPASS-Teilnehmer.  Beide Subgruppen profitierten von der Rivaroxaban/ASS-Therapie. In der größeren KHK-Subgruppe  war bezüglich des primären Endpunktes eine Risikoreduktion um 26% (Ereignisraten: 4,2% vs. 5,6%), in der kleineren PAVK-Subgruppe eine Risikoreduktion um 28% (Ereignisraten: 5,1% vs. 6,9%) zu verzeichnen.  In der Subgruppe  mit PAVK konnten zudem  schwere Durchblutungsstörungen und damit verbundene Amputationen der Gliedmaßen deutlich  reduziert werden.

Die speziell bei PAVK-Patienten erzielten Ergebnisse waren Gegenstand einer separaten und ebenfalls beim ESC-Kongress präsentierten COMPASS-Analyse (Bericht folgt).

 

Literatur

Eikelboom J.W.:  „Cardiovascular OutcoMes for People using Anticoagulation StrategieS (COMPASS) trial: Primary Results” , vorgestellt in der Sitzung  „Hot Line - Late Breaking Clinical Trials 1” beim Kongress der European Society of Cardiology (ESC) 2017, 26. – 30. August 2017, Barcelona. 

Eikelboom J.W. et.al.:  Rivaroxaban with or without Aspirin in Stable Cardiovascular Disease N Engl J Med. 2017, online 27. August, DOI: 10.1056/NEJMoa1709118

Neueste Kongressmeldungen

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Alkohol, Koffein & Co – was nützt es, Vorhofflimmern-Trigger zu vermeiden?

Patienten berichten nicht selten über bestimmte Faktoren in ihrem Alltag, die bei ihnen Vorhofflimmern begünstigen. In einer speziell konzipierten Studie wurde nun nach solchen potenziellen Triggern gezielt gefahndet – gebracht hat das leider wenig.

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg