Nachrichten 06.09.2017

Ultradünner Stent macht Klassenprimus Konkurrenz

Der Xience-Stent – der Big Player unter den medikamentenbeschichteten Stents – bekommt ernstzunehmende Konkurrenz. Mit einem ultradünnen Stent ließen sich nun erstmals bessere Ergebnisse erzielen.

Der Xience-Stent muss sich erstmals in einem Direktvergleich mit einem Konkurrenten geschlagen geben. Nach Implantation des ultradünnen Orsiro-Stents mit einer biodegradierbaren Polymerbeschichtung war die Rate an Zielläsions-Versagen geringer als mit dem derzeitigen Marktführer.

Mit diesen Ergebnissen könnte sich ein neuer Standard für den Vergleich medikamentenbeschichteter Stents (DES) etablieren, äußerte sich der Studienleiter Dr. David Kandazari auf einer ESC-Session zu den neuen Daten.

Vorteile: dünne Streben, abbaubare Polymer-Beschichtung

Das Besondere an dem Orsiro-Stent sind seine ultradünnen Stentstreben (60 µm) und die bioresorbierbare Polymer-Matrix, die mit Sirolimus beschichtet ist. Im Gegensatz dazu weist der Xience-Stent eine permanente Everolimus-freisetzende Polymerbeschichtung und eine Strebendicke von 81 µm auf.

Entwickelt wurden die neuen DES mit biodegradierbare Polymerbeschichtung in der Hoffnung, damit das Risiko für späte und sehr späte Stentthrombosen weiter reduzieren zu können. Denn nach Auflösung der Beschichtung ist der Stimulus für Entzündungsprozesse gering und Hypersensitivitätsreaktionen werden vermieden.

Bisher nur Nichtunterlegenheit gezeigt

Doch bisher ist es für keinen solchen DES gelungen, eine statistische Überlegenheit gegenüber dem aktuellen Standard Xience-Stent zu zeigen. Einzig die Nichtunterlegenheit konnte belegt werden, berichtete Kandazari.

Mit der Vormachtstellung des Xience-Stents könnte es nun aber vorbei sein. Die randomisierte kontrollierte BIOFLOW V-Studie mit 1.334 KHK-Patienten war eigentlich darauf angelegt, eine Nichtunterlegenheit des Orsiro-Stent gegenüber dem Xience-Stent zu zeigen. Dieser Nachweis gelang dem neuen DES.

Orsiro-Stent nun überlegen

So kam es bei den 884 Patienten, die den Orsiro-Stent implantiert bekommen haben, nach 12 Monaten in 6,2% der Fälle zu einem Zielläsions-Versagen (target lesion failure, TLR), definiert als kardialer Tod, Myokardinfarkt im Zielgefäß oder klinisch notwendige erneute Revaskularisation im Zielgefäß. Nach Implantation des Xience-Stents trat dieser primäre Endpunkt bei 9,6% der damit behandelten Patienten (n=450) ein (p=0,040). Dieser Unterschied  kam vor allem durch die deutlich geringere Rate an Myokardinfarkten im Zielgefäß zustande (4,7 vs. 8,3% p=0,016).

Die sich hier abzeichneten Überlegenheit konnte dann in einer gepoolten Auswertung von Daten der BIOFLOW V, II und IV-Studien mit 2.208 Patienten statistisch nachgewiesen werden. Diese Analyse ergab eine TLR-Rate von 6,3% mit dem Orsiro-Stent vs. 8,9% mit dem Xience-Stent.

Weniger Herzinfarkte – vor allem in der frühen Phase

Auch bei klinischen Parametern schnitt der Orsiro-Stent tendenziell etwas besser ab. Nach 30 Tagen waren in der damit behandelten Gruppe weniger Herzinfarkte aufgetreten (4,3 vs. 6,9%). Dieser Unterschied zeichnete sich schon früh in der periprozeduralen Phase ab, da vor allem die Rate an in der Klinik vorgekommenen Myokardinfarkten reduziert wurde (3,9% vs. 6,7%).

Stentthrombosen waren generell selten und deren Häufigkeit in beiden Behandlungsarmen vergleichbar. Einzig sehr späte Stentthrombosen jeglicher Art (≥ 30 Tagen ≤ 1 Jahr) kamen mit dem Orsiro-Stent signifikant seltener vor (0,1 vs. 0,9%).

Literatur

Late-Breaking Science in PCI 1 “BIOFLOW-V: A Prospective Randomized Multicenter Study to Assess the SaFety and Effectiveness of the Orsiro SiroLimus Eluting Coronary Stent System in the Treatment Of Subjects With up to Three De Novo or Restenotic Coronary Artery Lesions”, ESC-Kongress vom 26 bis 29. August in Barcelona

Kandzari DE, Mauri L, Koolen JJ, et al. Ultrathin, bioresorbable polymer sirolimus-eluting stents versus thin, durable polymer everolimus-eluting stents in patients undergoing coronary revascularisation (BIOFLOW V): a randomized trial. Lancet. 2017; Epub ahead of print.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org